Neue OZ: Kommentar zu Kultur





Kulturdebatte als Grabenkampf?

So sehen verhärtete Fronten aus: Ein Minister findet
Orchestermusiker zu teuer, sieht die Theaterlandschaft in der
Strukturkrise, Theater- und Orchesterunterstützer schlagen Alarm und
sprechen vom Kahlschlag. Beschimpfung gegen Totschlagargument: In
Sachsen-Anhalt hat sich die Kulturdebatte festgefressen.
Trillerpfeifen übertönen das Gespräch.

Dabei ist es ebenso unsinnig, Musiker nach Euro-Beträgen zu
vergleichen, wie die Behauptung aufzustellen, Theater müsse halt
sein. Blanke Aufrechnungen nützen so wenig wie unbefragte
Bestandswahrung. Die Debatte um Kultur bedarf präziser Argumente. Der
Minister muss nicht nur Kosten beklagen, sondern auch sagen, warum er
glaubt, notfalls auf ganze Theater verzichten zu können.

Andererseits ist von Theaterleuten zu erwarten, dass sie nicht nur
Visionen von Kulturwüsten beschwören, sondern auch darlegen, was ihre
Arbeit unverwechselbar und damit unverzichtbar macht. Kultur ist
weder bloße Kostenstelle noch Besitzstand, Kultur lebt als Diskurs.
Darüber zu sprechen, scheint in Sachsen-Anhalt derzeit aber kaum
möglich zu sein.

Stefan Lüddemann

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

veröffentlicht von am 14. Nov 2013. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de