Öffentlich-rechtliches Fernsehen schreckt nicht vor widerwärtiger Beleidigung von Behinderten zurück / AfD fordert vorbehaltlose Distanzierung des ZDF von „heute show“-Moderator Oliver Welke





Zu einer klaren Distanzierung von „heute
show“-Moderator Oliver Welke und der sofortigen Entfernung des
selbsternannten Satirikers aus dem Programm der
öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt fordert die
baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion den Intendanten des
Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), Thomas Bellut, auf. In
widerwärtiger und menschenverachtender Weise hatte sich der dubiose
„Journalist“ Oliver Welke in der Sendung vom 2. Februar 2018 über den
AfD-Fachreferenten und Bundestagskandidaten Dieter Amann ausgelassen,
der seit frühester Kindheit unter einer sprachlichen Behinderung
leidet und zu Beginn der Anhörung zum Familiennachzug für nachrangig
Schutzberechtigte im Hauptausschuss des Bundestages sogar noch
ausdrücklich darauf hingewiesen hatte. „Mit seinen an
Geschmacklosigkeit nicht mehr zu überbietenden Hassattacken gegen
Behinderte wie den in unserer Fraktion in Stuttgart tätigen
Diplom-Verwaltungswirt Dieter Amann, die bedenklich an die
abgefeimten nationalsozialistischen Karnevalswitzchen gegen Juden und
–Untermenschen– erinnern, scheint Oliver Welke jedes noch so niedrige
intellektuelle Niveau um Größenordnungen unterschreiten zu wollen“,
betont der Behindertenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion,
Thomas Axel Palka.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“?

Die schäbige Anti-AfD-Hetzpropaganda auf Kosten von Behinderten,
die zweifelsfrei alle Kriterien „faschistoider Hatespeech“ erfüllt,
zeige mehr als erschreckend auf, wes Geistes Kind der vermeintliche
Gutmensch Oliver Welke in Wirklichkeit ist. „Offensichtlich scheinen
für die öffentlich-rechtlichen Zwangsanstalten sämtliche
AfD-Politiker, -Mitglieder und Sympathisanten einen Großteil ihrer
grundgesetzlich zugesicherten Menschenrechte wie –Die Würde des
Menschen ist unantastbar– verloren zu haben – was nicht nur Oliver
Welke, sondern das gesamte ZDF in die unmittelbare Nähe von
Verfassungsfeinden rückt“, so Palka. „Gelebtem Faschismus á la Oliver
Welke darf öffentlich-rechtlicher Rundfunk kein Podium bieten. Wehret
den Anfängen!“ Nicht nur für die Landtagsfraktion der AfD, sondern
für alle Bürger, denen die Zwangsfinanzierung der
öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ein Dorn im Auge ist, bietet
das ZDF mit seiner „heute show“ einen weiteren gewichtigen Grund,
nicht nur die für dieses Jahr geplante Erhöhung der GEZ-Zwangsgebühr
abzulehnen, sondern einmal mehr das gesamte System des
öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Frage zu stellen.

Pressekontakt:
Klaus-Peter Kaschke, Lic. rer. publ.
Pressereferent der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 3
70173 Stuttgart | Telefon: +49 711-2063 5639
Klaus-Peter.Kaschke@afd.landtag-bw.de

Original-Content von: AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 5. Feb 2018. gespeichert unter Fernsehen, Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de