Von der Sachsenburg nach Sachsenhausen Bilder aus dem Fotoalbum eines KZ-Kommandanten 20. Oktober 2010 – 27. Februar 2011





Eine Ausstellung der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten /
Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen(Erstpräsentation 2006)

Vor 70 Jahren, im Juli 1936, während das „Dritte Reich“ in Berlin die Olympischen Spiele mit Gästen aus aller Welt feierte, kamen die ersten Häftlinge mit einem Transport aus dem Konzentrationslager Esterwegen nach Oranienburg. Im Sachsenhausener Forst, dicht bei Oranienburg, begannen sie mit dem Bau eines neuen „modernen“ Konzentrationslagers, eines Modell- und Schulungslager, von wo aus schon bald alle Konzentrationslager verwaltet und organisiert wurden. SS-Obersturmführer Karl Otto Koch übernahm die Leitung des neuen Konzentrationslagers Sachsenhausen. Zuvor hatte er bereits als Kommandant in den Lagern Hohenstein, Sachsenburg, Columbia Berlin, Lichtenburg und Esterwegen gedient. Die Ausstellung zeigt Fotos aus einem im Archiv des russischen Geheimdienstes in Moskau gefundenen Dienstalbum Kochs, das seine SS-Karriere von Mai 1933 bis Mitte 1937 dokumentiert.

Niederkirchnerstraße 8
10963 Berlin-Kreuzberg

Täglich 10 bis 20 Uhr
Eintritt frei
Schließtage: 24.12., 31.12., 1.1.
Telefon 030 254509-50

veröffentlicht von am 7. Okt 2010. gespeichert unter Allgemein, Sonstige. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de