„Vertell doch mal!“: Sieger des niederdeutschen Geschichtenwettbewerbs im Ohnsorg-Theater geehrt





„Schreibe etwas zum Thema –As´n Droom– (–Wie ein
Traum–)“! So lautete der Aufruf zum diesjährigen niederdeutschen
„Vertell doch mal!“-Wettbewerb. Mehr als 1000 Geschichten waren beim
NDR und bei Radio Bremen zu dem Thema eingegangen, eine Fach-Jury
wählte die fünf besten aus. Und auch in diesem Jahr gab es den
„Ü-18“-Preis für Kinder und Jugendliche unter („ünner“) 18 Jahren.
Jetzt wurden alle Gewinnerinnen und Gewinner prämiert: Am Sonntag,
16. Juni, trugen in einer Gala im Hamburger Ohnsorg-Theater
Schauspielerinnen und Schauspieler des Hauses die besten Geschichten
vor. Die Geehrten erhielten Preise im Wert von insgesamt mehr als
5000 Euro. Das Otto Groote Ensemble aus Bremen sorgte für
plattdeutsche Musik vom Feinsten. Durch die Matinée führte NDR
Plattschnuut Ines Barber.

Den 1. Preis gewann Karl-Peter Kööp aus Husum mit der Geschichte
„Sunst nix“. Er hat zum ersten Mal bei „Vertell doch mal!“
mitgemacht, ist aber kein unbeschriebenes Blatt: Der ehemalige Dozent
an einer Wirtschaftsakademie veröffentlichte bereits in der
„Regionalsprachlichen Beilage“ der Husumer Nachrichten oder in „Der
Landtag“, verfasste das Gedicht „Schobüll-Haff“ und übersetzte zum
Beispiel Liedtexte von Leonard Cohen und Heinrich Heine ins
Plattdeutsche. Gern macht der 67-jährige Husumer Führungen durch
seine Heimatstadt. Hierbei hat es ihm vor allem die thematische
Führung „Tatort Husum – die dunklen Seiten der Stadt“ angetan, die er
auch gern op Platt durchführt.

An Vater und Sohn, Herbert und Holger Wittschen aus Weyhe in
Niedersachsen, ging der 2. Preis mit dem Beitrag „Reis hen na de
Steerns“. Lokführer a. D. Herbert Wittschen war bis 2018 u. a. in der
„plattdüütschen Runn“ aktiv und hat gelegentlich für den
„Plattdüütsch Klenner“ geschrieben. Hauptsächlich verfasst er
Gelegenheitsgedichte anlässlich von Geburtstagen und Jubiläen. An
„Vertell-doch-mal“ nahm der 95-Jährige im vergangenen Jahr erstmalig
teil, gemeinsam mit seinem Sohn Holger. Der 54-jährige examinierte
Krankenpfleger, der ebenfalls in Weyhe wohnt, schreibt normalerweise
Kurzgeschichten und Krimis auf Hochdeutsch.

Für „Levensglück“ erhielt Grieta Bottin aus Großheide den 3.
Preis. In der plattdeutschen Szene Ostfrieslands ist die 72-Jährige
seit Jahrzehnten bekannt. Ihre Texte sind in Anthologien erschienen,
sie hat zahlreiche Radiosendungen gestaltet, Lesungen veranstaltet
und sich 2013 auch an einem Poetry-Slam beteiligt. Daneben ist die
pensionierte Lehrerin auch sportlich aktiv. Sie radelt, walkt, segelt
und macht Ski-Langlauf.

Über den 4. Preis freut sich Bruno Mösch aus Verden. Mit der
Geschichte „Wenn Herr Müller anröppt…“ hat er es jetzt zum sechsten
Mal in das „Vertell doch mal!“-Buch geschafft – dort werden jedes
Jahrjeweils die 265 besten Geschichten veröffentlicht. Der
Malermeister schreibt regelmäßig plattdeutsche Beiträge für den
„Boten aus Niedersachsen“, auf Hochdeutsch gelegentlich für die
„Verdener Allerzeitung“. Dazu kommen Beiträge für die Anthologie
„Geschichten, die noch keiner kennt“. Daneben singt der Vater zweier
erwachsener Kinder im Männerchor, unternimmt gern Waldwanderungen und
mehrtägige Radtouren.

An Harald Maack aus Osterholz-Scharmbeck ging der 5. Preis für
„Pingstsünndag“. Zum Schreiben von plattdeutschen Geschichten ist der
Schauspieler aus Osterholz-Scharmbeck durch „Vertell doch mal“
gekommen. Nach einem 3. Preis 2013 wurde er nun zum dritten Mal mit
einem Text ins Buch aufgenommen. Wenn der 63-Jährige nicht mit
Dreharbeiten für die Serie „Notruf Hafenkante“ beschäftigt ist – er
spielt dort den Polizeioberkommissar Jörn „Wolle“ Wollenberger -,
arbeitet er in seinem Garten, schreibt an einem Buch mit eigenen
plattdeutschen Geschichten oder geht gern auf Reisen.

Erneut gibt es auch einen „Ü 18″- Preis“, eine besondere Würdigung
für ganz junge plattdeutsche Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
Diesen Preis gewann die 14-jährige Henrikje Anneken Raßmuß aus Jamel
in Mecklenburg-Vorpommern mit ihrem Text „Ein Alpdroom“. In ihrer
Freizeit liest sie sehr viel und beschäftigt sich mit griechischer
Mythologie.

Die Radio-Landesprogramme des NDR und Radio Bremen senden Auszüge
der Gala-Matinée im Hamburger Ohnsorg-Theater:

NDR 1 Niedersachsen Montag, 24.6., 19.05 – 20.00 Uhr

NDR 1 Welle Nord Montag, 17.6., 21.05 – 22.00 Uhr
und Montag, 24.6., 21.05 – 22.00 Uhr

NDR 1 Radio MV Montag, 17.6., 19.05 – 20.00 Uhr

NDR 90,3 Sonntag, 23.6., 8.30 – 9.00 Uhr
und Sonntag, 30.6., 8.30 – 9.00 Uhr

Bremen Zwei Sendung der prämierten Stücke im Rahmen der
Ausstrahlung des niederdeutschen Hörspiels alle zwei Wochen sonntags,
18.05 – 19.00 Uhr

Den Geschichtenwettbewerb „Vertell doch mal!“ veranstalten die
vier NDR Landesprogramme und Radio Bremen in Zusammenarbeit mit dem
Ohnsorg-Theater. Er wird unterstützt von der PNE Wind AG. In diesem
Jahr fand er zum 31. Mal statt; alle eingereichten Geschichten,
bisher insgesamt mehr als 44.000, werden in der Landesbibliothek
Schleswig-Holstein archiviert.

Das Buch „Vertell doch mal! – As´n Droom“ erscheint in der Husum
Druck- und Verlagsgesellschaft und kostet 12,95 Euro (ISBN
978-3-87876-960-0).

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel: 040/4156-2304
Mail: i.bents@ndr.de

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 16. Jun 2019. gespeichert unter Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de