Programmhinweise/-änderungen für das SWR Fernsehen vom 10.9.2019 (KW 37) cis 24.9.2019 (KW 39)





Dienstag, 10. September 2019 (Woche
37)/10.09.2019

20.15 Marktcheck

Moderation Hendrike Brenninkmeyer

Fehlende Sorgfalt bei Behandlung? Nach einem Sturz wird ein
“Marktcheck”-Zuschauer aus Kaub ins Krankenhaus eingeliefert. Als der
Patient wenige Tage später entlassen wird, klagt er noch immer über
große Schmerzen. Später muss er erneut in die Notaufnahme. Eine
andere Klinik stellt weitere schwerwiegende Verletzungen fest,
mittlerweile sitzt der Patient im Rollstuhl. Wer hätte anders
reagieren müssen? Liegt ein Behandlungsfehler vor? Die Klinik ist
sich keiner Schuld bewusst, ein Patientenanwalt sieht das anders.

Handwerkersuche – wenn die Notlage ausgenutzt wird: Für einen
Sicherungsaustausch schickt ein Notfalldienst eine deutlich höhere
Rechnung als erwartet. Das ist kein Einzelfall. Häufig werden solche
Handwerker über eine Firma im östlichen Bayern vermittelt. Wer steckt
dahinter? Warum kann dieses Unternehmen so lange aktiv sein?

Kaffeemaschinen – welche brüht am besten? “Marktcheck” testet fünf
Filterkaffeemaschinen von Markenherstellern. Das Labor vergleicht die
Dauer der Brühzeit, die Temperatur des frischen Kaffees und die
Verarbeitung der Geräte. Kaffeekenner einer Stuttgarter Rösterei
machen den Geschmackstest.

Gebäudeversicherung – wenn die Erstattung auf sich warten lässt:
Eine Familie aus Renningen nahm an, dass von Feuer, Wasser oder
anderer Naturgewalten verursachte Schäden am Haus von ihrer
Gebäudeversicherung abgedeckt sind. Doch die Schadensregulierung
ihres Wasserschadens gestaltet sich schwierig und zieht sich hin,
noch immer muss die Familie ihr Wohnzimmer über eine abgedichtete Tür
betreten. “Marktcheck”-Rechtsexperte Karl-Dieter Möller klärt, wann
und für was Versicherungsschutz besteht.

Weiße Sneakers – wie einfach ist die Reinigung? “Marktcheck”
testet Reinigungstipps aus dem Internet für weiße Sneakers.

“Marktcheck”: Kritisch, hintergründig, unabhängig berichtet das
SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin “Marktcheck”. Hendrike
Brenninkmeyer moderiert die Sendung jeden Dienstag um 20:15 Uhr im
SWR Fernsehen. Informationen unter www.SWR.de/marktcheck

Donnerstag, 12. September 2019 (Woche 37)/10.09.2019

22.45 Kunscht! Kultur im Südwesten

Moderation: Ariane Binder

64 Jahre alt, kein Führerschein, auf dem Motorrad um die halbe
Welt – der Film “Über Grenzen”

Sprungrampe für Nachwuchsstars – ein Rückblick auf 25 Jahre SWR3
New Pop Festival in Baden-Baden

Skulpturen statt Bagger – Kunst im Steinbruch in Blaubeuren

Kulturtipps

100 Sekunden Kunst – Löwenmensch

Freitag, 13. September 2019 (Woche 37)/10.09.2019

22.00 Nachtcafé

Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher Wiedersehen
macht Freude

“Wiedersehen macht Freude” – diesen Ausspruch kennen alle. Meist
ist daran viel Wahres. Wie schön ist es doch, völlig überraschend
einen alten Schulfreund wieder zu treffen. Oder wie groß ist die
Freude, wenn Familienmitglieder, die weit voneinander entfernt
wohnen, sich zu einem schönen Anlass endlich einmal wieder alle
zusammenfinden.

Besonders schön können unverhoffte Wiedersehen sein, wenn Liebe im
Spiel ist. Beispielsweise wenn sich nach vielen Jahren ganz
unerwartet das magische Kribbeln zur einstigen Jugendliebe wieder
einstellt und ein Paar beschließt, seiner Liebe eine zweite Chance zu
geben.

Tragische Fälle sind es hingegen, wenn zum Beispiel Geschwister
bereits im Kindesalter schicksalhaft getrennt wurden. Oder wenn
Eltern gezwungen waren, ihre Kinder zurückzulassen. Es entstehen
Leerstellen, die die Betroffenen über Jahre und Jahrzehnte schmerzen.
Eine Sehnsucht, die sich nicht stillen lässt, bis es endlich zum lang
ersehnten Wiedersehen kommt. Und hat man sich dann endlich zurück,
möchte man sich am liebsten nie wieder loslassen.

Doch manchmal lässt das erhoffte Happy End allzu lange auf sich
warten. Manche Menschen suchen ihr Leben lang, verfolgen jede Spur
und gehen jedem noch so kleinen Hinweis nach, um endlich die Person
wiederzufinden, die sie so schmerzlich vermissen. Und sie geben die
Hoffnung auf ein Wiedersehen niemals auf. Wie geht man um mit
Sehnsucht und Hoffnung? Und wie gelingt es, aus einem Wiedersehen
einen gemeinsamen Neuanfang zu machen?

“Wiedersehen macht Freude”, das ist das Thema am 13. September
2019 bei Michael Steinbrecher im “Nachtcafé”.

Als Norman Wolf elf Jahre alt war, verlor sein Vater seinen Job –
und den Boden unter den Füßen. Die Ehe zerbrach an den
Alkoholproblemen ebenso wie die Familie. Jahrelang gab es für den
jungen Mann kein Lebenszeichen von seinem Vater. “Irgendwann habe ich
für mich gedacht: Ich glaube nicht, dass er noch lebt.” Doch vor zwei
Jahren erfuhr Norman Wolf, dass sein Vater als Obdachloser in Hamburg
lebt, und begann, mit einem großen Internet-Aufruf nach ihm zu
suchen.

Mehr als ein halbes Jahrhundert dauerte es, bis Folker Schehlmann
2018 endlich ein Lebenszeichen von seinem Bruder Dieter erhielt: “Das
Gefühl, zum ersten Mal wieder mit ihm zu sprechen, war
unbeschreiblich, ich war wie in Trance.” 1967 war Dieter in einer
Nacht-und-Nebel-Aktion verschwunden und hinterließ bei Familie und
Freunden keine Spur. Sämtliche Versuche, etwas über seinen Verbleib
zu erfahren, schlugen fehl. Doch Schehlmann hatte die Hoffnung auf
ein Wiedersehen nie aufgegeben.

“Warum?” – Eine Antwort auf diese Frage ist es, die Anita Gaertner
sich sehnlichst von ihrem ältesten Sohn wünscht. Denn seit fast drei
Jahren hat sie keinen Kontakt mehr zu ihm. “Mein Sohn hat mich
ausgeschaltet wie eine Lampe”; so beschreibt sie das Gefühl, das der
Kontaktabbruch in ihr hinterlassen hat. Vor allem die Ungewissheit
ist für die Rentnerin schwer zu ertragen. Und die Angst, dass es
vielleicht nie mehr zu einem Wiedersehen kommen könnte.

Bereits mit Anfang 20 war Anna-Maria Morchner mit ihrem Martin
liiert. Doch nach drei glücklichen Jahren beendete ihr Freiheitsdrang
das junge Glück. Ohne Erklärung verließ sie ihre große Liebe.
Vergessen konnte sie ihn aber nie. Nach vierzig Jahren konnte sie
sich endlich dazu durchringen, Martin anzurufen, um sich zu
entschuldigen. Aus diesem Telefonat entwickelte sich eine zweite
Chance für die Liebe, die sich für die Freiburgerin sofort vertraut
anfühlte: “Mein Gefühl war: Ich bin wieder zuhause.”

Völlig unverhofft kam es zum Wiedersehen zwischen Chris Fritsche
und Ronny Stein. Zwei Jahre lebten die beiden als Nachbarn im selben
Haus und fanden sich gleich sympathisch. Doch dann fanden sie durch
puren Zufall das Unvorstellbare heraus: Sie sind Brüder. “Wir haben
viele Tage und Wochen gebraucht, um überhaupt zu verstehen, was für
ein Glück wir am Ende hatten”, sagen die beiden Männer, die seitdem
eine intensive Geschwisterbeziehung führen.

Die Psychotherapeutin Angelika Kallwass weiß: “Ob man sich bei
einem Wiedersehen freut, hängt davon ab, wie die gemeinsame
Vergangenheit war.” Ein Wiedersehen könne auch enttäuschen, wenn der
Mensch von heute nicht mehr derjenige ist, der er einmal war. Teilt
man positive Erinnerungen, so löst das große Freude aus. Und
manchmal, so Kallwass, gelingt es dann, aus einem Wiedersehen einen
gemeinsamen Neuanfang zu machen.

Donnerstag, 19. September 2019 (Woche 38)/10.09.2019

Geänderten Beitrag beachten!

23.15 (VPS 23.14) Im Rausch der Daten Erstsendung: 23.05.2018
in Das Erste

Der Film öffnet die Türen zu einer undurchdringlichen Welt und
begleitet den politischen Kampf für ein neues Datenschutzgesetz in
der EU. Eine fesselnde und hochbrisante Geschichte über eine Handvoll
Politiker, Lobbyisten, Diplomaten und Bürgerrechtler, die um den
Schutz der Privatsphäre in der digitalen Welt ringen. Der Film
gewährt einen einmaligen Blick in den Maschinenraum der EU und damit
in die Wirklichkeit der modernen Demokratie.

Der grüne EU-Parlamentarier Jan Philipp Albrecht und die
konservative EU-Kommissarin Viviane Reding bilden eine ungewöhnliche
Allianz, wenn es darum geht, die Grundrechte gegen die Gefahren von
Big Data und Massenüberwachung zu verteidigen. In einem harten,
politisch komplexen Machtapparat, in dem Intrigen, Erfolg und
Scheitern so nahe beieinanderliegen. Zweieinhalb Jahre hat David
Bernet den Gesetzgebungsprozess der EU-Datenschutzreform begleitet
und zu einem abendfüllenden Dokumentarfilm verdichtet, der die
komplexe Architektur der Mächte sowie den Zustand der modernen
Demokratie spannend und sinnlich erlebbar macht.

Die Welt im Datenrausch: Spätestens seit Edward Snowdens
Enthüllungen ist klar, dass sich die Welt im Datenrausch befindet und
die persönlichsten Informationen von uns allen zur Ressource geworden
sind: Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts – wer sie hat, hat das
Geld und damit die Macht! Doch wer kontrolliert diesen Zugriff auf
private Daten? Und was bedeutet das für die Gesellschaft?

Preisgekrönter Kinofilm: “Im Rausch der Daten” ist die TV-Fassung
des erfolgreichen Kino-Dokumentarfilms “Democracy – Im Rausch der
Daten”, der im Herbst 2015 uraufgeführt wurde und in Deutschland,
Luxemburg, Großbritannien, Österreich und Frankreich ins Kino kam.
“Democracy” wurde 2016 für den deutschen Filmpreis (“Lola”) nominiert
und gewann u. a. den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2017. Die Deutsche
Film- und Medienbewertungsstelle zeichnete diesen Dokumentarfilm mit
dem “Prädikat besonders wertvoll”.

Dienstag, 24. September 2019 (Woche 39)/10.09.2019

Tagestipp

21.00 Preiswert, nützlich gut? Wohnzimmer Erstsendung: 08.01.2019
in SWR/SR

Das Sofa ist der gemütlichste Platz im Haus. Schlafcouch, Ecksofa
oder Wohnlandschaft – welches ist das beste Sofa? Der Kauf will gut
überlegt sein; die Preise gehen bis zu mehreren tausend Euro hoch.
Ärgerlich, wenn schon nach wenigen Monaten die Sitzfläche durchhängt
oder der Stoff ausbleicht. Wie erkennt man beim Sofa gute Qualität?
Worauf muss man achten? SWR Reporterin Eva Röder macht gemeinsam mit
Familie Mayer den großen Komfort-Test. Welche Bauweise ist am
gemütlichsten? Und was steckt eigentlich in den Sofas? Eva Röder
lässt drei Sofas unterschiedlicher Preisklassen zersägen und staunt
über das Innenleben: Rahmen, Federung, Polster und Bezug. “Preiswert,
nützlich, gut? Wohnzimmer” – ein Film von Sebastian Schiller,
Christine Kämper und Isabel Bublitz.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285,
grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 10. Sep 2019. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de