Freitag, 5. September 2014, 23.45 Uhr / Der Große Teich: Ozean der Isolation / Eine transatlantische Reportage von Wolfgang Herles





Freitag, 5. September 2014, 23.45 Uhr

Der Große Teich
Ozean der Isolation
Eine transatlantische Reportage von Wolfgang Herles

Vom Leben auf abgelegenen Inseln handelt der Film, von Last und vom
Glück der Isolation.

Damit ist der Film das Gegenstück der ersten beiden Teile der
Dokumentation: ,,Der Große Teich“, die im Sommer 2013 im ZDF
ausgestrahlt wurden. Sie zeigten den Atlantischen Ozean als Brücke
der Kulturen, als Binnenmeer der westlichen Zivilisation.
Sklavenhändler, Kolonisatoren, Auswanderer kreuzten seine Fluten. Im
dritten Teil zeigt Wolfgang Herles nun die endlosen Weiten dieses
Ozeans als Medium der Abschottung. Deshalb gilt sein Interesse vier
sehr isolierten Inseln, vom Südatlantik bis zum Nordmeer. Der Film
beschreibt das Glück der Splendid Isolation ebenso wie deren
Kehrseite, die Verlorenheit. Und dabei zeigt sich Isolation immer
auch als Experiment, für die Biosphäre ebenso wie für die
Gesellschaft.

St. Helena gilt als Inbegriff von Abgeschlossenheit, seit Napoleon
Bonaparte, der geschlagene Beherrscher Europas, auf dem englischen
Felsen in der Verbannung lebte. Der Aufenthalt auf der Insel verklärt
ihn am Ende seines Lebens zum romantischen Helden, und umgekehrt
verlieh Napoleon der Insel ihren Mythos. Just zum 200. Jahrestag
seiner Ankunft wird St. Helena die Magie der Isolation verlieren, ein
Flughafen wird eröffnet. Aber noch erlebt Wolfgang Herles die winzige
britische Kronkolonie und ihre Bewohner als so glückliche wie träge
Gemeinschaft, gefangen zwischen Zukunftsangst und bangem Aufbruch.

Ascension Island am Äquator besitzt gar keine Gesellschaft, dient den
Briten und Amerikanern als Horchposten ins All, als steinerne
Fregatte, als notwendiger Zwischenstopp auf den Weg zu den Falklands,
auf der niemand dauerhaft Wohnrecht besitzt. Militärs, Techniker und
Umweltschützer sind dort anzutreffen. Und es sind die Folgen eines
erstaunlichen Experiments zu beobachten. Auf Anregung von Charles
Darwin wurde der kahle Gipfel der Vulkaninsel mit Pflanzen aus aller
Welt begrünt, um Regen zu machen. Es gelang, freilich auf Kosten der
heimischen Fauna und Flora, die vom Aussterben bedroht sind.

Eine besondere Schatzinsel der Natur ist Dominica in der Karibik.
Weil zu steil für Plantagenwirtschaft und fast vollständig bedeckt
von dichtem Dschungel, scheiterten die europäischen Kolonialmächte.
Und weil es auch keine weißen Sandstrände gibt, bleiben der kleinen
Inselrepublik die Folgen des Massentourismus erspart. Die letzten
karibischen Indianer überlebten dort, die Regenwälder bieten eine
einmalige, gesunde Umwelt, nirgendwo ist der Anteil der über
Hundertjährigen größer.

Schließlich die Färöer im Nordatlantik, das unbekannteste Land
Skandinaviens. Die Isolation bewahrte die Kultur der Schafsinseln.
Auf den Färöer-Inseln erhielt sich eine eigene Identität auf der
Basis mittelalterlichen Brauchtums.

Die Magie der Isolation – auf den Bildschirm geholt in der
unverwechselbaren Handschrift von Wolfgang Herles und seinem Team.

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

veröffentlicht von am 23. Jul 2014. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de