Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Freitag, 25. Oktober 2019 (Woche 43) bis Mittwoch, 20. November 2019 (Woche 47)





Freitag, 25. Oktober 2019 (Woche
43)/14.10.2019

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Sterben – wie
damit leben?

Kaum etwas ist mit so vielen Fragen, Sorgen und Ängsten verbunden
wie das Sterben. Und kaum etwas löst in den Menschen so tiefen
Schmerz und so große Trauer aus. Gleichzeitig wird wenig darüber
gesprochen. Das Beschäftigen mit dem Tod wird verdrängt und
hinausgezögert. Wie gelingt es, den Tod anzunehmen und ihm den
Schrecken zu nehmen?

Der Tod und die Angst vor ihm, das sind große Themen, die alle
Menschen umtreiben. Und trotzdem oder gerade deshalb ist der Tod ein
Tabu in der Gesellschaft. In Familien wird darüber geschwiegen und
Entscheidungen, die getroffen werden müssen, werden lange
aufgeschoben. Dabei gehört der Tod zum Leben. Nichts ist gewisser als
der Tod, so heißt es. Nimmt es den Menschen die Angst, wenn sie sich
frühzeitig mit ihm beschäftigen? Das Testament schreiben, eine
Patientenverfügung aufsetzen, die eigenen Wünsche für Bestattung und
Trauerfeier festlegen, so lange man selbst darüber entscheiden kann.
Vor allem den Angehörigen wird damit eine große Last von den
Schultern genommen.

Die meisten mussten bereits erleben, wie es ist, einen geliebten
Menschen zu verlieren. Sie haben Trauer und Schmerz erfahren und
wissen, wie unmöglich es scheint, mit dem Verlust zu leben. Viele
Menschen haben Angehörige beim Sterben begleitet. Die alte Mutter
oder den schwer kranken Ehemann gepflegt und dem geliebten Menschen
bei den letzten Schritten aus diesem Leben zur Seite gestanden. Was
bedeutet diese Erfahrung für den eigenen Blick auf das Sterben? Und
wie erleben das Menschen, die beruflich vom Tod umgeben sind? Schauen
Palliativmediziner, Sterbebegleiter und Pfleger im Hospiz mit weniger
Sorge auf das Sterben und auf den eigenen Tod?

Immer wieder sagen Menschen, sie fürchten den Tod weniger als das
Sterben. Denn da ist die Angst, dass Schmerzen, Leid und Einsamkeit
am Lebensende warten. Für einige Menschen, die schwer krank sind und
ihr Ende vor Augen sehen, ist es daher wichtig, würdevoll und
selbstbestimmt sterben zu dürfen. Sie wünschen sich selbst zu
entscheiden, wann und wie sie gehen.

“Sterben – wie damit leben?”, das ist das Thema am 25. Oktober
2019 bei Michael Steinbrecher im “Nachtcafé”.

Sonntag, 27. Oktober 2019 (Woche 44)/14.10.2019

07.00 Menschen unter uns

Eltern in der Krise Leben mit einem behinderten Kind
Erstsendung: 28.07.2019 in Das Erste

Paare, die ein behindertes Kind bekommen, stehen vor riesigen
Herausforderungen. Sie müssen mit dem Schock, der Trauer und der
Angst um ihr Kind umgehen, müssen es schaffen, ihren Alltag rund um
die Pflege und die medizinische Versorgung ihres Kindes zu
organisieren. Dabei als Paar nicht auf der Strecke zu bleiben, ist
enorm schwer. Auch eine tiefe Krise, wie sie die beiden Paare des
Films trifft, muss nicht das Ende bedeuten.

“Wir haben uns zerfleischt!”, so beschreiben Julia und ihr Mann
Danielo die Zeit nach der Geburt ihres Sohnes Arvid. Er kommt vor
vier Jahren quasi tot zur Welt, wird wiederbelebt, bleibt schwer
mehrfachbehindert. Das Leben des Paares steht auf dem Kopf. Vorher
waren sie ein harmonisches Paar, jetzt Ihre Nerven liegen blank: “Wir
waren nur noch Einzelkämpfer und hielten nicht mehr zusammen.” Doch
heute leben sie wieder ein glückliches Miteinander, haben ein
weiteres Kind bekommen und sogar im letzten Jahr geheiratet. Wie
konnten sie ihre tiefe Krise überwinden? Was hat ihnen geholfen, mit
dem Schicksalsschlag und den Mühen des Alltags umzugehen?

Auch Rosa, die Tochter von Bettina und Falco, ist aufgrund eines
genetischen Defekts stark eingeschränkt. Das Hoffen und Bangen und
die sich einstellende Erkenntnis, dass dies so bleiben wird, belastet
die Beziehung sehr. Bettina fühlt sich mit den täglichen Aufgaben
rund um Therapien, Arztbesuche, Krankenkassenanträge oft allein
gelassen. Falco ist beruflich viel unterwegs. Das Streiten nimmt
überhand. Als Bettina sich von ihm trennt, kann Falco nicht fassen,
dass sie die Beziehung aufgibt. Wie regeln sie den Alltag? Welche
besonderen Herausforderungen bringt eine Trennung mit einem
behinderten Kind mit sich? Gibt es auch Lebensbereiche, in denen es
durch die Trennung besser läuft? Der Film begleitet die beiden
während ihrer Trennung.

Montag, 28. Oktober 2019 (Woche 44)/14.10.2019

18.15 (VPS 18.13) BW: MENSCH LEUTE Mein Vater, der Wunderheiler
Erstsendung: 26.03.2018 in SWR

“Seit ich selbst Kinder habe, hat es mich richtig gepackt. Ich
möchte einfach wissen, wer mein Vater wirklich war”, sagt Patrick
Luetzelschwab und sieht sich dabei alte Fernsehaufnahmen von seinem
Vater an, den er nie kennengelernt hat. Patrick ist der Sohn des
Wunderheilers von Schutterwald, dem Mann, der stets ganz in Weiß
gekleidet, mit blondgefärbten Haaren auftrat. In den 70er-Jahren
geisterte er für ein paar Monate durch die Medien. 40 Jahre danach
begibt sich Patrick auf die Spuren seines Vaters.

Angeblich sprach eine Stimme zu Josef Weber und gab ihm den
Auftrag zu heilen. Tausende von Kranken kamen, um sich durch den
Wunderheiler von Schutterwald behandeln zu lassen. Weber, ehemaliger
Bauunternehmer und wegen Betrugs zu einer Gefängnisstrafe verurteilt,
wurde in kürzester Zeit zum Popstar unter den Heilern. Besonders
Frauen fühlten sich zu ihm hingezogen. So hatte der Wunderheiler
viele Bekanntschaften und mehrere Ehefrauen. Eine davon war Patrick
Luetzelschwabs Mutter, die er nach kurzer Zeit sitzen ließ. Da war
Patrick noch ein Baby. Vierzig Jahre später macht er sich auf die
Suche nach seinem Vater. Er spricht mit Zeitzeugen, trifft einen
Halbbruder und besucht Orte, an denen sein Vater gearbeitet hat. So
versucht er sich ein Bild von dem Mann zu machen, den er vor allem
aus Medienberichten und den wenigen Erzählungen der Mutter kennt. Der
Sohn des Wunderheilers gibt nicht auf, bis er in Italien auf dem
Friedhof steht, wo sein Vater begraben wurde. Josef Weber starb im
Alter von 46 Jahren an einem Herzinfarkt. Hier trifft er auch die
Frau, die bis zum Schluss an Webers Seite war.

Sonntag, 03. November 2019 (Woche 45)/14.10.2019

07.00 Menschen unter uns

Damit du weißt, wer ich war Wenn junge Eltern sterben
Erstsendung: 14.07.2019 in Das Erste

Als Andrea Bizzotto erfährt, dass er eine unheilbare
Krebserkrankung hat, ist seine Frau Maria gerade im fünften Monat
schwanger. Das Paar hatte sich in der Wittener Eisdiele
kennengelernt, in der Andrea arbeitete. Heute ist die gemeinsame
Tochter Giulia zwei Jahre alt, doch der 33-jährige Italiener wird
nicht miterleben, wie sie aufwächst. Ihm bleibt nur noch wenig Zeit,
er muss sich und seine Familie auf sein Lebensende vorbereiten.

Andrea will Giulia etwas Bleibendes hinterlassen, damit sie sich
an ihn erinnert. Im Krankenbett tippt er seine Lebensgeschichte ins
Handy, Kapitel für Kapitel entsteht seine Autobiografie. “Ich hoffe,
dass meine Tochter eines Tages dieses Buch in den Händen hat. Damit
sie weiß, wer und wie ich war.” Die Möglichkeit, trotz Krankheit in
den letzten Monaten noch etwas bewirken zu können, gibt dem
Familienvater Kraft und macht der ganzen Familie Mut. Als sein Buch
von einem italienischen Verlag entdeckt und veröffentlicht wird,
überschlagen sich die Ereignisse: Der Todkranke ist zu einer Lesung
eingeladen und soll tatsächlich noch einmal in seine norditalienische
Heimat reisen.

Montag, 04. November 2019 (Woche 45)/14.10.2019

09.40 h: Untertiteländerung beachten!

09.40 In aller Freundschaft

Blindflug Fernsehserie Deutschland 2015 Erstsendung: 24.03.2015
in Das Erste Autor: Lars Morgenroth

Rollen und Darsteller:

Alexander Weber____Heio von Stetten Dr. Lea Peters____Anja
Nejarri Clemens Manthey____Max König Dr. Roland Heilmann____Thomas
Rühmann Dr. Kathrin Globisch____Andrea Kathrin Loewig Dr. Martin
Stein____Bernhard Bettermann Prof. Dr. Gernot Simoni____Dieter
Bellmann Sarah Marquardt____Alexa Maria Surholt Pia
Heilmann____Hendrikje Fitz Dr. Niklas Ahrend____Roy Peter Link Dr.
Philipp Brentano____Thomas Koch Arzu Ritter____Arzu Bazman
Charlotte Gauss____Ursula Karusseit Otto Stein____Rolf Becker Julia
Weiß____Sarah Tkotsch Hans-Peter Brenner____Michael Trischan Dr.
Elena Eichhorn____Cheryl Shepard Dr. Rolf Kaminski____Udo Schenk
und andere Musik: Paul Vincent und Oliver Gunia Kamera: Bernhard
Wagner und Christoph Poppke Folge 680

Samstag, 09. November 2019 (Woche 46)/14.10.2019

23.20 Debüt im Dritten
Drei Zinnen
Fernsehfilm Deutschland 2017
Autor: Jan Zabeil

Rollen und Darsteller:

Aaron____Alexander Fehling Lea____Bérénice Beo Tristan____Adrian
Montgomery Szenenbild: Michael Randel Kamera: Alexander Schneppat

Seit zwei Jahren sind Aaron und seine französische Freundin Lea
ein Paar. Tristan, Leas achtjähriger Sohn, wächst sowohl bei ihnen
als auch bei seinem leiblichen Vater auf. Das Paar plant, mit dem
Jungen nach Paris umzuziehen. Davor sollen die gemeinsamen Ferien in
einer abgelegenen Hütte in den Dolomiten Aaron und Tristan noch näher
zusammenbringen und eine neue Familie aus den Dreien machen. Aarons
Umgang mit Tristan ist liebevoll, aber die Zerrissenheit des Jungen
wächst, zumal sein Vater durch regelmäßige Anrufe ständig präsent
ist. Lea versucht zu schlichten, während Aaron immer weniger in der
Lage ist, den Konflikt in ihrem Beisein auszutragen. Als Aaron und
Tristan bei einer hochalpinen Bergtour voneinander getrennt werden
und undurchdringlicher Nebel aufzieht, scheint eine Katastrophe
unabwendbar.

Aaron und Tristan sind in einen subtilen Machtkampf verstrickt:
Kann Tristan den neuen Mann an der Seite seiner Mutter akzeptieren,
der nicht sein leiblicher Vater ist? Und kann Aaron Tristan als Kind
annehmen, obwohl er nicht sein leiblicher Sohn ist?

Ein inhaltlich aktuelles, spannendes und berührendes Drama um eine
Patchwork-Familie, das mit seiner starken Besetzung, der Virtuosität
von Kamera und Schnitt sowie der Hauptdarsteller-Rolle der
Berglandschaft der Dolomiten beeindruckt.

Mittwoch, 13. November 2019 (Woche 46)/14.10.2019

22.00 Debüt im Dritten
Wann endlich küsst Du mich?
Fernsehfilm Deutschland 2016
Autor: Julia Ziesche

Rollen und Darsteller:

Doris____Olivia Grigolli Thomas____Alex Brendemühl
Viola____Luise von Finckh Mascha____Marie Rosa Tietjen
Uschi____Marlen Diekoff Szenenbild: Juliane Hoffrecht Kamera: Jan
Prahl

Schauspielerin Doris will immer noch das Leben ihrer beiden
Töchter bestimmen, wobei ihr das eigene Leben fast entgleitet. Ihre
ältere Tochter Mascha ist auf der Suche nach sich selbst und verkennt
dabei, dass sie eigentlich schon ziemlich viel gefunden hat. Die
16-jährige Viola hingegen glaubt, dass sie ihre Pläne und Träume
mühelos mit einem Baby in Einklang bringen kann. Dass nicht nur
Viola, sondern auch ihre Mutter ungeplant schwanger wird, setzt die
beiden unter Entscheidungszwang – und verlangt in den
wechselhaft-spannungsvollen Mutter-Tochter-Beziehungen ein neues
Verständnis für die Entscheidungen der anderen.

Julia Ziesche beobachtet in ihrer charmanten Komödie, wie ihre
drei Protagonistinnen versuchen, neue Situationen mit den eingeübten
Verhaltensweisen zu bewältigen. Gefangen in ihrer komplizierten
Mutter-Töchter-Beziehung muss jede ihren eigenen Ausweg finden, um
die anderen akzeptieren zu können.

Sonntag, 17. November 2019 (Woche 47)/14.10.2019

22.30 Debüt im Dritten
Haus ohne Dach
Fernsehfilm Deutschland 2016
Autor: Soleen Yusef

Rollen und Darsteller:

Liya Mina ____Özlem Sagdýç Jan ____Sasun Sayan Alan ____Murat
Seven Gule ____Wedad Sabri Ferhad ____Ahmet Zirek Taxifahrer
Kaval____Feyyaz Duman Peschmerga Omeed ____Hussein Hassan Ako
____Rekesh Shahbaz Jeger ____Pelyar Adil Hesen Vin ____Hanim Onur
Schäfer ____Mame Cheto Tante Mona ____Etidal Mahmoud Rotzlöffel
Sero____Salar Bamerni Stinker Ave____Danyar Adil Hesen

“Haus ohne Dach” erzählt die Reise der Geschwister Liya, Jan und
Alan, die in der kurdischen Region des Iraks geboren und in
Deutschland aufgewachsen sind. Die drei wollen den letzten Wunsch
ihrer Mutter erfüllen und sie, neben dem im Krieg verstorbenen Vater,
in ihrem Heimatdorf beerdigen. Auf der nervenaufreibenden
Kurdistan-Odyssee werden sie nicht nur mit ihrer kurdischen
Großfamilie konfrontiert, die den letzten Wunsch der Mutter nicht
akzeptiert, sondern vor allem mit sich selbst. Sie haben sich in den
letzten Jahren sehr voneinander distanziert, jeder lebt sein eigenes
Leben, und wenn dann mal Gespräche stattfinden, bestehen diese meist
nur aus gegenseitigen Vorwürfen. Parallel wird im Verlauf ihrer Reise
spürbar, dass sich in ihrem Heimatland ein fürchterlicher Konflikt
anbahnt, dessen Ausmaß zunächst niemand erahnen kann.

Soleen Yusef erzählt die Annäherung der drei Geschwister in einem
ganz eigenen, humorvollen Roadmovie durch den Nordirak (ihre eigenen
Heimat), bei dem die Entwicklung der Geschwister in der Landschaft
verortet und visuell beindruckend begleitet wird. Dabei verbindet die
Filmerin die Geschichte der Entwurzelung einer kurdischen Familie,
die 1980 unter Saddam Hussein nach Deutschland ziehen muss, mit der
Tragödie einer Familie, die den Tod des Vaters verschmerzen muss und
der Aufdeckung eines Familiengeheimnisses vor dem Hintergrund des
Irak-Kriegs 2014.

Mittwoch, 20. November 2019 (Woche 47)/14.10.2019

23.00 Debüt im Dritten
Offline – Das Leben ist kein Bonuslevel
Fernsehfilm Deutschland 2015
Autor: Jan Cronauer, Florian Schnell

Rollen und Darsteller:

Jan____Moritz Jahn Karo____Mala Emde Deniz____Ugur Ekeroglu
Tristan____Hannes Wegener Ben____David Schütter Szenenbild: Johanna
John Kamera: Dominik Berg

Die meiste Zeit seines Lebens ist der 17-jährige Jan gar nicht
Jan, sondern der wagemutige Krieger Fenris (Level 69) und einer der
besten im Fantasy-Game “Schlacht um Utgard”. Er bereitet sich gerade
auf das anstehende Online-Turnier “Ragnarök” vor, als er auf einmal
aus dem Spiel geworfen wird und panisch begreift, dass er von einem
anderen Spieler, dem düsteren Magier Loki (Level 70) gehackt wurde.
Damit beginnt für ihn die größte Quest seines Lebens – in der echten
Welt! Auf seiner turbulenten Reise, um seine digitale Identität
zurück zu bekommen, trifft er auf viele analoge Hindernisse,
schrecklich reale Gegner und die durchgeknallte Karo … ein Mädchen!

“Offline” ist eine turbulente Initiationsreise und aktuelle
Identitätssuche zwischen virtueller und realer Welt. Kunstvoll,
spielerisch und amüsant fließen in Florian Schnells Film die Welten
ineinander, wobei die aufwändige Animation in Zusammenhang mit dem
Gamestudio Piranha Bytes entstand.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285,
grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 14. Okt 2019. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de