neues deutschland: Dieter Hildebrandt: „Ich habe mich vom Fernsehen verabschiedet“





„Ich habe mich vom Fernsehen verabschiedet“, sagt
der Altmeister des deutschen Kabaretts Dieter Hildebrandt im
Interview mit der Tageszeitung „neues deutschland“ (Dienstagausgabe).
Mit 85 Jahren beschreitet Hildebrandt neue Wege im Internet. In März
wird der Kanal „störsender.tv.“ auf Sendung gehen. Das nötige
Startkapital in Höhe von 125.000 Euro haben Hildebrandt und der
Journalist Stefan Hanitzsch mittlerweile per Schwarmfinanzierung im
Internet gesammelt, wie Hildebrandt dem „nd“ erzählt. „Ich glaube,
das Fernsehen will seinen Auftrag gar nicht mehr erfüllen. Das sieht
man an dem Programm. Es gibt 32 verschiedene –Tatorte“. Wer will denn
immer wieder diese –Tatorte– sehen? Ununterbrochen sieht man Sport,
den man nicht unbedingt sehen muss – hoch bezahlt, aber langweilig.
Das Fernsehen hat wahrscheinlich gar nicht mehr das Ziel, das es vor
30 Jahren hatte, nämlich eine Einrichtung zur Information und zur
Bildung zu sein“, kritisiert der Kabarettist, der durch Sendungen wie
„Scheibenwischer“ (ARD) in den 1980er Jahren zum Aushängeschild des
öffentlich-rechtlichen Rundfunks zählte.

Die Umbenennung der GEZ-Gebühr in eine Haushaltsabgabe bestätige
seinen Verdacht, dass der Fernseher „kein Kulturgerät ist, sondern
eigentlich ein Haushaltsgerät“. Als Kabarettist habe er heute im
Internet „zumindest die Möglichkeit“, freier und unabhängiger zu
agieren, so Hildebrandt weiter. „Man sieht, dass da etwas entsteht,
das die eingetretenen Pfaden verlässt.“ Er sei kein Computerfachmann,
„aber ich werde versuchen, hineinzukommen in dieses Medium und ich
werde mich bemühen, es zu verstehen.“

Mit den jeweils rund halbstündigen Sendungen will Hildebrandt
zudem Gegenöffentlichkeit schaffen. „Wir wissen ganz genau, dass die
Jubeldaten über die soziale Situation nicht übereinstimmen mit der
Wirklichkeit. Zum Beispiel wird uns immer wieder in Zahlen
dargestellt, dass die Arbeitslosigkeit angeblich sinkt. Gleichzeitig
steigt aber die Zahl der Minijobs. Das ist ein Missverhältnis, das
auf einer wissentlich falschen Information fußt“, kritisiert
Hildebrandt. Namhafte Kollegen Hildebrandts wie Georg Schramm,
Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig und Gerhard Polt haben
bereits ihre Unterstützung für den Internet-Sender zugesagt.

Pressekontakt:
neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

veröffentlicht von am 28. Jan 2013. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de