Neue OZ: Neue OZ – Interview Medien mit Peter Haber, schwedischer Schauspieler





Peter Haber:

Auch mit 60 noch Luftgitarrist

Schwedischer Schauspieler kann sein Alter nicht begreifen –
Liebeserklärung an Berlin – Comeback für “Kommissar Beck” in Aussicht
gestellt – “Schwedische Krimis sind realistischer als deutsche”

Osnabrück.- Der schwedische Schauspieler Peter Haber (“Kommissar
Beck”) hat ein mentales Problem mit seinem Alter: “60 – das kann ich
immer noch nicht verstehen. Ich stehe immer noch mit Kopfhörern auf
den Ohren in unserer Wohnung und spiele Luftgitarre. Wie soll ich da
verstehen, dass ich 60 bin? Ich fühle mich einfach nicht so”, sagte
er der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstagausgabe). Wenn er die
Kopfhörer aufsetze, dann höre er “total gern Blues – Muddy Waters,
John Lee Hooker, Johnny Winter. Und ich liebe klassische Musik –
Mozart, Verdi. Aber dann ohne Luftgitarre”. Den Blues hat Haber
häufig auch im wirklichen Leben: “Ich glaube, ich bin sehr
schwedisch. Allgemein düster. Vielleicht hat es mit der Dunkelheit zu
tun, meine Stimmungslage ist nicht so fröhlich, eher bluesig. Auch
die schwedischen Volkslieder sind ja fast immer in Moll, wir würden
nie ,Das Wandern ist des Müllers Lust– singen. Bei uns geht es eher
um eine verlorene Liebe.” Zum Haber-Blues tragen auch die
schwedischen Winter bei: “Für mich wird die dunkle Jahreszeit von
Jahr zu Jahr schwerer und schwerer. Im Dezember geht die Sonne hier
um drei Uhr nachmittags unter, das ist einfach hässlich.” Vor allem
in den letzten Jahren machte das Winterwetter dem Schauspieler zu
schaffen: “Die letzten drei oder vier Jahre war es in Stockholm ganz
schlimm, richtig katastrophal. Jede Menge Schnee, es war eiskalt,
einfach furchtbar. Der Schnee lag hüfthoch, und da hier nicht geräumt
wird, ging man wie ein 90-Jähriger, der sich in die Hose gemacht
hat.” Haber, der insgesamt 26-mal die populäre Krimifigur “Kommissar
Beck” verkörperte, stellte ein Comeback der Reihe in Aussicht: “Vor
ein paar Jahren habe ich das ausgeschlossen, aber jetzt habe ich eine
Anfrage bekommen, und vielleicht drehen wir tatsächlich noch ein paar
Folgen. Unterschrieben ist aber noch nichts.” Zumindest schätzt er
die heimische Krimi-Ware hoch ein: “Die meisten schwedischen Krimis
sind realistischer als die deutschen. Deutsche Krimis sind manchmal
ein bisschen schick, poliert.” Dafür gefällt Haber die deutsche
Hauptstadt offenbar besser als die schwedische: “Ich liebe Berlin.
Meine Frau und ich fahren jedes Jahr zur Berlinale nach Berlin und
finden es wunderschön.” Einen Grund dafür nannte der 60-Jährige auch:
“Es ist so leise. Man sitzt da am Ku–damm, und es ist ruhig,
wunderbar ruhig. Wir essen und trinken ein bisschen und können ganz
normal miteinander sprechen – hier geht das nicht. Stockholm ist viel
lauter. Wenn man hier im Sommer draußen sitzt, muss man immer rufen,
um sich zu verstehen.”

Am kommenden Montag (4.11., 20.15 Uhr) ist im ZDF-Krimi
“Totenengel” Haber zum zweiten Mal in der Rolle des Amsterdamer
Kommissars Bruno van Leeuwen zu sehen.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

veröffentlicht von am 1. Nov 2013. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de