„Ein Tag schreibt Geschichte – 30. April 1945“ am 30. April 2011 ab 12 Uhr / Mit zum Teil noch unveröffentlichtem, historischem Material vorgetragen von Fritzi Haberlandt und Clemens Schick





Geschichte erlebbar machen – Das ist das Ziel des
neuartigen Dokumentations-Konzepts von VOX, dctp.tv und SPIEGEL TV,
das erstmal am 30. April 2011 beim Kölner Sender zu sehen sein wird.
In dem zwölfstündigen Programm „Ein Tag schreibt Geschichte – 30.
April 1945″ arbeitet Autor Michael Kloft von 12 bis 24 Uhr in
Stundenprotokollen, mit Moderatorin Maria Gresz und Schauspieler
Clemens Schick, die wichtigsten Ereignisse des Tages auf und ordnet
sie in den vierzehn anschließenden Dokumentationen in die
geschichtliche Gesamtsituation ein. Bei der umfangreichen Recherche
stieß Michael Kloft auf bisher unveröffentlichtes Material und auf
Zeitzeugen, die vor allem neue Erkenntnisse über den Selbstmord von
Adolf Hitler und Eva Braun liefern. „Es war besonders überraschend,
wie nah man Dank dieser einzigartigen Quellen tatsächlich an die
Ereignisse im Bunker heran kommt – als sei es gestern gewesen“, so
das Fazit des SPIEGEL TV-Autors. Dazu gehört auch ein bisher
unveröffentlichtes Verhör von Hitlers Sekretärin Traudl Junge, das
US-Ermittler 1946 mit ihr geführt haben. „Es handelt sich um die
früheste erhaltene Aufzeichnung ihrer Erinnerungen an das Ende in
Berlin“, erläutert der SPIEGEL-TV Autor. Die Aussage Traudl Junges–
wird von Schauspielerin Fritzi Haberlandt („Kalt ist der Abendhauch“)
vorgetragen und in den Dokumentationen „Hitlers Selbstmord – Eine
Rekonstruktion“ und „Hitlers Tod“ zu sehen sein. Zur Aufklärung der
Geschehnisse rund um den Selbstmord von Adolf Hitler und Eva Braun
werden in diesen Dokumentationen außerdem die Tonbänder der
Vernehmung von Hitlers Adjutanten Otto Günsche und seines
Kammerdieners Heinz Linge durch die Staatsanwaltschaft München im
Jahr 1956 zu hören sein, die bisher nur in Auszügen veröffentlicht
wurden. Details über Hitlers Selbstmord erfahren die Zuschauer auch
aus einem Interview mit dem letzten noch lebenden Zeugen Rochus
Misch, der Hitler fünf Jahre lang als Mitglied des
„Führerbegleitkommandos“ diente, zuletzt als Telefonist im Bunker des
Diktators unter der Berliner Reichskanzlei. Als weiterer Zeitzeuge
äußert sich erstmals Herman Rothman vor deutschen Kameras, der Ende
1945 als Soldat der britischen Streitkräfte Hitlers Testament
identifiziert und übersetzt hat. In der Dokumentation erinnert er
sich an den Tag, als Hitlers Pressesekretär Heinz Lorenz, der das
Testament bei sich trug, verhaftet wurde: „Wie alle Gefangenen wurde
er untersucht. Sie haben seine Jacke genommen und da war das
Pergamentpapier drin. Um fünf Uhr morgens klingelte das Telefon und
Captain Reed sagte: –Komm schnell, es ist sehr wichtig!– Er hat
dann die Türen geschlossen und dann hat er uns Hitlers Testament
gezeigt. Es war aus Pergamentpapier mit großer Schrift, man hatte den
Eindruck, das muss eine sehr wichtige Sache sein. Wir haben es
gelesen. Es war sein Testament mit einem Anhang von Goebbels und das
habe ich dann übersetzt. Wir waren sehr erstaunt, dass wir Hitlers
Testament haben, es hat einen großen Eindruck auf uns gemacht. Wir
haben mit Lorenz gesprochen. Er sagte, dass er beim Führer im Bunker
war und das Papier bekommen hat, und er sollte es Dönitz geben.“ In
der Dokumentation „Hitlers Testament – Eine Analyse“ wird außerdem
eine der insgesamt drei originalen Ausfertigungen von Hitlers
privatem und politischem Testament sowie seine Heiratsurkunde zu
sehen sein, die SPIEGEL TV mit einer Sondergenehmigung im
Nationalarchiv der USA filmen durfte. Mit Hilfe von Ermittlungsakten
der Staatsanwaltschaft Münster, die der Öffentlichkeit bisher nur
teilweise bekannt waren, gelingt es Michael Kloft außerdem, den Tod
der sechs Kinder von Magda und Joseph Goebbels bis ins Detail zu
rekonstruieren – zu sehen in der Dokumentation „Hitlers Tod: Die
Kapitulation“. Thema der zwölfstündigen Dokumentation wird außerdem
das Parteitagsgelände von Nürnberg sein, das ein bisher unbekannter
Amateurfilm sogar in Farbe zeigt. Und es geht um den Obersalzberg,
dessen unterirdische Bunkeranlagen SPIEGEL TV mit einer
Sondergenehmigung erforschen und drehen durfte. Zur Person Adolf
Hitler und seiner Darstellung im Film melden sich in der
Dokumentation „Filmstar Hitler – Der Diktator und die Traumfabrik“
neben den Regisseuren Dani Levy („Mein Führer – Die wirklich wahrste
Wahrheit über Adolf Hitler“) und Heinrich Breloer („Speer und Er“)
auch Schauspieler Martin Wuttke, der im preisgekrönten Film
„Inglorious Basterds“ die Rolle des Adolf Hitler spielt, zu Wort.
Außerdem gibt der inzwischen verstorbene Star-Regisseur Bernd
Eichinger eines seiner letzten Interviews über seinen Erfolgsfilm
„Der Untergang“.

Durch die Stundenprotokolle führt SPIEGEL TV Magazin-Moderatorin
Maria Gresz. Weitere Texte und Dokumente, auf die Michael Kloft
während seiner Recherche gestoßen ist, werden im Rahmen der
Stundenprotokolle von Schauspieler Clemens Schick („Das Wunder von
Berlin“) vorgetragen.

„Ein Tag schreibt Geschichte – 30. April 1945“ im Überblick:

12:00 Uhr: Stundenprotokoll 12:00 Uhr

12:15 Uhr: „Deutschland am 30. April 1945“

13:00 Uhr: Stundenprotokoll 13:00 Uhr

13:05 Uhr: „Brutalität in Stein – Das Parteitagsgelände von
Nürnberg“

14:00 Uhr: Stundenprotokoll 14:00 Uhr

14:05 Uhr: „Hitlers Berg – Die Machtzentrale in den Alpen“

14:30 Uhr: Stundenprotokoll 14:30 Uhr

14:35 Uhr: „Eva Braun – Die Geliebte des Diktators“

15:00 Uhr: Stundenprotokoll 15:00 Uhr

15:05 Uhr: „Hitlers Testament – Eine Analyse“

15:30 Uhr: Stundenprotokoll 15:30 Uhr

15:35 Uhr: „Hitlers Selbstmord – Eine Rekonstruktion“

16:00 Uhr: Stundenprotokoll 16:00 Uhr

16:10 Uhr: „Wo ist Hitler? – Heiße Spuren im Kalten Krieg“

17:00 Uhr: Stundenprotokoll 17:00 Uhr

17:05 Uhr: „Joseph Goebbels – Verführer im Dienste Hitlers“

18:00 Uhr: Stundenprotokoll 18:00 Uhr

18:05 Uhr: „Entscheidung zum Krieg – Der Sommer 1939“

19:00 Uhr: Stundenprotokoll 19:00 Uhr

19:05 Uhr: „Filmstar Hitler – Der Diktator und die Traumfabrik“

20:00 Uhr: Stundenprotokoll 20:00 Uhr

20:15 Uhr: „Hitlers Tod: Der Bunker“

21:00 Uhr: Stundenprotokoll 21:00 Uhr

21:05 Uhr: „Hitlers Tod: Das Testament“

22:00 Uhr: Stundenprotokoll 22:00 Uhr

22:05 Uhr: „Hitlers Tod: Der Selbstmord“

23:00 Uhr: Stundenprotokoll 23:00 Uhr

23:05 Uhr: „Hitlers Tod: Die Kapitulation“

Weitere Informationen zu „Ein Tag schreibt Geschichte – 30. April
1945″ und ein Interview mit SPIEGEL TV-Autor Michael Kloft finden Sie
im VOX-Pressezentrum unter http://kommunikation.vox.de !

Pressekontakt:
Bei Rückfragen: VOX Kommunikation und Presse, Julia Kikillis, Tel.:
0221/456 – 81505
Bei Fotowünschen: VOX Bildredaktion, Lotte Lilholt, Tel.: 0221/456 –
81512

veröffentlicht von am 22. Mrz 2011. gespeichert unter Fernsehen, Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de