nd.DerTag: Regisseurin Julia von Heinz gegen Gleichsetzung von Linken und Rechten





Die Regisseurin Julia von Heinz hat sich zum Kinostart ihres Antifa-Films “Und morgen die ganze Welt” gegen Kritik gewehrt, im Sinne der Hufeisen-Extremismustheorie Rechte und Linke gleichzusetzen. “Ich halte es für zynisch und gefährlich, rechte mit linker Gewalt gleichzusetzen”, sagte von Heinz gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung “nd.Der Tag” (Donnerstagsausgabe). “Das Wort –linksextrem– fällt weder im Film, noch ist es Bestandteil meines Wortschatzes. Sehr wohl aber linksradikal. Dieses Wort verwende ich im Sinne meiner Einschätzung der Tiefe und Radikalität des linken Engagements.” Auch sei es ein Missverständnis, den Film als Aussteigerporträt zu begreifen. Im Gegenteil soll er die Attraktivität linken Engagements darstellen.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/59019/4747567
OTS: nd.DerTag / nd.DieWoche

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 28. Okt 2020. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de