Ein besonderes Mutmacherbuch





Inge Jawerka wurde am 2. Januar 1948 geboren. 63 Jahre später erzählt sie in ihrem Buch „…und ich stehe immer wieder auf!“ die Geschichte ihres Lebens – das einer außergewöhnlichen Frau. Einer Frau, die zeigt, wie sie trotz schwieriger Kindheit und Mobbing, trotz Depressionen, Bulimie und Alkohol- wie Tablettensucht, trotz Suizidgedanken und Selbstmordversuchen immer wieder die Hoffnung und Kraft aufgebracht hat, sich dem Leben zu stellen. Auch wenn damit Tränen, Schmerz und Leid verbunden waren.

Ihre Kindheit verbringt Inge Jawerka als Einzelkind mit streitenden Eltern, mit Mitschülern, denen es ein Vergnügen bereitet, sie zu mobben. Bereits in jener Zeit prägt sie das Gefühl, selbst in der eigenen Familie nicht wichtig, nicht willkommen zu sein. Zahlreiche persönliche Krisen sind kennzeichnend für das weitere Leben der Autorin, ebenso Verluste von Beziehungen, Arbeitsstellen, Wohnsitzen. Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder zweifelt immer mehr an sich und an dem Leben. Dennoch rappelt sie sich stets auf’s Neue auf. Hilfen bieten Therapien und – oft in sprichwörtlich letzter Sekunde – ihr Glaube an die Lehren des Buddhismus.

In ihrer Autobiografie arbeitet die Autorin jede wichtig Phase auf und lässt den Leser daran teilhaben, was sie bewegt hat. Die Erzählweise ist anrührend, ohne schwermütig zu sein. Die Darstellungen sind offen, schonungslos, nicht larmoyant. Letztlich macht Inge Jawerka mit ihrer Biografie auf eine besondere Weise Mut, sich dem Leben zu stellen – gleich, was es zu bieten hat. Eine Art „Mutmacherbuch“ eben, das zu lesen sich für jeden lohnt.

veröffentlicht von am 1. Jul 2011. gespeichert unter Literatur. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de