Neue OZ: Kommentar zu Musik / Festspiele





Die zentrale Frage bleibt offen

Auf die Verkündigung des Leitungsteams für den Bayreuther “Ring”
wartet die Wagner-Gemeinde ähnlich gebannt wie die Katholiken auf die
eines neuen Papstes. Nun steigt erster dünner Rauch am Grünen Hügel
auf: Der Dirigent für die Neuproduktion im Wagnerjahr 2013 steht
fest. Mit Kirill Petrenko gibt dann ein Vertreter jener
charismatischen Dirigenten-Generation sein Bayreuth-Debüt, die seit
einigen Jahren das musikalische Sagen hat: Daniele Gatti, Christian
Thielemann oder, nächstes Jahr, Thomas Hengelbrock.

Aber schon diese kleine Liste zeigt: Am Dirigentenpult herrscht
der geringste Handlungsbedarf. Die Antwort auf die zentrale Frage
bleiben die Wagner-Schwestern hingegen immer noch schuldig: Wer soll
denn nun den Jubiläums-“Ring” inszenieren? Das Gerücht, mehrere
Regisseure würden sich die Monsteraufgabe teilen, macht seit Beginn
der diesjährigen Festspiele die Runde und hält sich hartnäckig – die
Notlösung für die Wagner-Schwestern? Denn allmählich läuft ihnen die
Zeit davon. Dabei ist dieser Ring mit Bedeutung hoch aufgeladen: Zum
200. Geburtstag Richard Wagners verantworten die Urenkelinnen ihren
ersten “Ring”. Tankred Dorsts Regiedesaster darf sich da nicht
wiederholen.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

veröffentlicht von am 26. Aug 2010. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de