Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Dienstag, 04. September 2018 (Woche 36) bis Sonntag, 30. September 2018 (Woche 40)





Dienstag, 04. September 2018 (Woche
36)/30.08.2018

Tagestipp

20.15 Marktcheck

Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung. Zu den geplanten
Themen gehören:

Paketärger – wenn der Schaden nicht ersetzt wird: Beschwerden über
Paketzustellungen per Post stiegen im ersten Halbjahr 2018 stark an.
Auch das Paket eines „Marktcheck“-Zuschauers aus Stuttgart wurde
trotz mehrfacher Zusicherung nicht ausgeliefert. Ein Freiburger
Zuschauer verschickt Lautsprecherboxen – sie kommen als Totalschaden
an. Die Post erstattet den Schaden nicht. Weshalb sind
Postzustellungen so fehlerhaft und was können Betroffene tun?

Gesundheitsrisiko – wie schädlich kann ein Kontrastmittel sein?
Studien belegen, dass sich Gadolinium aus Kontrastmitteln, die bei
MRT-Untersuchungen eingesetzt werden, im Körper ablagert und
möglicherweise die Gesundheit schädigt. Manche Patienten klagen über
Schmerzen und Bewegungsstörungen. Welche Alternativen gibt es?

Trickbetrüger – Vorsicht bei Gewinnversprechen: Ein Anrufer
erklärt einem „Markcheck“-Zuschauer aus Stuttgart, es läge eine Klage
vom Mahngericht vor, er solle einen Anwalt in München kontaktieren.
Der angerufene Anwalt rät ihm, einen Teil der Mahnkosten zu zahlen,
dann könne er einen beträchtlichen Gewinn einfordern. Sein Geld sieht
der Stuttgarter nie wieder und ist damit kein Einzelfall.
„Marktcheck“ zeigt, wie die Gauner vorgehen und wie sich
Verbraucher/innen gegebenenfalls verhalten sollten.

Nachlass – wenn plötzlich die Schuldenfalle lauert: Müssen Erben
für Schulden des Verstorbenen aufkommen? Wie sollte man sich bei
unklaren Erbschaften verhalten? „Marktcheck“-Rechtsexperte
Karl-Dieter Möller gibt Tipps, er geht auch auf das neue BGH-Urteil
zum digitalen Nachlass ein. Wissen Mannheimer Passant/innen,
inwieweit Erben auf die digitalen Daten des Verstorbenen zugreifen
dürfen?

Batterientest – entladen oder nicht? Ohne ein Messgerät kann man
schwer beurteilen, ob Batterien entladen sind. Mainzer Passantinnen
und Passanten testen einen Trick aus dem Internet auf seine
Tauglichkeit.

„Marktcheck“: Kritisch, hintergründig, unabhängig berichtet das
SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin „Marktcheck“. Hendrike
Brenninkmeyer moderiert die Sendung jeden Dienstag um 20:15 Uhr im
SWR Fernsehen. Informationen unter http://www.SWR.de/marktcheck.

Sendungen und Beiträge sind nach der Ausstrahlung unter
www.SWR.de/marktcheck und auf YouTube unter
www.youtube.com/marktcheck zu sehen.

Donnerstag, 06. September 2018 (Woche 36)/30.08.2018

Tagestipp

21.00 Malu Dreyer – Eine von hier

In der SWR Porträtreihe „Eine von hier“ steht dieses Mal
Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Fokus. Seit die SPD-Politikerin
vor fünf Jahren die Amtsnachfolge von Kurt Beck angetreten hat, ist
sie die erste Frau an der Spitze von Rheinland-Pfalz – eine
politische Laufbahn, die ihr erst einmal nur wenige zugetraut hätten.
Aber Malu Dreyer konnte, trotz Handicap, einen Politikstil
etablieren, den auch Kritiker wertschätzen und der zum Schlüssel
ihres Erfolges geworden ist.

So ist es Malu Dreyer gelungen, ihre eigene Einschränkung hinter
die politische Agenda zu verweisen. Sie bindet den ganzen Apparat mit
ein, motiviert und verteidigt ihren Platz an der Spitze bis heute
erfolgreich. Das Porträt von SWR Autorin Sabine Harder zeichnet den
Lebensweg einer Frau nach, deren Laufbahn als Bürgermeisterin von Bad
Kreuznach begann und die heute als Regierungschefin und
stellvertretende SPD-Vorsitzende zu den Taktgeberinnen im politischen
Tagesgeschäft geworden ist.

Sonntag, 30. September 2018 (Woche 40)/30.08.2018

23.35 h: Geänderten Beitrag beachten („Westen“ wurde auf 9.12.
verschoben)

23.35 (VPS 23.34) The American Spielfilm USA 2010 Erstsendung:
26.04.2014 in Das Erste Autor: Rowan Joffe

Rollen und Darsteller:

Jack / Edward____George Clooney Clara____Violante Placido
Mathilde____Thekla Reuten Vater Benedetto____Paolo Bonacelli
Pavel____Johan Leysen Ingrid____Irina Björkl Fabio____Filippo Timi
und andere Kamera: Martin Ruhe Musik: Herbert Grönemeyer

Der Profikiller und Waffenschmied Jack (George Clooney) ist ein
Meister seines Fach und stets in Alarmbereitschaft. Deshalb erkennt
er auch früh genug die Gefahr, als ihm während eines
Winterspaziergangs in Schweden ein Killerkommando auflauert. Er tötet
die Angreifer und flüchtet nach Rom. Wer genau ihm nach dem Leben
trachtet, weiß er nicht, aber sein Kontaktmann Pavel (Johan Leysen)
rät ihm, vorerst unterzutauchen. In einem Bergdorf in den Abruzzen
soll der Amerikaner auf weitere Anweisungen warten. Etwas Abwechslung
findet er im kleinen Bordell des verschlafenen Nests, bei der
Prostituierten Clara (Violante Placido). Aus dem gekauften Sex
entwickelt sich ganz allmählich mehr: Jack und Clara verabreden sich
privat und verlieben sich ineinander. Eine besondere Beziehung
entwickelt Jack auch zu dem alten Dorfpfarrer Benedetto (Paolo
Bonacelli). Durch die Gespräche mit ihm beginnt der abgebrühte
Killer, seinen bisherigen Lebensweg infrage zu stellen. Dann meldet
sich Pavel wieder: Er bringt Jack mit der Profikillerin Mathilde
(Thekla Reuten) zusammen, die ein besonderes Scharfschützengewehr von
ihm gebaut haben will. Jack nimmt den Auftrag an, bleibt aber
alarmiert. Als kurz darauf ein mutmaßlicher Komplize der Killer aus
Schweden im Dorf auftaucht, wird klar, dass man ihn verraten hat. Er
beginnt, jedem zu misstrauen – sogar Clara. Aber trotz aller Gefahren
bleibt Jack im Dorf und stellt das Präzisionsgewehr für Mathilde
fertig. Wohl wissend, dass die Kugel darin möglicherweise für ihn
selbst bestimmt ist.

Anton Corbijn inszenierte seinen Thriller mit zahlreichen
Anspielungen auf klassische Italowestern – mit George Clooneys Killer
als moderner Variante des wortkargen Revolverhelden. Die Atmosphäre
einer ständigen Bedrohung entlädt sich immer wieder in packend
inszenierten Actionszenen. Regisseur Corbijn wurde als Fotograf unter
anderem durch seine Aufnahmen von Filmstars wie Clint Eastwood und
Musikern wie Tom Waits, Bryan Adams und Herbert Grönemeyer berühmt.
Grönemeyer, ein langjähriger Freund des Fotografen und Regisseurs,
komponierte auch die außergewöhnliche Musik zu „The American“.

Sonntag, 07. Oktober 2018 (Woche 41)/30.08.2018

10.00 SWR Symphonieorchester spielt

Gustav Mahler und Béla Bartók

Dirigent: Peter Eötvös

Mit Spannung wurde das Eröffnungskonzert des neuen SWR
Symphonieorchesters erwartet, das aus der Zusammenführung des
Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR und des SWR
Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg hervorgeht. Aus dem
Konzert zeigen wir das Adagio aus der zehnten Sinfonie von Gustav
Mahler, eine Liebeserklärung an seine Frau Alma und zugleich der
ergreifende Abschied vom Leben und der Kunst. Mahler starb, bevor die
Sinfonie vollendet war.

Des weiteren die Suite aus dem Ballett „Der wunderbare Mandarin“,
Bartoks letztem Bühnenwerk, mit dem er den für die Jahrhundertwende
typischen künstlerischen Bestrebungen den Rücken kehrt.

Programm: Gustav Mahler (1860 – 1911) Adagio aus: Sinfonie Nr. 10
I Béla Bartók (1881 – 1954) Der wunderbare Mandarin, Suite op. 19

Interpreten: SWR Symphonieorchester Leitung: Peter Eötvös

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285,
grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 30. Aug 2018. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de