Kulturpolitik für Kinder in Palästina





Wissenschaftler rücken auf der Konferenz „Kultur für Kinder in Palästina“ am 13. Oktober 2011 in Ramallah das Recht der Kinder auf Kultur in den Mittelpunkt. Prof. Dr. Wolfgang Schneider, Direktor des Instituts für Kulturpolitik an der Stiftung Universität Hildesheim, zählt zu den internationalen Gästen. Zusammen mit Vertretern der palästinensischen kulturellen Einrichtungen suchen die internationalen Gäste Antworten auf die Frage „Welche Kulturpolitik für Kinder braucht Palästina?“.

Das Recht der Kinder auf Kunst und Kultur
Kinder haben ein Recht auf Kunst und Kultur. Sie sind nicht nur die Bürger von morgen, sondern auch die Bürger von heute ? mit dem Recht auf kulturelle Angebote und Bildung in den Künsten. Dies gilt für Kinder aus Deutschland als auch für Kinder aus Italien oder in Palästina. In Bologna haben Wissenschaftler und Künstler eine Charta für die Rechte der Kinder auf Kultur formuliert. Die Charta wurde mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt, u.a. ins Arabische. Sie befasst sich mit dem Zugang zu kulturellen Angeboten für Kinder und der Rolle der verschiedenen Bildungssysteme, die eine Kultur für Kinder vorsehen und unterstützen können.

Kultur für Kinder in Palästina
Durch die Initiative des Goethe-Instituts werden im Oktober 2011 internationale Experten für Kulturpolitik für Kinder und Jugendliche in Ramallah eintreffen. In einer Konferenz am 13. Oktober 2011 und diversen Workshops analysieren Prof. Dr. Wolfgang Schneider (Experte für Theater für junges Publikum und Kulturpolitik, Direktor des Instituts für Kulturpolitik der Stiftung Universität Hildesheim) und Dipl.-Ing. Päivi Kataikko (Experte für Architektur für Kinder) die spezifische Situation in Palästina. „Von Anfang an“, unterstreicht Prof. Schneider und verweist auf die Kinderrechtskonventionen der Vereinten Nationen aus dem Jahr 1989, „haben Kinder das Recht auf freie Teilnahme am kulturellen Leben.“
Zusammen mit Experten und Vertretern der palästinensischen kulturellen Einrichtungen suchen die internationalen Gäste Antworten auf die Frage „Welche Kulturpolitik für Kinder braucht Palästina?“

Rahmenprogramm
Im Rahmen der Konferenz finden weitere Veranstaltungen statt. Päivi Kataikko gibt Workshops und Seminare zum Thema „Architektur für Kinder“. Prof. Dr. Wolfgang Schneider besucht verschiedene Theater und eine Zirkusschule in Palästina, die sich an ein junges Publikum richten. Die Buchpremiere der arabischen Übersetzung des deutschen Kinderbuches „Schnipselgestrüpp“ findet statt und der Bibliobus, der normalerweise in Palästina und Gaza tourt, öffnet seine Türen.

Kontakt
Prof. Dr. Wolfgang Schneider
Institut für Kulturpolitik
Stiftung Universität Hildesheim
Mobil (in Ramallah erreichbar): Ramallah-0172-946-7446

Dr. Jörg Schumacher
Direktor des Goethe-Instituts Ramallah
Telefon: +972-2-2981922
Mobil: +972-599200692
joerg.schumacher@ramallah.goethe.org

Aron Weigl
Projektkoordinator
Doktorand am Institut für Kulturpolitik
Mobil: +972-592321029
aron.weigl@goethe.de

Konferenz „Kultur für Kinder in Palästina“
Wann? 13. Oktober 2011, 9:30 Uhr bis 18:30 Uhr
Wo? Goethe-Institut Ramallah

Goethe-Institut Ramallah
Al Salam Street, Ramallah, West Bank
www.goethe.de/ramallah

veröffentlicht von am 10. Okt 2011. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de