World Speaks: Weltweite Studie im Auftrag des BBC World Service zeigt, dass Korruption am meisten diskutiert wird





Korruption ist das Thema, das weltweit am meisten diskutiert wird
Deutschland ist eines der vier Länder von 26, die Korruption nicht als schwerwiegendes Problem erachten.

Korruption ist das Thema, das weltweit am häufigsten diskutiert wird, das ist das Ergebnis einer neuen Studie der BBC, die mehr als 13.000 Menschen in 26 Ländern befragte.

Die Ergebnisse zeigen, dass einer von fünf Befragten angab, dass er Korruption und Geldgier mit Freunden und Familie im letzten Monat diskutiert hat. Damit ist es das meistdiskutierte globale Problem, vor dem Klimawandel (20%), extremer Armut und Hunger (18%), Arbeitslosigkeit (16%), und den steigenden Kosten für Nahrungsmittel und Energie (15%).

Veröffentlicht am internationalen Tag gegen Korruption der UN, zeigt die Umfrage des BBC World Service Radio, die von GlobeScan im Auftrag des BBC World Service durchgeführt wurde, dass das Thema Korruption besonders häufig von Bürgern in den Entwicklungsländern diskutiert wurde, darunter Befragte in Kenia (63%), Nigeria (49%), Indonesien (45%), und Indien (30%). Aber auch bemerkenswert viele Menschen in Industriestaaten wie Italien (14%), Spanien (13%), und Kanada (11%) hatten es diskutiert.

In einer weiteren Frage wurden die Befragten aufgefordert, die Ernsthaftigkeit von 14 globalen Problemen einzuschätzen. Hier wurde Korruption als das zweitschwerste Problem genannt, 68 % durchschnittlich bewerten es als sehr ernst. Nur Armut wurde als noch schwerer eingeschätzt. (69%). Armut wurde bereits zum zweiten Mal in Folge als das schwerste Problem eingeschätzt.

Die Mehrheit in allen mit Ausnahme von vier Ländern, die befragt wurden, schätzen Korruption als ein sehr ernstes Problem ein, Brasilianer (96%), Ägypter (91%), Kolumbianer(88%), Philippinen (87%) und Kenianer (86%) schätzen es am häufigsten als sehr ernst ein, aber auch in China (73%), in den USA (68%), in Russland (67%) und Indien (66%) zählt es zu den ernsthaftesten Problemen. In Europa waren die Italiener am meisten über Korruption besorgt. (72%).

Nach Korruption werden die Umweltverschmutzung (64% sehr ernst), Terrorismus (61%), Missachtung von Menschenrechten, und die steigenden Kosten von Nahrung und Energie (beide 59%) als die schwerwiegendsten Probleme eingeschätzt.

Die Ergebnisse stammen von einer Umfrage, die 13.353 Erwachsene in 26 Ländern umfasste. Sie wurde im Auftrag der BBC durchgeführt, um zu verstehen, welche globalen Themen Menschen für am schwerwiegendsten einschätzen. Sie wurde für den BBC World Service von der internationalen Marktforschungsfirma GlobeScan durchgeführt und fand zwischen Juni und September 2010 statt. Die Resultate innerhalb den Ländern werden als genau mit +/- 3,0 bis 4,9 % 19 mal von 20 angesehen.

GlobeScan Research Director Sam Mountford sagte: „Es wird deutlich in dieser Umfrage, dass Menschen auf der ganzen Welt Korruption als massives Problem ansehen. Es ist das am meisten diskutierte Problem und das am zweitschwerwiegendsten eingeschätzte Thema.“

Wir sollten uns nicht wundern, dass die Menschen ihrer Frustration Luft machen über ein Problem, das Regierungen oft davon abhält, andere wichtige Probleme, denen sie nun gegenüberstehen in den Griff zu bekommen.?

Weitere Ergebnisse:

Die Besorgnis über den Klimawandel sinkt

Der Klimawandel wurde als das acht schwerwiegendste Problem genannt, 56 % sehen ihn als sehr ernstes Problem an. Die Ergebnisse zeigen, dass die Besorgnis über den Klimawandel in fast allen der weltweit größten Industriestaaten signifikant gesunken ist seit dem offensichtlich gescheiterten Klimagipfel in Kopenhagen Ende 2009. Aber mehr Menschen in wichtigen sich entwickelnden Ökonomien wie China, Brasilien, Indien und Russland sehen den Klimawandel als sehr ernstes weltweites Problem.

Im Vergleich zu 2009 fielen die Anteile der Bevölkerung , die den Klimawandel als ernstes Problem sehen in Ländern wie UK (12 Punkte weniger), USA (7 Punkte weniger), Frankreich (11 Punkte weniger), Kanada (11 Punkte weniger ), Deutschland (6 Punkte weniger), Spanien (18 Punkte weniger), und Japan (12 Punkte weniger. Aber die Anteile, die den Wandel als großes Problem ansehen, stiegen in Brasilien ( 7 Punkte mehr), China (9 Punkte mehr), Russland ( 10 Punkte mehr ), und Indien (19 Punkte mehr).

China versus USA

In China gaben 27 % an, dass sie über den Klimawandel im letzten Monat gesprochen hatten, zweimal so viel wie über die am zweit häufigsten diskutierten Probleme (weitere Umweltprobleme 14%, Korruption und die Lage der Weltwirtschaft 13%). In Gegensatz dazu haben Amerikaner viel wahrscheinlicher über den Stand der Weltwirtschaft gesprochen(33%), 15 % gaben an, dass sie den Klimawandel in der Familie und mit Freunden im vorhergehenden Monat diskutiert hatten, 15 % erwähnten Terrorismus, und weitere 15 % andere Umweltprobleme.

Deutschland

Umweltprobleme werden von den Befragten in Deutschland am meisten diskutiert (42% in vergangenen Monat), der Klimawandel ist ein ebenso wichtiges Thema in Diskussionen für 20 % der Deutschen (entspricht dem Weltdurchschnitt) .

Umweltprobleme werden als das größte weltweite Problem angesehen, mehr als sechs von zehn beurteilen sie in Deutschland als sehr ernst (62%, 5 Punkte aufwärts seit 2009). Der Klimawandel an sich hat an Besorgnis verloren im Laufe des letzten Jahres (48%, 6 Punkte weniger). Extreme Armut rangiert auf Platz 2 der wichtigsten globalen Probleme und wird von 60 % der Deutschen als sehr ernst betrachtet(9 Punkte unterhalb des globalen Durchschnitts). Die befragten Deutschen zeigten auch erkennbar weniger Besorgnis über Korruption (44%) im Vergleich zum Rest der Welt, Deutschland ist eines der vier Länder von 26 , die Korruption nicht als schwerwiegendes Problem erachten.

Für Interviews kontaktieren Sie bitte:

Sam Mountford, Research Director
GlobeScan Incorporated, London
+44 20 7928 5368
(Mobile: +44 78 5413 2625)
Sam.Mountford@GlobeScan.com

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Peter Connors
BBC Global News Press Office
Tel: +44 (0)207 557 2942

E-Mail: peter.connors@bbc.co.uk

Hinweis für Redaktionen

Insgesamt wurden 13.353 Bürger in 26 Ländern befragt (persönlich, online (nur in Japan) und via Telefon im Zeitraum vom 24. Juni bis 18. September 2010.24. Juni bis 18. September 2010. Die Umfrage wurde im Auftrag des BBC World Service von dem internationalen Marktforschungsinstitut GlobeScan und seinen Partnern in jedem Land durchgeführt. In neun von 26 Ländern wurde die Befragung auf Ballungszentren konzentriert. Die Fehlerquote pro Land liegt bei +/- 3.0 to 4.9 % 19 mal von 20.

Mehr Informationen unter www.GlobeScan.comund auf dem GlobeScan Insights blog unter http://globescaninsights.blogspot.com.

Weltweit 241 Millionen Menschen nutzen die internationalen Informationsangebote der BBC, darunter den BBC World Service Radio und den Fernsehsender BBC World News.

http://www.bbcworldnews.com/Pages/Schedules.aspx

BBC World News, der internationale durch Werbeeinnahmen finanzierte Nachrichten- und Informationsfernsender der BBC, wird von BBC World News Ltd, einem der kommerziellen Unternehmensbereiche von der BBC betrieben. BBC World News ist täglich 24 Stunden auf Sendung, zieht wöchentlich 74 Millionen Zuschauer an und kann in mehr als 200 Ländern und Regionen weltweit empfangen werden. Der Sender erreicht 304,6 Millionen Haushalte, sowie mehr als 1, 8 Millionen Hotelzimmer. Die Inhalte von BBC World News stehen auch auf 87 Kreuzfahrtschiffen, 40 Fluglinien, 35 Mobilfunknetzwerken und einer Reihe von großen Onlineplattformen, unter anderem www.bbc.com/news, zur Verfügung. Für weitere Informationen, sowie für Hinweise, wie Sie BBC World News empfangen können, wenden Sie sich an die Webseite www.bbcworldnews.com

veröffentlicht von am 10. Dez 2010. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de