Neue OZ: Kommentar zu Kunst





Sachdienliche Hinweise erbeten

Anderthalb Jahre arbeitet die Kunsthistorikerin Meike Hoffmann
schon daran, die Geschichte der heimlichen Sammlung von Cornelius
Gurlitt zu ergründen. Über Stichproben ist sie nicht hinausgekommen,
und wer etwas anderes erwartet, unterschätzt die Komplexität dieser
Forschungsarbeit. Trotzdem hat die Staatsanwaltschaft offenbar die
Unterstützung der Bevölkerung gescheut. Das ist einerseits
nachvollziehbar: Werden die Bilder zugänglich gemacht, etwa via
Internet, heizt das die Hysterie an, die diesen unglaublichen Fall
ohnehin schon begleitet. Außerdem ruft das sicher jede Menge Menschen
auf den Plan, die versuchen werden, sich einen Dix, Kirchner, Picasso
zu erschleichen. Doch ebenso sicher werden Hinweise eingehen, die die
Zuordnung der Kunstwerke zumindest erleichtern und beschleunigen. Ob
die einstigen rechtmäßigen Eigentümer sie zurückbekommen, ist
allerdings eine ganz andere Frage. So bizarr diese Geschichte ist: Es
kann gut möglich sein, dass Gurlitt die Bilder rechtmäßig besessen
hat.

Ralf Döring

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

veröffentlicht von am 5. Nov 2013. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de