WDR 3 Kulturradio: WDR 3 Jazzfest vom 1. bis 3. Februar 2018 in Gütersloh





Das WDR 3 Jazzfest findet vom 1. bis 3. Februar 2018 in Gütersloh
statt. Erstmals sind auch Konzerte in Bielefeld Teil des Festivals.
Höhepunkt des WDR 3 Jazzfestes ist die Gala zur Verleihung der WDR
Jazzpreise 2018 am 2. Februar – mit Götz Alsmann als Moderator.

Die Konzerte in Bielefeld werfen einen Blick auf die Geschichte des
WDR Jazzpreises: mit Auftritten der Pianisten Jürgen Friedrich (WDR
Jazzpreis 2017), Sebastian Sternal (WDR Jazzpreis 2007) und Hubert
Nuss (WDR Jazzpreis 2008).

„Von bisher gut 120 Musikern aus NRW, die mit einem Jazzpreis
ausgezeichnet wurden, zählen 14 zu den tragenden Säulen des
Festivalprogramms.“, so Bernd Hoffmann, WDR 3 Jazz-Redaktionsleiter
und verantwortlich für das WDR 3 Jazzfest, „Die Jazzpreisträger
vergangener Jahre verkörpern den fruchtbaren Boden, auf den der WDR
Jazzpreis ausgebracht wird.“

Alle WDR 3 Jazzfest-Konzerte sendet das Kulturradio in der WDR 3
Jazznacht am 3. Februar ab 20 Uhr. Als Live-Videos sind die Konzerte
auf arte.tv unter „ARTE.CONCERT“ zu sehen.

Konzerthighlights des WDR 3 Jazzfestes 2018:

1. Februar 2018, 22 Uhr, Gütersloh, Theatersaal: Alan Pasqua & WDR
Big Band
Der in Los Angeles lebende Alan Pasqua ist nicht nur ein feinnerviger
Jazzpianist mit sensiblem Anschlag, er wird besonders dann engagiert,
wenn es darum geht, einen der Tradition verpflichteten wie
zeitgemäßen Filmsoundtrack zu produzieren. Unter der Leitung von
Vince Mendoza gibt die WDR Big Band einen Querschnitt durch das
Schaffen des Komponisten – mit dem Amerikaner Peter Erskine am
Schlagzeug.

3. Februar 2018, 20 Uhr, Gütersloh, Theatersaal: Timo Lassy Quintet
Vor nunmehr 15 Jahren war der finnische Saxofonist Timo Lassy
Mitglied im Five Corners Quintet, das dem Jazz in Finnland zu
ungeahnter Popularität verhalf. Mit seinem eigenen Quintett knüpft
der Absolvent der renommierten Sibelius Akademie in Helsinki an
diesen Erfolg an und verbindet Hardbop und SoulJazz mit Funk und Pop.

3. Februar 2018, 24 Uhr, Gütersloh, Studiobühne: Markus Stockhausen
Für Markus Stockhausen, WDR Jazzpreisträger 2005, ist Intuition eine
Grundvoraussetzung für improvisierte Musik. Wenn aus einer vagen Idee
eine Folge von Tönen wird, die sich zu melodischen Gruppen
zusammenfügen, dann nennt der Trompeter das Ergebnis schlicht
„Intuitive Musik“. Beim Premierenkonzert seines neuen Projektes „Wild
Life“ in Gütersloh macht er sich auf den Weg, die Grenzen zwischen
Komposition und Improvisation neu abzustecken.

Das komplette Programm des WDR 3 Jazzfests vom 1. bis 3. Februar 2018
in Gütersloh und Bielefeld gibt es ab sofort auf www.wdr3.de und über
das WDR 3-Hörertelefon 0221 56789 333.

Fotos unter ARD-Foto.de

Pressekontakt:
Eva Maria Wüst
WDR Presse und Information
0221-220 7123
Eva.Maria.Wuest@wdr.de
Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 8. Dez 2017. gespeichert unter Musik. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de