Neue Streaming-Sticks: COMPUTER BILD testet Amazon Fire-TV und Google Chromecast (FOTO)





Streaming-Sticks sind genial, um die Film- und Serien-Angebote von Plattformen wie Amazon Prime Video und Netflix auf jeden Fernseher zu bringen. Die Marktführer in diesem Metier: Amazon Fire TV Stick und Google Chromecast. Amazon brachte jüngst zwei neue Modelle auf den Markt, die sich äußerlich kaum von den alten unterscheiden. Google wagt beim neuen Chromecast ein ganz neues Konzept.

Die auffälligste Neuerung ist die Fernbedienung für den Google Chromecast. Frühere Modelle mussten ohne auskommen, da erfolgte die Auswahl der gewünschten Inhalte ausschließlich per Smartphone. Diese Möglichkeit gibt–s mit dem neuen Stick weiterhin, es klappt aber auch die Steuerung mit der handlichen Fernbedienung. Hinzu kommt eine neue Benutzeroberfläche: App-Logos treten in die zweite Reihe, im Vordergrund stehen vom Nutzer angefangene Serien und Empfehlungen. Die reiht Google nach Genres sortiert auf, etwa Drama, Spionage und Komödien. Dabei mischt Google die Empfehlungen querbeet über alle Anbieter hinweg, die der Nutzer abonniert hat, zum Beispiel Amazon und Netflix oder auch Disney+. Das sah vom Start weg besser aus als bei Android-Fernsehern – und auch besser als beim Fire TV Stick.

Amazon will sein Fire-TV-Menü zwar ebenfalls entrümpeln, das Update folgt aber später. Zum Test boten die Sticks das gewohnte Bild. Auch technische Änderungen spielen sich eher im Verborgenen ab. Während der neue Chromecast auch Ultra-HD-Auflösung auf den TV bringt, beschränken sich die günstigeren Fire TV Sticks auf Full HD. Sie sind als Erweiterung älterer Full-HD-Fernseher gedacht, schließlich können moderne UHD-TVs oft bereits mit Bordmitteln streamen.

Der Unterschied zwischen den beiden Fire TV Sticks beschränkt sich auf die Fernbedienung. Die des Lite verzichtet auf Lautstärketasten. Die Fernbedienungen von allen drei Sticks sind zudem mit Mikrofonen und zugehörigen Aktivierungstasten bestückt. Google Assistant und Alexa fanden im Test Filme und Serien etwa von Amazon und Netflix. Auch Mediatheken durchforsteten sie, bei Google klappte dabei jedoch der Start von Inhalten nicht.

Den vollständigen Test der Streaming-Sticks lesen Sie in der aktuellen COMPUTER BILD-Ausgabe 23/2020, die ab 23. Oktober 2020 im Handel verfügbar ist.

Abdruck mit Quellenangabe “COMPUTER BILD” honorarfrei.

COMPUTER BILD ist die meistverkaufte Computerzeitschrift Europas und bietet ihren Lesern seit mehr als 20 Jahren jeden zweiten Freitag umfangreiche Informationen und News über alle digitalen Trends. Die Tipps und Tricks zu allen aktuellen Produkten und die besten Kaufberatungen sind dank COMPUTER BILD-Testlabor einzigartig. Exklusive Premium-Apps, interessante Gadgets und viele weitere Gratis-Mehrwerte runden das Hefterlebnis für die Leser ab.

Pressekontakt:

COMPUTER BILD Digital GmbH
Andrea Starke
Telefon: (040) 347 26626
E-Mail: mailto:andrea.starke@axelspringer.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/51005/4742383
OTS: COMPUTER BILD

Original-Content von: COMPUTER BILD, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 23. Okt 2020. gespeichert unter Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de