nano spezial: Im ewigen Eis / 100 Jahre nach Roald Amundsens Expedition zum Südpol





Mittwoch 14. Dezember 2011, 18.30 Uhr

Erstausstrahlung

Vor 100 Jahren trafen zwei Ereignisse aufeinander, die
Wissenschaftsgeschichte machten: Am 14. Dezember 1911 erreichte
Roald Amundsen den Südpol, knapp drei Wochen später, am 6. Januar,
veröffentlichte Alfred Wegener seine Erkenntnisse zum Drift der
Kontinente. „nano spezial: Im ewigen Eis“ (Erstausstrahlung) erinnert
am Mittwoch, 14. Dezember, 18.30 Uhr, an diese beiden Ereignisse und
verbindet sie mit der aktuellen Forschung und Wissenschaft von heute.
Immer noch versuchen Forschererben von Roald Amundsen, die
Geheimnisse der Antarktis zu entschlüsseln und auch die
wissenschaftlichen Erben Wegeners erforschen 100 Jahre nach der
Veröffentlichung seiner Theorie mit großem Aufwand, was die Erde im
Innersten antreibt.

Mit dem Erreichen des geografischen Südpols hatte Roald Amundsen
einen enormen Schritt zur vollständigen Entdeckung der Welt
geschafft. Mit ihr begann die umfassende Erforschung der wohl
lebensfeindlichsten Region auf unserem Planeten. Die
„spezial“-Ausgabe des 3sat-Wissenschaftsmagazins „nano“ begibt sich
auf die Spuren des großen Entdeckers und stellt außerdem die Arbeit
von Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Instituts AWI in Bremerhaven
vor. Das Institut ist führend in der Antarktisforschung. Seit einigen
Jahren arbeiten sie in der modernsten Antarktisstation, der „Neumeyer
III“.

Der junge Wissenschaftler Alfred Wegener hatte auf Landkarten
immer wieder die gegenüberliegenden Kontinente auf beiden Seiten des
Atlantiks, die für ihn die Teile eines gigantischen Puzzlespiels
sind, miteinander verglichen. Mit seinen revolutionären Gedanken wird
er zum Welt-Erklärer, kann nachweisen, warum die Erde so aussieht,
wie sie es tut, warum die Kontinente – und damit auch die Antarktis –
dort liegen, wo sie heute sind. „nano spezial“ erklärt die Theorie
Wegeners. Weltweit führend in Sachen „Abläufe im Inneren der Erde“
ist heute die Arbeitsgruppe Geodynamik der Uni Münster. Die Sendung
stellt die Mitarbeiter vor und zeigt, wie sie mit akribischen
Messungen, faszinierenden Simulationen und Laborexperimenten den
Geheimnissen der Plattentektonik auf der Spur sind. Die
Wissenschaftler vergleichen den Erdmantel mit kaltem Honig,
analysieren Konvektionsströme auf heißen Herdplatten und versuchen,
den Motor, der unsere Erde antreibt, nachzubauen.

Moderiert wird die Sendung von Kristina zur Mühlen.

Hinweis für Journalisten: Weitere Informationen über das
3sat-Programm und eine Abo-Taste für einen individuellen
Journalisten-Newsletter finden Sie unter www.pressetreff.3sat.de

Pressekontakt:
Presse und Öffentlichkeitsarbeit 3sat
Andrea Hische
Telefon: +49 (0) 6131 – 701 6417
E-Mail: hische.a@3sat.de

veröffentlicht von am 12. Dez 2011. gespeichert unter Fernsehen, Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de