Unmöglicher Alltag : Der Mangel an sicheren Klos in etlichen Ländern ist ein Desaster – vor allem für Menschen mit Gebärmutter. Für sie ist er ein Entwicklungshindernis.





Welttoilettentag klingt ja immer ein bisschen lustig – nach Lokus- und Pipi-Witz, nach dem etlichsten Awareness-Day, vielleicht sogar nach: überflüssig? Schön wäre es. Leider aber haben immer noch 4,2 Milliarden Menschen auf der Welt keinen Zugang zu sauberer, sicherer Sanitärversorgung – sie können nicht einfach zur Toilette spurten und danach die Hände waschen, um sich und andere vor Covid-19 und anderen Infektionen zu schützen.

Tatsächlich ist der Mangel an sicheren, sauberen Klos in etlichen Ländern ein Desaster – für alle Menschen, aber auf besondere Art und Weise für Menschen mit Gebärmutter. Ein generell kleineres Blasenvolumen, das Wechseln von Menstruationsprodukten, Blasenschwäche nach einer Schwangerschaft sind nur drei der Gründe, warum Frauen schlicht häufiger die Toilette aufsuchen müssen. Verwehrt man ihnen nun anständige Sanitäranlagen, wird ihre Bewegungsfreiheit im Alltag stark eingeschränkt. Der Mangel wird auch zum Entwicklungshindernis, wenn dies zum Beispiel Mädchen daran hindert, mangels ausreichender Hygieneeinrichtungen zur Schule zu gehen. Die NGO Water Aid hat 2017 errechnet, dass Frauen und Mädchen ohne Toi­letten jedes Jahr 97 Milliarden Stunden damit verbringen, einen sicher (https://www.wateraid.org/media/dirty-water-and-lack-of -safe-toilets-among-top-five-killers-of-women-worldwide) en Ort für ihr Geschäft zu suchen. Was für ein entwürdigender Zustand.

Für die Alltäglichkeit des Toilettengangs gehen Frauen und Mädchen zudem ein hohes Risiko ein: Sie seien in und um Wasser- sowie Sanitäranlagen und Toiletten sogar am stärksten gefährdet “für geschlechtsspezifische Gewalt, einschließlich Vergewaltigung”, erinnern über 20 UN-Be­richterstatter*innen in einem Statement zum Welttoilettentag (https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx ?NewsID=26510&LangID=E) . Wenn Frauen im Dunkeln weite Wege auf sich nehmen müssen, um sich zu entleeren, gehen sie halt nicht. In manchen Flüchtlingslagern hört man etwa von der Praxis, ab nachmittags keine Getränke mehr zu sich zu nehmen, um nachts nicht in Verlegenheit zu kommen. Verkneifen und nix trinken – es braucht keine Ärztin, um darin ein Gesundheitsrisiko zu erkennen.

Pressekontakt:

taz – die tageszeitung
Ariane Lemme
Telefon: +49 30 25902 255
meinung@taz.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/42630/4767577
OTS: taz – die tageszeitung

Original-Content von: taz – die tageszeitung, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 18. Nov 2020. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de