Neue OZ: Kommentar zu Sprache / Jugend





Klischee statt Klasse

Was bitte ist ein “Babo”? Wer sich diese Frage gestern stellte,
ist entweder jenseits der 30 oder einfach nicht am Puls der Zeit –
oder beides. Sonst wüsste er, dass das Jugendwort des Jahres in etwa
“Boss” heißt. Das glaubt jedenfalls die Jury. Dabei klingt “Babo”
eher nach Offenbacher Getto-Slang als nach echter Jugendsprache. Die
Juroren haben sich für Klischee statt Klasse entschieden.

Schade, dabei waren unter den 30 Wörtern, aus denen erst per
Online-Abstimmung, dann per Jury-Entscheid das Jugendwort
herausgesiebt wurde, einige wirklich gute Anwärter: Gehirnfasching
(eine total abwegige Idee haben), Amöbenhirn (dumme Person) oder auch
Stand-by-Blick (Ausdruck geistiger Abwesenheit).

Wörter eben, die von Kreativität und Sprachwitz zeugen und
außerdem die Botschaft senden: Jugendsprache beschränkt sich nicht
aufs bloße Kopieren von Hip-Hop-Jargon. Dabei haben selbst die
meisten Jugendlichen wahrscheinlich keine Checkung, wenn das Wort
“Babo” fällt.

Also: Wer bei “Babo” auf Stand-by-Blick schaltet, ist deshalb noch
lange kein Amöbenhirn. Und die wenigsten Teenies eifern zweifelhaften
Hip-Hop-Stars nach. In diesem Sinne: Hakuna Matata.

Manuel Glasfort

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

veröffentlicht von am 25. Nov 2013. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de