Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Donnerstag 10. Oktober 2019 (Woche 41) bis Freitag, 18. Oktober 2019 (Woche 42)





Donnerstag, 10. Oktober 2019 (Woche
41)/08.10.2019

23.00 Kunscht! Kultur im Südwesten

Moderation: Ariane Binder

Barocke Bildwelten und Klänge: Warum Operndiva Diana Haller
fasziniert ist von “Tiepolo – Der beste Maler Venedigs” – in der
Staatsgalerie Stuttgart.

Die Fratze des Bösen: ein Meisterwerk oder Gewaltverherrlichung?
“Joker” – ein Film, der polarisiert – jetzt im Kino.

Ungewohnte Perspektiven, Licht- und Farbeffekte – der Künstler
Christoph Brech und sein zeitgenössischer Blick auf Tiepolo. Steffen
König schaut mit und fragt nach.

“Winterbienen” – Norbert Scheuer erschafft Bilder des Lebens
mitten im Schrecken des Zweiten Weltkriegs und ist nominiert für den
“Deutschen Buchpreis” – ein Besuch bei dem Schriftsteller in der
Nordeifel.

In diesem Jahr gibt es gleich zwei Literaturnobelpreise! SWR
“lesenswert”-Literaturkritiker Denis Scheck kommentiert.

Zwischen Wirklichkeit und Illusion – Karin Kneffel und ihre
magischen, rätselhaften Bilder – jetzt im “Museum Frieder Burda” in
Baden-Baden.

“Von Mexiko an den Neckar” – “Azteken” im Linden-Museum Stuttgart
und das Musical “The Performer” am Staatstheater Mainz” –
“Kunscht!”-Kulturtipps!

Freitag, 11. Oktober 2019 (Woche 41)/08.10.2019

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Der Knacks im
Kopf – Leben mit psychischen Störungen

“Der hat doch eine Schraube locker” oder “Die hat einfach eine
Macke” – schnell werden Menschen, die scheinbar nicht ins Raster
passen, abgestempelt. Dabei ist der Grund oftmals eine
ernstzunehmende Erkrankung, die Betroffenen ihr Leben und den Umgang
mit ihren Mitmenschen erschweren.

Der junge Mann mit Tourette, der – egal ob im Bus oder beim Bäcker
– durch seine lauten Ausrufe und unkontrollierten Bewegungen
auffällt. Oder die Autistin, die in Privat- und Berufsleben immer
wieder aneckt, weil sie in ihrem Sozialverhalten einfach anders tickt
als ihr Umfeld. Auch Menschen mit Panikattacken, Angst- und
Zwangsstörungen bis hin zu Schizophrenie und anderen Psychosen kennen
diese Herausforderungen. Sie alle sind eingeschränkt im alltäglichen
Umgang mit anderen Menschen und sie alle werden schnell schief
angeschaut und in eine Schublade gesteckt. Viele Menschen wissen
nicht mit Betroffenen umzugehen. Daher werden diese Erkrankungen
allzu oft nicht erkannt oder nicht ernst genommen.

Das alles führt dazu, dass Betroffene stigmatisiert werden. Es
wird ihnen schwer gemacht, offen über Ihre Krankheit zu sprechen und
sich Hilfe zu holen. So bleiben sie oftmals auf sich allein gestellt
mit den Problemen, mit denen sie im Alltag konfrontiert sind. Nicht
nur Arbeitssuche, sondern auch Freundschaften und Beziehungen sind
gefährdet – und das nicht nur durch die konkreten Symptome, sondern
häufig durch Vorurteile. Nicht selten hat das für die Betroffenen
existentielle Konsequenzen.

Welche Schwierigkeiten und Hindernisse erleben Betroffene? Was
brauchen sie, um den Alltag meistern zu können? Was können Angehörige
unterstützend tun? Und wie kann man seinen Blick auf diese
Erkrankungen korrigieren?

Die Gäste bei Michael Steinbrecher:

Als sein Sohn Daniel immer stärkere Anzeichen einer Psychose
zeigte, setzte Günther Küblböck alles in Bewegung, um ihm zu helfen.
Doch Polizei, Behörden und auch die Ärzte des Schiffes, von dem der
Sänger vor einem Jahr in den Tod sprang, konnten nicht gegen Daniels
Willen eingreifen. So blieb der Vater machtlos: “Wenn jemand einen
Herzanfall hat, dann wird ganz schnell reagiert, aber bei einer
starken psychischen Erkrankung wird ewig lange nichts unternommen.”

“Ich habe immer abgeguckt, was die anderen tun und das irgendwie
nachgemacht”, sagt Birgit Saalfrank, die sich im Umgang mit anderen
Menschen schon immer schwertat. Doch erst im Alter von 39 Jahren
erhielt sie die Diagnose Asperger-Syndrom und verstand, warum sie
ist, wie sie ist. Diese Erkenntnis stellte allerdings auch ihre
komplette bisherige Identität in Frage, was tiefgreifende
Konsequenzen für ihren beruflichen und privaten Lebensweg hatte.

Cordt Winklers Kindheit war von Scham und Unsicherheit geprägt,
denn sein Vater litt an paranoider Schizophrenie. Mit Anfang 20 dann
erlebte er selbst seine erste Psychose, in der er überzeugt war,
Bundeskanzler zu sein und die Weltformel gefunden zu haben. In Angst
mischte sich auch Erleichterung für den jungen Mann: “Davor hatte ich
also die ganze Zeit Angst. Das ist das, was meinen Vater über all die
Jahre bewegt hat.”

Vor sechs Jahren kamen die Tics in Fabiene Wengerts Leben:
plötzliche Zuckungen, Schläge mit der Faust gegen Kopf und Brust,
Schnalzlaute und Schimpfworte. Erst mit Hilfe von Selbsthilfegruppen
und ärztlich verschriebenem Cannabis konnte die 23-Jährige ihre
Erkrankung teilweise kontrollieren und vor allem akzeptieren.
“Tourette ist mittlerweile ein Teil von mir, ohne den ich gar nicht
mehr leben will. Ich habe mein Leben damit gut arrangiert.”

Als Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am
Klinikum rechts der Isar hat Prof. Dr. Hans Förstl tagtäglich mit
psychischen Erkrankungen zu tun. “Nichts ist ganz typisch bei
psychischen Erkrankungen”, weiß der Facharzt für Psychiatrie,
Psychotherapie und Neurologie. Betroffene gehen sehr unterschiedlich
mit ihrer Krankheit um und selbst bei der gleichen Diagnose können
die symptomatischen Unterschiede groß sein.

Freitag, 18. Oktober 2019 (Woche 42)/08.10.2019

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Nachbarn
zwischen Hilfe und Hölle

Die Menschen können sich ihre Nachbarn nicht aussuchen und sind
ihnen auf beunruhigende Weise hilflos ausgeliefert. Die unfreiwillige
räumliche und soziale Nähe sorgt oft für dicke Luft statt
gegenseitiger Rücksichtnahme.

Jeder Dritte hatte schon Ärger mit seinem Nachbarn. Ob es um die
dröhnende Musikanlage, den nächtlich bellenden Terrier oder das
falsch geparkte Auto geht – oft sind es Kleinigkeiten, die den einst
freundlichen Nachbarn zum nervigen Spießbürger mit Terrorqualitäten
machen. Gestern noch die idyllische Doppelhaushälfte mit gemeinsamen
Grillabenden – heute der Vorplatz der Hölle und die tägliche Angst,
das eigene Haus zu verlassen. Es wird gegenseitig provoziert,
schikaniert, beleidigt. Mauern werden hochgezogen,
Überwachungskameras aufgestellt, Morddrohungen in den Hausflur
gebrüllt.

“Ein guter Nachbar ist jemand, der Dir über den Gartenzaun
zulächelt, aber nicht darüber klettert.” Würde jeder dieses Zitat von
Schriftsteller Arthur Bär beherzigen, hätten Deutschlands Richter
jedes Jahr etwa 500.000 Fälle weniger zu schlichten. Und dennoch gibt
es sie – nette Nachbarn, die sich gegenseitig umeinander kümmern. Da
ist die wärmende Suppe, mit der die Nachbarin vor der Tür steht, weil
die ganze Familie krank ist. Dort ist der handwerklich begabte
Rentner, der mit seinem Akkubohrer parat steht, wenn der Schrank
aufgebaut werden muss. Und manchmal wird aus dem unverbindlichen
Flirt im Treppenhaus sogar die ganz große Liebe. Michael Steinbrecher
spricht mit genervten, gequälten und glücklichen Nachbarn in
“Nachbarn – zwischen Hilfe und Hölle”.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285,
grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 8. Okt 2019. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de