Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Dienstag, 05. November 2019 (Woche 45) bis Montag, 09. Dezember 2019 (Woche 50)





Dienstag, 05. November 2019 (Woche 45)/04.11.2019

Tagestipp

21.00 Vorsicht Verbrechen Sicher im Südwesten

Moderation Fatma Mittler-Solak

Im Schutz der Dämmerung – unterwegs mit dem Profi-Einbrecher: Die Hälfte aller
Einbrüche gibt es in den Monaten Oktober bis Januar. Die Sonne geht früher unter
und Einbrecher nutzen gern die Dämmerung als Schutz vor Entdeckung. Auch in den
Mainzer Vororten sind sie jetzt vor allem zwischen 17 und 19 Uhr auf Beutezug –
denn da sind die Bewohner oft noch nicht wieder daheim. “Vorsicht Verbrechen”
begleitet den ehemaligen Profi-Einbrecher Hermann Wenning auf einer Tour durchs
Villenviertel. Der 55-Jährige kennt die Schwachstellen der Häuser und gibt
wertvolle Tipps, wie man es den Verbrechern möglichst schwer macht.

Jede Minute eine Fahrerflucht – eine Straftat als ärgerliches Massenphänomen: So
gut wie jeder hat es schon selbst erlebt: Man kommt aus dem Supermarkt zurück
auf den Parkplatz und hat eine Beule im Auto. Der Verursacher ist – fast immer –
weg. Fahrerflucht ist nach Bagatellunfällen ganz und gäbe – und nimmt immer noch
zu, obwohl es eine Straftat ist. “Vorsicht Verbrechen” mit erschreckenden
Zahlen, Hintergrundinformationen und neuen Lösungsansätzen für das Problem.

Vorsicht Datendiebe – wie Betrüger mit gestohlenen Identitäten Kasse machen: Es
beginnt mit verlockenden Angeboten: ein Job, ein willkommener Zusatzverdienst
oder, im Fall der Studentin Colleen aus Freiburg, eine bezahlbare Wohnung. Aber
wie bei Colleen ist es oft nur eine fiese Falle von Betrügern, die es auf
persönliche Daten der Interessenten abgesehen haben. Die gestohlene Identität
ihrer Opfer nutzen die Kriminellen dann zur Geldwäsche oder bestellen im
Internet auf fremde Kosten Waren. “Vorsicht Verbrechen” zeigt, wie man die
aktuellen Fallen der Betrüger rechtzeitig erkennt, und was man noch tun kann,
wenn man die eigenen Daten schon preisgegeben hat.

Spektakulärer Goldraub gescheitert – Täter auf der Flucht: Sie hatten es auf
einen der größten römischen Goldschätze überhaupt abgesehen – über 2500
Goldmünzen umfasst er und liegt im Trierer Landesmuseum. 18,5 Kilo Gold mit
einem reinen Materialwert von drei bis fünf Millionen Euro, der Sammlerwert ist
unschätzbar. Zwei Einbrecher gelangten Anfang Oktober bis zur Vitrine mit dem
Schatz. An dieser scheiterten sie jedoch trotz mitgebrachter Vorschlaghämmer –
auch weil sie beim Einbruch zu viel Lärm machten und schon nach wenigen Minuten
die Polizei anrückte. Allerdings gelang den Tätern die Flucht. Die Polizei sucht
sie mit Überwachungsbildern und hofft auf Hinweise der Fernsehzuschauer.

Die Handschrift des Mörders – wie die Polizei eine spektakuläre Bluttat
aufklärt: Im Keller, hinter einem Bretterverschlag, in einem mit Klebeband
versiegelten Kühlschrank, findet die Mainzer Polizei die Leiche von Thomas C. Er
wurde mit einem Seil stranguliert. Josef K., ein arbeits- und wohnungsloser
Mann, den der Tote aus Mitleid bei sich aufgenommen hatte, gerät in Verdacht. Er
saß wegen Mordes bereits zwölf Jahre im Gefängnis und wusste, dass das Opfer
über ein beträchtliches Vermögen verfügte. Doch lange fehlen eindeutige Beweise.
Dann überführt die eigene Handschrift den Mörder.

Eingreifen statt gaffen – wie ein 17jähriger zum Alltagsheld wird: Der 17jährige
Manuel Kröger schaut in der Kaiserslauterner Fußgängerzone zwei Straßenkünstlern
bei einem Schwebetrick zu, als es wie aus dem Nichts geschieht. Ein Mann greift
die Straßenkünstler an, die wehrlos in einem Gestell hängen. Erst schubst er
sie, dann attackiert er sie sogar mit einer Eisenstange. Während eine ganze
Menge Schaulustiger nicht hilft, greift Manuel Kröger ein und bewahrt die Opfer
vor schlimmeren Verletzungen.

“Vorsicht Verbrechen”:Die Sendereihe “Vorsicht Verbrechen – Sicher im Südwesten”
ist das Nachfolgeformat des Fahndungs- und Sicherheitsmagazins “Kriminalreport
Südwest” mit aktualisiertem Konzept und neuem Sendeplatz. Vor dem Hintergrund
eines gestiegenen Sicherheits- und Informationsbedürfnisses der Bevölkerung
steht das Thema Prävention mit anschaulichen Beispielen zum Schutz vor Diebstahl
oder Betrugsfallen im Mittelpunkt der Sendungen.

ARD Mediathek: Die Sendung ist vom 5. November 2019, 16 Uhr, bis 5. November
2020 unter ARDmediathek.de zu sehen.

Freitag, 08. November 2019 (Woche 45)/04.11.2019

22.00 h Geändertes Thema beachten, VPS-Zeit bleibt.

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Die Kraft der Familie

Nichts geht über die Familie. Man hat sie, man braucht sie, aber sie kann auch
gewaltig nerven: Familie ist eine Schicksalsgemeinschaft, in der man
zusammenhält, komme was wolle – so zumindest die weitläufige Meinung. “Die Kraft
der Familie” ist diesmal Thema beim “Nachtcafé”.

In Krisensituationen, bei Lebensumbrüchen oder im Alltag spielt sie für viele
die entscheidende Rolle. Als Rückzugsort, zum Auftanken oder als Berater. Ob nun
die Großeltern bei der Kinderbetreuung einspringen, die Eltern ihren Sohn nach
seiner Scheidung wieder bei sich einziehen lassen oder die Tochter trotz anderer
Pläne das Familienunternehmen übernimmt: Blut ist dicker als Wasser.

Wer hingegen bei Adoptiveltern aufgewachsen ist und seine Wurzeln nicht kennt,
trägt oft lebenslang die Sehnsucht nach seiner Familie in sich. Kommt dann
jedoch der Zufall ins Spiel und der Kontakt zustande, spüren viele erstmals eine
unglaublich starke Bindung und ein nie dagewesenes Gefühl von Geborgenheit.

Verantwortung zu tragen, kann aber auch eine schwere Last sein, etwa bei der
Pflege der betagten Schwiegermutter oder des behinderten Bruders. Doch längst
nicht jede Geschwisterbeziehung ist innig, nicht selten haben sie auch
Sprengstoffpotential. Abgrundtiefer Neid, erbitterter Streit, ständiges
Konkurrieren um Anerkennung – für manche ist Familienleben kein Segen, sondern
Kampf und Fluch zugleich. Und oft wütet der Hass bis ins hohe Alter, ohne
jegliche Aussicht auf Versöhnung.

Freitag, 15. November 2019 (Woche 46)/04.11.2019

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Von der Liebe überrascht

Die Liebe kennt keine Grenzen, sie hält sich nicht an Regeln und sie pfeift auf
Verbote und Vorurteile. Am liebsten schlägt sie dort zu, wo man sie am wenigsten
erwartet, und dann, wenn man nicht mehr mit ihr gerechnet hat. “Von der Liebe
überrascht”, das ist diesmal das Thema bei Gastgeber Michael Steinbrecher im
“Nachtcafé”.

Ob Partnerbörse, Dating-Plattform oder Single-Party – Menschen tun so einiges,
um die große Liebe zu finden. Doch oft zeigt sich: Je verbissener sie suchen,
desto weniger lässt sie sich finden. Die Liebe lässt sich nicht erzwingen und
nicht planen. Viel lieber ist sie überraschend und unvorhersehbar, sie
überrumpelt und erwischt die Menschen, wenn sie am wenigsten auf sie vorbereitet
sind.

So kann man seinen Traumpartner an den ungewöhnlichsten Orten und zum scheinbar
unpassendsten Zeitpunkt treffen. Die Liebe überrascht am exotischen
Urlaubsstrand, sie zeigt sich plötzlich im Büro oder sie schleicht sich an der
Käsetheke an. Egal, ob es Liebe auf den ersten Blick ist, von der man wie der
Blitz getroffen wird, oder ob man sich urplötzlich in den guten Freund verliebt,
der schon seit Jahrzehnten das eigene Leben begleitet. Egal, ob die Situation
denkbar unpassend ist oder ob die Liebe von anderen kritisch beäugt wird: Darf
man sich zum Beispiel in die Chefin verlieben? Oder in den Ex-Freund der eigenen
Tochter? Und was, wenn man sich nach dem Tod des Partners schnell neu verliebt –
gesteht man sich selbst das neue Glück ein? Und gestehen es einem die anderen
zu?

Wenn die Schmetterlinge im Bauch das Kommando übernehmen, gibt es häufig kein
Zurück. Lassen sich Menschen also ein und lassen das Herz über den Kopf
entscheiden? Ziehen sie für den Traumpartner ans andere Ende der Welt? Oder
geben für ein neues Liebesglück die Ehe auf? Eines steht fest: Wenn sich die
Liebe Bahn bricht, ist nur selten etwas gegen sie auszurichten.

Sind nun aber alle dazu verdammt, geduldig auf das Schicksal zu warten? Oder
sollen sie die Sache lieber selbst in die Hand nehmen und dem Liebesglück auf
die Sprünge helfen? Wie viel Planung und wie viel Schicksal braucht die Liebe?

Sonntag, 24. November 2019 (Woche 48)/04.11.2019

18.45 BW: Treffpunkt

Heimtiermesse Animal Stuttgart

Hunde tanzen beim Dogdance um Titel, Kaninchen überwinden Hindernisse und Katzen
posieren auf dem Laufsteg – die Heimtiermesse “Animal” entführt in die bunte
Welt rund ums Haustier. Fast alles ist hier vertreten: Tiere von A wie Alpaka
bis Z wie Zwerghase lassen sich ganz aus der Nähe bestaunen. Wie verstehen
Herrchen oder Frauchen das Tier, wie halten sie es gesund – hier bekommen
Tierhalter Antworten auf ihre Fragen. Dazu gibt es jede Menge Zubehör rund um
die tierischen Mitbewohner. Außerdem zeigt “Treffpunkt”, wie Tiere als
Influencer, so genannte Petfluencer, im Internet für Aufmerksamkeit sorgen.

Sonntag, 01. Dezember 2019 (Woche 49)/04.11.2019

19.45 – 20.00 h Für SR Programmverschiebungen mit Lücke, die auf
Präsentationsebene gefüllt wird.

19.45 SR: aktueller bericht am Sonntag

19.56 (VPS 19.59) SR: das saarlandwetter

Montag, 09. Dezember 2019 (Woche 50)/04.11.2019

12.45 h: Geänderten Beitrag beachten!

12.45 (VPS 12.44) Stille Nächte Spielfilm Deutschland 2014 Erstsendung:
05.12.2014 in Das Erste Autor: Horst Sczerba

Rollen und Darsteller:

Clara____Katharina Thalbach Paul____Hanns Zischler Rita____Katharina Schüttler
Georg____Matthias Koeberlin Manuela____Nadine Wrietz Yvonne____Gamze Aktas
Filiz____Sonja Hurani Nina____Clara Brauer Der Polizist____Guido A. Schick
Herr Sommer____Klaus Dittmann Dr. Hans Marek____Kai Ivo Baulitz und andere
Kamera: Hagen Bogdanski

“Aber dieses Mal sagst Du es ihnen!” – Diese strenge Ermahnung bekommt Georg
(Matthias Koeberlin) alle Jahre wieder zu hören, wenn er mit seiner Exfrau Rita
(Katharina Schüttler) zum obligatorischen Weihnachtsbesuch bei seinen Eltern
aufbricht. Denn Rita und Georg sind zwar seit Jahren getrennt, aber seinen
Eltern Clara (Katharina Thalbach) und Paul (Hanns Zischler) spielen sie zu
Heiligabend noch immer das glückliche Paar vor. Auch sonst hat der herzensgute
Georg seine Probleme mit der Ehrlichkeit: So ist er in Wahrheit gar kein
Oberarzt im Krankenhaus, sondern hat lediglich einen Job als Krankenpfleger und
eine neue Beziehung hat er auch nicht – denn insgeheim hängt er noch immer an
Rita. Die wiederum erzählt zwar stets vom großen Erfolg ihres Friseurgeschäft,
muss tatsächlich aber froh sein, wenn sie finanziell über die Runden kommt. So
wird der Weihnachtbesuch stets zu einem Fest der fröhlichen Flunkereien. Und
während Clara und Paul sich nachts liebevoll aneinanderkuscheln, schlafen Rita
und Georg im Ehebett Rücken an Rücken. Im Jahr darauf geht das Spiel dann von
vorne los: “Aber diesmal …”, mahnt Rita erneut, was mittlerweile auch schon
zur Tradition gehört.

Die beiden können ja nicht ahnen, dass die lebensklugen Senioren die Maskerade
längst durchschaut haben. Doch der besonnene Paul und die temperamentvolle Clara
nehmen das jährliche “Weihnachtsmärchen” der jungen Leute mit Gelassenheit und
trockenem Humor. Sie denken gar nicht daran, den Mummenschanz auffliegen zu
lassen – das Familientreffen zu Heiligabend ist schließlich eine schöne
Tradition, und wer weiß: Vielleicht kommen die beiden eines Tages ja wieder
zusammen. Tatsächlich haben Clara und Paul ihre eigenen Geheimnisse, von denen
sie Georg nichts erzählen. So wenig er eine Eltern enttäuschen will, so wenig
wollen sie ihm durch ihre Probleme zur Last fallen. Auf unerwartete und
bittersüße Weise können sie ihrem Sohn jedoch zeigen, dass zu einem erfüllten
Leben vor allem auch der Mut zu klaren Entscheidungen gehört.

Sogar hinter komplizierten Lügengebilden können sich tiefere Wahrheiten
verbergen – das zeigt Horst Sczerba in seinem Film “Stille Nächte” auf kluge,
heiter-besinnliche Weise. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die ihrer Umwelt aus
unterschiedlichen Gründen etwas vorgaukeln, dabei aber indirekt ihre wahren
Empfindungen und Nöte umso deutlicher sichtbar machen: Eine Liebe, die nie
verloschen ist; die Angst, als Versager dazustehen; die Sorge, ein Leben in Leid
zu führen. Regisseur und Autor Horst Sczerba wurde unter anderem durch sein
Drehbuch zu Wolfgang Beckers “Kinderspiele” bekannt und führte bei der
preisgekrönten Tragikomödie “Halt mich fest!” Regie. Für die Kamera zeichnet
Hagen Bogdanski verantwortlich. Beim Festival des deutschen Film in Ludwigshafen
war “Stille Nächte” ein Publikums- und Kritikererfolg.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 4. Nov 2019. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de