Neue OZ: Kommentar zu Kunst / Geschichte / Nationalsozialismus





Immer bizarrer

Der Fall Gurlitt nimmt immer bizarrere Züge an. Denn nicht nur die
Tatsache, dass Schätzungen zum Wert der Kunstsammlung mittlerweile
die abenteuerliche Spannweite von 30 Millionen bis zu einer Milliarde
Euro erreicht haben, ist höchst verwunderlich.

Peinlich auch, dass weder die Münchner Staatsanwaltschaft noch die
Taskforce “Schwabinger Kunstfund” es fertigbringen, einen Termin zur
Übergabe von Bildern oder auch nur zu einem Gespräch mit Gurlitt zu
vereinbaren – während eine Journalistin mit dem Münchner Kunstsammler
im Zug durch die Gegend fährt und ihn ausführlich interviewt. Mag der
80-Jährige auch ein cleverer Sonderling sein – ein Phantom ist er
sicher nicht.

Da passt das kollektive Versagen der bayerischen Justizbehörden
nur ins Bild. Wo man es nach einem Kunstfund von solcher Brisanz
nicht für nötig hielt, eine Ministerin zu informieren, haben sich
Inkompetenz und Selbstüberschätzung die Hand gereicht.

Nun ist Bayerns Justizminister Bausback sichtlich bemüht, die
Karre aus dem Dreck zu ziehen. Über mehr als Ankündigungen ist er
allerdings noch nicht hinausgekommen.

Joachim Schmitz

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

veröffentlicht von am 27. Nov 2013. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de