Skandalrapper Bushido verteidigt Hass-Video: Bushido bestreitet Aufruf zu Gewalt, lehnt aber Entschuldigung für Hass-Video ab





Skandalrapper Bushido hat in einem N24-Interview
sein umstrittenes Hass-Video verteidigt. Bushido bestreitet, dass er
mit seinem Video, in dem er unter anderem Grünen-Chefin Claudia Roth
und FDP-Politiker Serkan Tören angreift, zu Gewalt aufruft:

„Ich möchte an dieser Stelle definitiv erst einmal darstellen,
dass das absolut kein Aufruf zu irgendeiner Form von Gewalt sein
soll, also überhaupt nicht. (…) Ich habe die Mittel benutzt, die
mir zur Verfügung stehen. Und ich meine, Frau Roth und Herr Tören,
mit denen hab ich halt schon `ne etwas längere gemeinsame
Vergangenheit. Ich wurde von den beiden auch des Öfteren als
Antisemit und als Proll-Arschloch und so was alles betitelt und
bezeichnet – auch in der Öffentlichkeit. Und das ist jetzt meine
Retourkutsche gewesen – sollte aber auf gar keinen Fall irgendwie
dazu aufrufen, den Leuten irgendwie Leid anzufügen oder so.“

Der Formulierung „Ich schieß auf Claudia Roth“ sei nicht wörtlich
zu nehmen, so Bushido. Wer die Rapper-Sprache kenne, werde das
verstehen:

„In unserer Sprache ist das so: „Schießen“ wird mit „Beleidigen“
oder mit „Anmachen“, mit „Anpöbeln“, sozusagen, gleichgesetzt.
„Schießen“ wird in diesem Falle – und auch in UNSEREM Falle – auf gar
keinen Fall irgendwie mit Waffen oder Munition sozusagen assoziiert –
und wenn ich überhaupt schieße, dann mit Worten und nichts anderem.“

Entschuldigen möchte Bushido sich nicht für sein Hass-Video – auch
wenn er einräumt, dass er mit seiner Provokation vielleicht ein
bisschen zu weit gegangen ist: „Ich möchte mich auf jeden Fall
dahingehend äußern, dass das auf gar keinen Fall als eine Art
Drohung, Mord-Drohung, was auch immer aufgefasst werden soll. (…)
Ich glaube, ich hab ein bißchen über das Ziel hinausgeschossen, aber
ich würd mich hier jetzt auf gar keinen Fall entschuldigen.“

Dass gerade junge Fans den Text missverstehen könnten, glaubt
Bushido nicht:

„Ich bin ganz fest der Meinung, dass Menschen, die sich mit Rap
auseinandersetzen, die Rap mögen und die das sozusagen jeden Tag
irgendwie konsumieren, dass die sehr gut wissen, wie man damit
umzugehen hat – ob die nun 15, 25 oder 30 sind, für mich spielt das
keine Rolle. Schwierig wird es, wenn dieser Inhalt transportiert wird
und Menschen damit konfrontiert werden, die dem nicht folgen können.
Ich denke mal, ein Mensch der Heino-Musik hört, der Schlagerliebhaber
ist, der wird damit nichts anfangen können mit dem was ich mache.“

Pressekontakt:
N24 Programmkommunikation
Jendrik Weber
E-Mail: Jendrik.Weber@N24.de
01604798684

veröffentlicht von am 15. Jul 2013. gespeichert unter Fernsehen, Musik. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de