phoenix: Bowling for Columbine – Samstag, 24. März 2018, 22.30 Uhr





Am Tag des „March for our Lives“ zeigt phoenix den
oscarprämierten Dokumentarfilm „Bowling for Columbine“ von Michael
Moore.

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule in Parkland, Florida,
rebelliert Amerikas Jugend. Warum mussten erneut Menschen bei einem
Amoklauf sterben? Warum gibt es immer noch keine schärferen
Waffengesetze in den Vereinigten Staaten? Das fragen jene, die in
Florida mit dem Leben davongekommen sind, und rufen für den 24. März
zum ersten „March for our Lives“ auf. Der Tag ist symbolträchtig, ist
es doch der Jahrestag des Amoklaufs an der Columbine-High-School in
Littleton, bei dem 1999 durch Schüsse 15 Menschen starben. Seither
spricht man im Zusammenhang mit Schul-Massakern bereits von der
„Columbine-Generation“.

Mit dem Amoklauf von Littleton begann die unrühmliche Tradition in
amerikanischen Schulen; das Schul-Massaker war Auslöser für Michael
Moores aufrüttelnden Film. Darin zeigt Moore die Absurdität des
Umgangs mit Waffen in den USA und versucht, die Ursachen für die
tagtägliche Gewalt in der amerikanischen Zivilgesellschaft zu
ergründen.

Der Film hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt, denn den
Mut, etwas an der Gesetzgebung zum Schusswaffengebrauch zu ändern,
sucht man in den USA bislang vergeblich. Dagegen hat sich die Gruppe
bestehend aus SchülerInnen, StudentenInnen und Erwachsenen formiert,
die mit ihrer „March for our Lives“ Demonstration in Washington D.C.
ein aus ihrer Sicht längst überfälliges Zeichen setzen will. Aus
Parkland wird der Protest ins Machtzentrum der USA getragen. Die
Jugend eines Landes erhebt ihre Stimme gegen die schier übermächtige
Waffenlobby und die Tatenlosigkeit der Politik. Deshalb fordert die
Initiative ein Ende der kollektiven Lethargie in der Gesellschaft, um
schärfere Waffengesetze durchzusetzen. Eine Revolution im Land der
unbegrenzten Möglichkeiten, wo der legale Besitz von Waffen als
Freiheitsrecht gilt. Mit der angestrebten Entwaffnung der Bevölkerung
sollen zukünftige Massaker verhindert werden.

http://ots.de/FZopxG

Pressekontakt:
phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 16. Mrz 2018. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de