Trügerische Wahrnehmung – Erlebnisausstellung .:STREIFZUG:DER:SINNE:. eröffnet





Die menschliche Wahrnehmung und wie sie getäuscht werden kann, sind das Thema der interaktiven Erlebnisausstellung .:STREIFZUG:DER:SINNE:., die am 13. August 2013 eröffnet und zum ersten Mal in Berlin, im Technologiepark Adlershof, stattfindet. Die Aus¬stellung testet mit 46 Exponaten die Leistungsfähigkeit, aber auch die Tücken menschlicher Wahrnehmung mit ihren Besuchern. Die Ausstellung läuft bis zum 25. August. An den Freitagen bleibt die Ausstellung bis 24 Uhr geöffnet.

Kugeln die bergauf rollen, Menschen ohne Unterleib, ein Dreieck, das gar keines ist. Saures, das süß schmeckt, Heißes, das sich kalt anfühlt – nicht selten spielen unsere Sinne uns einen Streich. Aber wie?

Unter dem Motto „Täuschen uns unsere eigenen Sinne, ist unsere Wahrnehmung immer wahr?“ ist die Erlebnisausstellung ein außerschulischer, populärwissenschaftlicher Lernort für die Generationen von 6-96. Die Erlebnisausstellung gibt Besuchern die Möglichkeit, die Exponate selbst zu testen bzw. zu fotografieren. Sie will das Lernen durch Erfahrung befördern.

Organisiert wird die Ausstellung von Kommunikationstrainer René Gränz unter Mitwirkung des Dresdner Professors für Psychologie und Kognitionsforschung Sebastian Pannasch, dem Verein „Inspirata e.V“. und der Interaktiven Lern- und Erlebniswelt „Phänomenia“.

Nicht die Funktionsweise der Sinnesorgane oder physikalische, mathematische oder chemische Prozesse stehen im Vordergrund, sondern ausschließlich die eigenen Wahrnehmungen durch Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen und deren Verarbeitung im menschlichen Gehirn. Anhand selbsterklärender und ausführlich beschriebener Exponate entdeckt der Besucher, wie Sinne und Wahrnehmungen täuschen können.

Besucher sind aufgefordert sich am Wettbewerb für das innovativste Ausstellungsfoto zu beteiligen. Als Preis winkt eine Spiegelreflexkamera.

Zu den Exponaten gehören unter anderem der Beuchet-Stuhl, oder der Ames-Raum.

Der Beuchet-Stuhl ist das wohl bekannteste Exponat. Der Effekt – die Täuschung – ist filmreif. Es ist der Hobbit-Effekt, der auch beim Dreh der Trilogie „Der Herr der Ringe“ eingesetzt wurde und der Zauberer Gandalf im Verhältnis zu den Hobbits riesig erscheinen lässt.

veröffentlicht von am 13. Aug 2013. gespeichert unter Allgemein, Sonstige. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de