NEON – Interview: Carolin Kebekus erträgt den –Bachelor– nicht und sagt, dass die –Helene Fischer Show– etwas für Hirntote sei





Carolin Kebekus, 34, erzählt im Interview mit dem
Magazin NEON, dass der erste TV-Held ihrer Kindheit Pumuckl war:
„Mein Bruder und ich waren extrem fernsehgeil, durften aber nur eine
Stunde lang pro Tag glotzen. Der TV-Kobold Pumuckl war mein Held. Ich
habe keine Folge verpasst.“

1999 machte sie ein Praktikum bei der TV-Sendung –Freitag Nacht
News– und spielte dort in Sketchen die Nebenrollen. Über die Zeit
sagt sie heute: „Damals realisierte ich, dass meine Albernheit zum
Beruf werden könnte.“

Mit dem deutschen Fernsehen gehe es grade wieder bergauf, glaubt
sie: „Jan Böhmermann ist die Zukunft des klassischen
Late-Night-Formats. Joko und Klaas machen neue, intelligente
Unterhaltung. Und auch die –Helene Fischer Show– ist irgendwie
wichtig: Es muss ja auch Sendungen für Hirntote geben. Nur den
–Bachelor– ertrage ich nicht. Die Show hat aber eine wichtige
Funktion im Medienökosystem: Irgendwer muss ja nächstes Jahr ins
Dschungelcamp.“

Das vollständige Interview ist in der aktuellen Ausgabe von NEON
(Ausgabe 03/2015) zu finden, die ab dem 9. Februar zum Preis von 3,70
Euro im Handel erhältlich ist.

Diese Meldung ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:
Lara Wiedeking
PR/Kommunikation „News“ und „Wissen“
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Telefon: 040 / 37 03 – 3847
E-Mail: wiedeking.lara@guj.de
Internet www.neon.de

veröffentlicht von am 8. Feb 2015. gespeichert unter Fernsehen, Verlag. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de