Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Doping/Russland/IAAF





Das ist mal eine gute Nachricht. Eine sportliche
Organisation versucht zumindest, über Jahre konsequent gegen die
Seuche Doping vorzugehen. Der Leichtathletikverband lässt sich,
anders als die Welt-Anti-Doping-Agentur, nicht von russischen
Versprechen einlullen. Mit seiner Entscheidung beharrt das
IAAF-Council indirekt vor allem weiterhin darauf, dass der Zugang zum
Moskauer Analyselabor vor einer Wiederaufnahme gewährleistet sein
muss – und damit auch zu den dort lagernden Daten und Doping-Proben.
Zudem ist die Rechnung für die Arbeit der IAAF-Task-Force durch
Russland in Millionenhöhe nicht beglichen worden. Ein Berufsverbot
für die russischen Sportler ist das weiterhin nicht. Denn die können
sich den internationalen Dopingkontrollen unterziehen – und wer
sauber kontrolliert ist, der darf starten.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Scholz Stephan
Telefon: 0521 585-261
st_scholz@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 4. Dez 2018. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de