Neue OZ: Kommentar zu Kultur





Endlich Schutz für die Kultur

Die Große Koalition lässt hoffen, auf erfreuliche Schritte in die
richtige Richtung. Kultur als Staatsziel: Das würde kulturelle Dinge
endlich schützen, weil sie nicht mehr zu den freiwilligen Aufgaben
von Ländern und Kommunen zählten, die man bislang in finanzknappen
Zeiten für verzichtbar hielt. Wünschenswert wäre auch, wenn nicht
mehr jedes Bundesland anders mit seinen Kultureinrichtungen verfahren
könnte. Eine klare Linie, ein erklärter Wille zur Kultur kann
Kulturschaffenden nur helfen im zermürbenden Kampf ums Überleben, um
ständig wechselnde Förder- und Einnahmequellen. Doch der Staat müsste
auch nach außen erkennbar definieren, über welche Kultur er seine
Hand halten will. Ausländische Kultur- und Medien- und Netzpolitik
sind da sinnvolle Felder. Doch Kultur beinhaltet unendlich viel mehr.
Natürlich konkurriert dann Kultur stärker als bisher mit anderen
öffentlichen Aufgaben wie etwa den sozialen. Doch Kultur ist selten
unsozial, ermöglicht Bildung und Entwicklung, die es ohne sie nicht
gäbe.

Christine Adam

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

veröffentlicht von am 7. Nov 2013. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de