Leopold Museum: Hunderttausendmal erinnern – BILD





„Knapp einhunderttausend Besucher haben Manfred
Bockelmanns Ausstellung „Zeichnen gegen das Vergessen“ im Leopold
Museum gesehen“ berichtet Peter Weinhäupl, Managing Director des
Leopold Museum. Weinhäupl: „Die starke internationale Wahrnehmung der
Ausstellung war bemerkenswert, so stufte etwa die kulturlastige
dänische Qualitätszeitung „Kristeligt Dagblad“ die Bockelmann-Schau
als wichtigsten Beitrag im Gedenkjahr anlässlich der 75. Wiederkehr
des verhängnisvollen Anschlusses Österreichs ein.“

Zwtl.: Umsetzung einer schwierigen Aufgabe

Die Initiatoren der Ausstellung, Leopold Museum-Vorstand Diethard
Leopold und Peter Weinhäupl zeigen sich begeistert, dass die
Umsetzung dieser schwierigen Aufgabe von den Museumbesuchern mit
großem Interesse aufgenommen und durchwegs positiv beurteilt wurde.
Diethard Leopold: „Es handelt sich um den „Kairos“, den günstigen
Augenblick. Es ist gelungen das Unaussprechliche zu visualisieren.
Diese Form des Erinnerns an jene jungen Menschen, die Opfer des
Holocaust wurden, sorgte für große Betroffenheit aber auch
Dankbarkeit darüber, dass man die Schicksale dieser Menschen
aufgreift und dem Vergessen entreißt.“

Zwtl.: Überwältigende Erfahrungen

Mehr als 60 großformatige Porträts von Kindern und Jugendlichen
aus dem Zyklus „Zeichnen gegen das Vergessen“ waren im Leopold Museum
zu sehen. Der Künstler führte mehrmals persönlich durch die
Ausstellung. Manfred Bockelmann: „Die Erfahrungen waren
überwältigend, viele Besucher kamen mehrmals in die Ausstellung, so
stark berührte sie das Thema. Der große Zuspruch erfüllt mich mit
Zuversicht, dass die Menschen meine Botschaft erkannt haben.“ Zweck
der Bilder ist es den namenlosen Toten ein Gesicht zu geben, wie es
Peter Michael Lingens formuliert hat.

Zwtl.: Weitere Stationen geplant

Bockelmann plant „Zeichnen gegen das Vergessen“ an weiteren Orten
zu zeigen, in Europa und in den USA. Schon bald macht das Projekt,
das unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlamentes
stattfindet, noch einmal in Österreich Station. Ab 19. November
übernimmt die Stadtgalerie Klagenfurt die Ausstellung des Kärntners
Bockelmann.

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM /
Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
Leopold Museum-Privatstiftung
Mag. Klaus Pokorny – Presse / Public Relations
Tel.: 0043 1 525 70 – 1507
mailto:presse@leopoldmuseum.org
www.leopoldmuseum.org

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/573/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

veröffentlicht von am 4. Sep 2013. gespeichert unter Allgemein, Museen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de