Rheinische Post: Wirtschaftsprüfer erheben schwere Vorwürfe gegen Dokumenta-Geschäftsführung





In einem noch unveröffentlichten Bericht der
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC werden der Geschäftsführung der
14. Dokumenta – die mit einem Defizit von über fünf Millionen endete
– eklatante Versäumnisse vorgeworfen. Wegen des Verdachts der Untreue
hat die Staatsanwaltschaft Kassel ihre strafrechtlichen Ermittlungen
jetzt ausgeweitet, wie die „Rheinische Post“ in ihrer
Mittwoch-Ausgabe berichtet. In dem Prüfbericht, von dem nur vier
Exemplare existieren sollen und der in Auszügen der Redaktion
vorliegt, wird angemerkt, dass die Controlling-Maßnahmen
„unzureichend“ gewesen seien. Das habe zu einer „zu späten
Feststellung der Höhe der defizitären Entwicklung geführt“. Zudem
seien manche Entscheidungen der Geschäftsführung am Aufsichtsrat
vorbei getroffen worden. Dreh- und Angelpunkt des finanziellen
Verlustes sei die zweite Ausstellungsstätte der Dokumenta in Athen
gewesen. Dokumenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff ließ über
ihre Anwälte alle Vorwürfe zurückweisen.

www.rp-online.de

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 14. Feb 2018. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de