Joachim Paul zum Interview mit Tom Buhrow in der FAZ vom 12. Mai 2020





Am 12. Mai 2020 erschien auf der Webseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Interview mit dem WDR-Intendanten und derzeitigen ARD-Vorsitzenden Tom Buhrow. Darin ging es unter anderem um die Rolle der Öffentlich-Rechtlichen in der Corona-Krise und die anstehende Erhöhung des Rundfunkbeitrages.

Dazu Joachim Paul, Abgeordneter des Landtages Rheinland-Pfalz und Mitglied des AfD-Bundesvorstandes: “Das Interview mit Tom Buhrow spricht Bände und steht repräsentativ für die Anspruchshaltung, welche die Öffentlich-Rechtlichen gegenüber der Politik und Gesellschaft an den Tag legen. Selbstverständlich findet Buhrow nur lobende Worte für die Arbeit der Sender, so als sei es geradezu eine Herausforderung mit einem Budget von rund neun Milliarden Euro jährlich qualitativ hochwertige Berichterstattung zu leisten. Einer etwaigen Aussetzung der Gebührenerhöhung erteilte Buhrow eine klare Absage. Schließlich könne man sich vom Beitrag befreien lassen, wenn man sich coronabedingt in einer finanziellen Notlage befände. Zwar ist eine Befreiung möglich, jedoch nur wenn das Einkommen den sozialen Bedarf um weniger als die Höhe des monatlichen Rundfunkbeitrags überschreitet. Eingedenk der Fristen für Antragstellung und Prüfung ist das keine akzeptable Lösung.”

Paul weiter: “Einen –Plan B– für den Fall, dass der Rundfunkbeitrag nicht steigt, hat die ARD laut Buhrow übrigens nicht. Buhrow sagt nur salopp, die Sender bräuchten diese –moderate Erhöhung–. Offensichtlich hat man bei den Öffentlich-Rechtlichen jeglichen Sinn für die Lebenswirklichkeit verloren. In Zeiten der Corona-Krise, die auch für viele eine finanzielle Krise ist, auf die Beitragserhöhung zu beharren, ist bestenfalls als instinktlos zu bezeichnen. Herr Buhrow und seine Kollegen müssen auch in der Krise nicht um ihre fürstlichen Einkommen fürchten. Ich hoffe, dass sich zahlreiche Kollegen aus den Landtagen und dem Bundestag parteiübergreifend den Protesten gegen die Gebührenerhöhung anschließen werden. Unabhängig davon wird die AfD auf diesem Gebiet die einzige authentische Kraft bleiben, da sie nicht nur den Rundfunkbeitrag infrage stellt, sondern für eine umfassende Reform des öffentlich-rechtlichen Systems steht.”

Pressekontakt:

Alternative für Deutschland
Bundesgeschäftsstelle

Schillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 220 5696 50
E-Mail: presse@afd.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/110332/4595953
OTS: AfD – Alternative für Deutschland

Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 13. Mai 2020. gespeichert unter Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de