Emil für SWR-Doku und Kinofilm (FOTO)





SWR Dokumentation „Ridoy – Kinderarbeit für Fußballschuhe“ und
Kinofilm „Ab ans Meer!“ als herausragende Produktionen im
Kinderprogramm gekürt

„Ridoy – Kinderarbeit für Fußballschuhe“, eine Doku aus der Reihe
„Schau in meine Welt“, und der Kinder- und Jugendfilm „Ab ans Meer!“
wurden mit dem Emil 2018 ausgezeichnet. Der Emil wird seit 1995 von
der Zeitschrift TV Spielfilm vergeben und gehört zu den wichtigen
Preisen für Kinderprogramme in Deutschland.

Preis für einen Film über ein Kind, das keine Kindheit hat Für die
Doku-Reihe „Schau in meine Welt“ produzierte der SWR das 25-minütige
Porträt „Ridoy – Kinderarbeit für Fußballschuhe“. Der Film begleitet
den 12-jährigen Ridoy, der in einer Gerberei in Dhaka, der Hauptstadt
von Bangladesh, arbeitet. Das Gerberviertel ist einer der am meisten
verschmutzten Orte der Welt. Die Arbeit hier ist schwer und
gesundheitsschädlich. Ridoy möchte wieder in die Schule gehen. Doch
der Fabrik, in der fast alle aus Ridoys Familie arbeiten, droht die
Schließung. Ridoys Traum gerät durch die nahende Geldnot der Familie
ins Wanken. Die Autorin der Doku, Irja von Bernstorff, drehte in den
Slums von Dhaka, in der jedes zweite Kind mit spätestens 14 Jahren
zum Familienunterhalt beitragen muss. Die Jury aus Medienpädagogen
und Journalisten lobt die Doku als „intensiv und berührend, aber
nicht anklagend, sondern vielmehr mit der Botschaft versehen: Man
kann die Welt nicht von heute auf morgen verändern, aber man kann sie
jeden Tag ein bisschen besser machen.“

„Schau in meine Welt“ im KiKA

„Schau in meine Welt“ läuft jeden Sonntag um 16:15 Uhr in KiKA,
ermöglicht jungen Zuschauerinnen und Zuschauern mit Geschichten über
Kinder einen Blick in eine andere Realität und macht diese andere
Welt erlebbar. Die Doku-Reihe „Schau in meine Welt!“ ist ein
Gemeinschaftsprojekt von hr, KiKA, MDR, RB, rbb und SWR. Die
Redaktion im SWR hat Claudia Schwab. Die Folge lief am 29. Oktober
2017 in KiKA.

Auszeichnung für innovativen Kinder- und Jugendfilm In dem
Kinofilm „Ab ans Meer!“ beschließt der elfjährige Thomas (Petr Simak)
mit seiner neuen Kamera einen Film über seine Familie, seine Freunde
und seine erste Liebe zu drehen. Als Thomas herausfindet, dass sein
Vater ihn anlügt, will er mit seinem besten Freund Harris (Jan
Marsal) den Geheimnissen seiner Familie auf die Spur kommen. „Ab ans
Meer!“ zeichnet sich durch eine innovative Bildsprache aus. Die
subjektive Kamera nimmt die Perspektive der Kinder ein und erzeugt
bewusst einen amateurhaften und hyperrealistischen Look. Die Jury
bezeichnet den Film als „eine Mixtur aus Komödie, Porträt, Detektiv-
und Coming-of-Age-Geschichte“, die „teils überraschend drastisch und
mit hoher Wahrhaftigkeit – aus dem Leben der Jungen erzählt“.

Debütfilm

Der bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Spielfilm „Ab
ans Meer!“ ist das Debüt des tschechischen Filmemachers JiÅ[TM]í
Mádl. Produziert wurde der 90-minütige Kinofilm vom tschechischen
Fernsehen ÄOEeská televize, Bio Illusion und Continental film. Die
deutsche Synchronisation erfolgte durch teamWerk. Die Filmproduktion
GmbH im Auftrag des SWR. Die Redaktion im SWR hatte Margret Schepers.
„Ab ans Meer!“ kam im August 2016 in die deutschen Kinos und wurde 5.
Mai 2017 in KiKA ausgestrahlt.

Fotos über www.ARD-Foto.de

Pressekontakt: Katrin Grünewald, Tel. 07221 929 23763,
katrin.gruenewald@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 4. Apr 2018. gespeichert unter Allgemein, Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de