Showtime für gute Ideen! / Die neue Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ ab 19. August immer dienstags um 20:15 Uhr bei VOX





Vom Portemonnaie aus Ökomaterialien über Kosmetik aus
Kuhmilch bis zur Sauna in Fassform – ab dem 19.8. um 20:15 Uhr bringt
VOX innovative Geschäftsideen auf die Bühne. In der neuen
Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ begleitet Moderator Amiaz Habtu
Nachwuchs-Unternehmer zum Business-Pitch ihres Lebens! Hier haben sie
die einmalige Chance, ihre Produkte einem Millionenpublikum und
darüber hinaus den fünf vermögenden und erfahrenen Investoren Vural
Öger, Judith Williams, Jochen Schweizer, Frank Thelen und Lencke
Wischhusen vorzustellen. Gelingt es ihnen, einen oder mehrere der
fünf „Löwen“ von ihrem Geschäftsmodell zu überzeugen, bekommen die
Nachwuchs-Unternehmer nicht nur finanzielle Unterstützung – sie
können auch auf die Erfahrung und die Netzwerke ihrer Investoren
zurückgreifen. Da die Nachwuchs-Unternehmer im Gegenzug aber auch
Unternehmensanteile an die „Löwen“ abgeben müssen, sind die
Verhandlungen knallhart – und ein Deal kommt am Ende nur zustande,
wenn beide Seiten zustimmen!

Als erste Nachwuchsunternehmer wagen sich David Hagenkötter (26)
und Marvin Metzke (27) aus Berlin in „Die Höhle der Löwen“. Die
beiden haben während des Studiums ihre Firma „CrispyWallet“ gegründet
und stellen Portemonnaies und Dokumentenhüllen her – aber nicht aus
herkömmlichen Materialien. „Wir haben früh herausgefunden, dass im
Accessoire Bereich viel mit traditionellen Materialien wie Leder
gearbeitet wird. Und wir haben nach einer Alternative gesucht, die
bessere Eigenschaften hat und gleichzeitig auch umweltfreundlicher
ist“, erklärt Marvin. Fündig sind sie in der Kunstfaser Tyvek
geworden, die aus recycelten Flaschen und Plastiktüten gewebt wird.
In Produktion sind die beiden bereits gegangen. „Jetzt wollen wir die
Firma ein Stück weit auf die nächste Ebene heben, besser werden,
größer werden“, erklärt David. Doch dazu brauchen sie 100.000 Euro
von den Löwen. Im Gegenzug bieten sie 20 Prozent ihrer
Unternehmensanteile. Verpackungsspezialistin und Jungunternehmerin
Lencke Wischhusen zeigt sich zunächst begeistert: „Super Pitch,
großartig präsentiert. Man merkt, ihr habt Spaß an eurer Arbeit und
an eurem Produkt.“ Doch nachdem sie die ersten Produkte in der Hand
hatte, ändert sich das schlagartig: „Ich bin ja
Verpackungsspezialistin und das ist mein Metier. Und wenn ich mir das
hier anschaue, ist das totaler Mist.“ Auch Seriengründer Frank Thelen
stimmt kritische Töne an: „Diese Portemonnaies interessieren mich
überhaupt nicht. Ich glaube, ihr seid heute auf dem völlig falschen
Markt.“ Doch er hat andere Pläne mit CrispyWallet: „Was mich
interessiert sind ipads, natürlich auch die Massengeräte von Android
und auch die MacBooks Air und MacBooks Pro. Ich finde die Idee super
und will mit euch sehr hohe Qualität, die keiner mehr loslassen
möchte, die sich sehr gut anfühlt,erreichen. Ich will das Produkt
völlig anders vermarkten.“ Und so macht er den beiden Gründern ein
Angebot: „Ich würde mir die 100.000 gerne mit einem Löwen aufteilen.
Ich würde 50.000 investieren und würde dafür gerne 20 Prozent haben.
So dass der zweite Löwe, wenn er auch 50.000 investiert, auch 20
Prozent bekommt. Und dann werden wir das Ding auf eine Rakete setzen
und euch genau zeigen, wie es funktioniert. Das ist mein Angebot,
wenn jemand dabei wäre.“ Ob noch ein „Löwe“ „CrispyWallet“ als
Leckerbissen empfindet und mit einsteigt? Und ob Marvin und David das
Angebot dann auch annehmen?

Ein Angebot wünscht sich auch Michael Brümmer aus Dresden für
seine Erfindung „Brümmi easysafe“ – und zwar über 50.000 Euro für 20
Prozent der Unternehmensanteile. 200.000 Euro hat der 37-Jährige
bereits selber in seine Idee einer Autotürkralle, die vor Dieben
schützen soll, investiert. Jetzt braucht er aber nicht nur das Geld,
sondern auch das Fachwissen der „Löwen“: „Ich will mir wirklich
Profis ins Boot holen, damit wir das Produkt deutschlandweit,
europaweit und weltweit bekannt machen und im Markt festsetzen“,
erklärt er. Doch zumindest Teleshopping-Unternehmerin Judith Williams
kann er beim Pitch nicht von seiner Idee überzeugen. Sie macht den
Praxistest, ob die Autokralle tatsächlich einen Diebstahl verhindert.
Ob „Brümmi easysafe“ diesen Test besteht?

Auf einen Praxistext wollen bei dem nächsten Unternehmen auch die
anderen „Löwen“ nicht verzichten – denn Kanika Kaltenberg (29) und
Stephan Baltroweit (29) aus Köln lassen mit ihrem Unternehmen
„Zuckerzahn“ Süßigkeiten von einer Hostess im 50er Jahre Outfit, die
sie „Candydess“ nennen, aus umgebauten Flugzeugtrollys – der mobilen
Candybar – servieren. Reise-Unternehmer Vural Öger ist begeistert:
„Also ihr habt drei so tolle Stewardessen. Man wird irritiert. Ich
glaube, ich würde bei denen jedes Produkt kaufen, das sie anbieten.“
Auch Judith Williams klingt überzeugt: „Ich bin definitiv euer
Kunde!“ Aber ist sie auch bereit, die geforderten 50.000 Euro für 10
Prozent der Unternehmensanteile zu investieren?

Geld gegen eine stille Beteiligung hätte die 30-jährige Anke
Domaske aus Hannover gerne von den „Löwen“. Mit ihrem Unternehmen
„QMilk“ stellt sie nicht nur Kleidung, sondern auch Kosmetik aus
Milch her. „Ich denke, dass ich mein Ziel erreicht habe, weil unsere
Erfindung wirklich das Potenzial hat, Menschen zu helfen. Und deshalb
bitte ich die ,Löwen– um 500.000 Euro“, erklärt sie. Die Gründerin
zeigt sich bei der Präsentation selbstbewusst: „Die Erfahrung zeigt:
Wer einmal gecremt hat, der will nicht mehr damit aufhören.“ Bei
Lencke Wischhusen ist das nach einem ersten Test allerdings anders:
„An die Creme als Produkt glaube ich nicht.“ Judith Williams wird
beim Thema Kosmetik natürlich besonders hellhörig, doch auch sie ist
erstmal skeptisch: „Ich habe generell ein Problem mit tierischen
Inhaltsstoffen, weil es da Unverträglichkeiten gibt.“ Ob sie sich
trotzdem noch von einem Deal überzeugen lässt?

Auf eine Investition von Jochen Schweizer hofft Melanie Rathje aus
Eckernförde mit ihrer Firma „Sauna Spaß“ – der Sauna in Fassform zum
Mieten und Kaufen. „Am liebsten würde ich Jochen Schweizer
überzeugen, weil er im Bereich der Erlebnisgeschenke unterwegs ist
und ich da mit meinem Erlebnissaunieren definitiv auf dem richtigen
Weg mit ihm sein würde“, verrät sie. Für die 38-Jährige geht es heute
um alles. Das Konzept steht – doch die Bank bewilligt ihr keinen
Kredit. Nur mit 50.000 Euro von den „Löwen“ für 20 Prozent ihrer
Unternehmensanteile kann sie ihren großen Traum verwirklichen. Der
Druck auf die Unternehmerin ist groß und scheint während des Pitches
zu groß zu werden: „Darf ich eine kleine Pause machen? Mein Kreislauf
geht gerade weg“, unterbricht sie plötzlich. Trotzdem ist Jochen
Schweizer, Gründer und Geschäftsführer der Jochen Schweizer
Unternehmensgruppe, begeistert: „Tolle Idee, tolle Frau!“ Aber
gelingt es ihr, den Pitch fortzusetzen und ihn von einem Deal zu
überzeugen?

Warum Vural Öger eine Geschäftsidee fast Feuerspucken lässt,
welche Unternehmer sich den „Löwen“ noch präsentieren und mit wem sie
am Ende tatsächlich einen Deal eingehen, zeigt VOX am 19.8. um 20:15
Uhr in „Die Höhle der Löwen“.

Produziert wird „Die Höhle der Löwen“ von Sony Pictures Film und
Fernseh Produktions GmbH.

Weitere Informationen zur Gründer-Show und einige Beispiele für
Start-ups aus der Sendung sowie Biografien von und Interviews mit den
„Löwen“ finden Sie im VOX-Pressezentrum unter
http://kommunikation.vox.de !

Pressekontakt:
VOX Presse & Kommunikation, Julia Kikillis, Tel.: 0221. 456-81505
VOX Presse & Kommunikation, Magnus Enzmann, Tel.: 0221. 456-81518
VOX Bildredaktion, Martina Obermann, Tel.: 0221. 456-81513

veröffentlicht von am 12. Aug 2014. gespeichert unter Fernsehen, Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de