Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Donnerstag, 30. August 2018 (Woche 35) bis Donnerstag, 04. Oktober 2018 (Woche 40)





Donnerstag, 30. August 2018 (Woche
35)/29.08.2018

11.15 China von oben

Lebendige Tradition Erstsendung: 12.11.2015 in NDR

China ist ein Land der Superlative: In keinem anderen Staat leben
so viele Menschen, kein anderes Land wächst so schnell und dynamisch.
Der Wohnraum von ganz New York City wird in China jedes Jahr gebaut,
Großstädte entstehen in Rekordzeit. Andererseits sind Chinas uralte
Traditionen bis heute lebendig. Neben Megacitys mit extremer
Bevölkerungsdichte ist die Hälfte des Landes fast unbewohnt:
Gigantische Wüsten, Hochgebirge und spektakuläre Karstlandschaften
prägen eine einzigartige Topografie. Für diese große internationale
Koproduktion des NDR mit Partnern in China, Singapur und Neuseeland
konnte das Riesenreich China erstmals mit Cineflex-Helikoptern und
Flugdrohnen aus der Luft erkundet werden.

Der Zweiteiler erzählt die Geschichten ausgesuchter Protagonisten
und kombiniert sie mit Aufnahmen aus der Vogelperspektive: Was
bedeutet es, wenn eine Familie zum Frühjahrsfest zu ihren Verwandten
reisen möchte – und sich gleichzeitig auch fast alle anderen 1,3
Milliarden Chinesen auf den Weg zu ihren Familien machen? „China von
oben“ zeigt die gewaltigen Herausforderungen der Massenlogistik, vom
modernsten Superschnellzugnetz der Welt bis hin zu spektakulären
Stromtrassen über alle Hindernisse der Natur hinweg, von
Massen-Hallenbädern für Zehntausende bis zum größten Wasserfestival
der Welt – alles ist am höchsten, schnellsten, längsten. Doch trotz
all dieser Superlative, deren Dimensionen nur von oben überhaupt
erfasst werden können, leben poetische Traditionen weiter. So malen
die Menschen inmitten der Megacitys Gedichte mit Pinsel und Wasser
auf das Pflaster, sichtbar nur für Minuten. Die Shaolin-Mönche
erwerben durch strengste Disziplin schier übermenschliche
Fähigkeiten, und beim – natürlich – größten Drachenbootrennen der
Welt wird mal nicht der Schnellste geehrt, sondern das Boot mit der
größten Harmonie der Ruderer.

20.15 RP: Zur Sache Rheinland-Pfalz! Das Politik-Magazin fürs
Land mit Britta Krane

Hochsaison für Wespen – Gefahr für Allergiker und Leichtsinnige:
Jetzt im Spätsommer sind die Wespenvölker groß wie nie und vielerorts
eine Plage. Eine gefährliche Zeit für Allergiker, denn einige
Medikamente für Notfallsets sind bereits knapp, erzählen Apotheker in
Rheinland-Pfalz. Immer wieder wird auch die Feuerwehr gerufen, um
Wespennester entfernen zu lassen, z. B. an Spielplätzen. Experten
warnen zur Vorsicht im Umgang mit Wespen und besonders davor,
Wespennester eigenmächtig zu entfernen. Das ist nicht nur verboten
und kann mit hohen Bußgeldern geahndet werden, sondern auch
gefährlich. Trotzdem sind Anti-Wespen-Sprays frei im Handel
erhältlich. Falsch eingesetzt können sie Wespen aggressiv machen und
eine Gefahr für Kinder und Haustiere darstellen. „Zur Sache
Rheinland-Pfalz!“-Reporter Michael Eiden war unterwegs im Wespenland
Rheinland-Pfalz.

Genervte Anwohner – Wörth-Maximiliansau will Pendler mit Schranke
aussperren: Die Menschen in Wörth-Maximiliansau fühlen sich derart
vom Durchgangsverkehr genervt, dass man nun sogar eine Schranke am
Ortseingang bauen will, die sich nur für Berechtigte öffnet.
Eigentlich dürfen Lastwagen und PKW sowieso nicht ohne begründetes
Anliegen durch den Ort fahren, doch niemand hält sich daran, klagen
die Bürger vor Ort. Sobald auf der Autobahn und der Umgehungsstraße
Stau ist, nehmen viele die Abkürzung durch den Ort. Dem Bürgermeister
reicht es nun: Er will eine Schranke bauen und weiß den Gemeinderat
hinter sich. Doch darf er das einfach so? Es wäre der erste Ort in
ganz Deutschland mit eigener Schranke. „Zur Sache
Rheinland-Pfalz!“-Reporter Tilo Bernhardt hat sich ein Bild von der
Lage vor Ort gemacht.

Diskussion um „Spurwechsel“: Sollen abgelehnte Asylbewerber
bleiben dürfen, wenn sie einen Job haben? Sie sind jung,
integrationswillig, haben hier einen Job gefunden und dürfen doch
nicht bleiben: Abgelehnte Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern
haben derzeit keine Perspektive in Deutschland, auch wenn sie einen
Job und Sprachkenntnisse vorweisen können. Unternehmer Michael Kiefer
aus Trier kritisiert das: Er beschäftigt gleich mehrere
integrationswillige Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive, u. a. aus
Pakistan. Doch die sollen abgeschoben werden. Die
rheinland-pfälzische Landesregierung setzt sich für den „Spurwechsel“
ein. Die Opposition ist dagegen: Der „Spurwechsel“ schaffe falsche
Anreize. Ein Pro und Contra von Selina Marx und Frank Helbert.

„Zur Sache Pin“: Brauchen wir ein Einwanderungsgesetz? Länder wie
Frankreich, Kanada, die USA und Neuseeland haben es längst: ein
Gesetz, das es gut ausgebildeten Fachkräften aus dem Ausland erlaubt,
einzuwandern. Die Wirtschaft wünscht sich schon lange mehr Fachkräfte
aus dem Ausland, denn in vielen Bereichen droht ein Fachkräftemangel.
Die Koalition in Berlin will jetzt ein Fachkräftezuwanderungsgesetz
beschließen. Was drin stehen soll und wer einwandern darf, erklärt
„Zur Sache Rheinland-Pfalz!“-Reporter Alexander
Knecht.Studiogespräch: Prof. Thomas K. Bauer, Vorsitzender des
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und
Migration

AfD und Identitäre: Gibt es Verbindungen in Rheinland-Pfalz?
„Heimat, Freiheit, Tradition“ mit diesem Slogan wirbt die sogenannte
„Identitäre Bewegung“ um Mitglieder. Sie zieht vor allem junge
Menschen an und fordert u. a., die Grenzen zu sichern. Die Mitglieder
geben sich rechtskonservativ, Experten ordnen sie als rechtsextrem
ein. Und der Verfassungsschutz beobachtet die Bewegung. Welche
Verbindungen gibt es zwischen AfD und Identitären in Rheinland-Pfalz?
„Zur Sache Rheinland-Pfalz!“-Reporter Jörg Armbrüster hat
recherchiert.

„Zur Sache hilft“ – 38-Jähriger soll Teil seines Grundstücks
abtragen. Michael Faust aus Minden in der Eifel sieht sich als Opfer
von Behördenwillkür. Denn er soll einen Teil seines Grundstücks
abtragen, damit ein vorgegebener Böschungswinkel zum
Nachbargrundstück eingehalten wird. Hilfesuchend hat er sich an „zur
Sache Rheinland-Pfalz!“ gewandt.

„Zur Sache Schätzchen“ – Brettern mit Bio. „Comic-Julia“ schwärmt
von ihrem jüngsten Rennerlebnis auf dem Nürburgring: Mit dem
Bio-Porsche über die Nordschleife! „Comic-Malu“ hat dafür nur Hohn
und Spott übrig. Bio-Porsche – was soll das sein? Ein Rennwagen, der
mit Gülle fährt? Ein rasanter Schlagabtausch in der Landtagskantine.

Freitag, 31. August 2018 (Woche 35)/29.08.2018

11.15 China von oben

Auf dem Weg in die Zukunft Erstsendung: 12.11.2015 in NDR

Die spektakuläre Darstellung des bevölkerungsreichsten Landes der
Welt geht in „China von oben – Auf dem Weg in die Zukunft“ weiter.
Wir lernen Zheng Xianzhang kennen. Der Fotograf einer Lokalzeitung in
Schanghai erklimmt fast jeden Tag einen Wolkenkratzer, um die
Veränderungen der Stadt fotografisch festzuhalten. Die Fensterputzer
der Hochhäuser zeigen, wie sie in 350 Metern Höhe ihrer Arbeit
nachgehen. Auch das Harbin Eis- und Schneefestival dokumentiert das
Kamerateam. Wang Zengyu ist der Bauleiter der ungezählten Eisfiguren,
die die Künstler für kurze Zeit erschaffen. Und wenn abends dann die
Lichter angehen, ist die Märchenkulisse perfekt.

Spektakuläre Bilder von oben zeigen außerdem das traditionelle
Neujahrsfeuerwerk der Chinesen und ein gigantisches Schwimmbad mit
mehr als zehntausend Besuchern am Tag. In einer Filmkulisse von mehr
als 2.500 Hektar Land sind ganze europäische Dörfer samt Kirchen
aufgebaut. Für diese große internationale Koproduktion des NDR mit
Partnern in China, Singapur und Neuseeland konnte das Riesenreich
China erstmals mit Cineflex-Helikoptern und Flugdrohnen aus der Luft
erkundet werden. Aber auch flüchtige Details des Landes werden
gezeigt: Die Wasserkalligrafie, bei der Künstler mit Wasser und
Pinsel auf Steinboden malen, beschreibt die Bedeutung der
Schönschrift für die Chinesen. Und verschwindet nach wenigen Minuten
für immer.

Mittwoch, 03. Oktober 2018 (Woche 40)/29.08.2018

Folgende Beiträge werden mit VT-UT ausgestrahlt:

Tagestipp

16.30 Tiere auf dem Land – Erinnerungen an das Dorfleben im
Südwesten

18.05 BW: Abenteuer Schwäbische Alb – Stationen einer Sommerreise

18.30 BW: Genussvoll durch Südtirol – Feiern und Schlemmen mit
Brot, Speck und Wein

19.00 BW: Wie das Dorfleben ins Museum kam – Freilichtmuseen in
Baden-Württemberg

20.15 Hannes und der Bürgermeister:

Net bruddelt isch g–lobt gnueg Erstsendung: 06.04.2015 in SWR/SR

Donnerstag, 04. Oktober 2018 (Woche 40)/29.08.2018

Beitrag wird mit VT-UT ausgestrahlt:

07.35 BW+RP: Wie das Dorfleben ins Museum kam – Freilichtmuseen
in Baden-Württemberg (WH von MI) Erstsendung: 03.10.2018 in SWR BW

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285,
grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 29. Aug 2018. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de