Doris Dörrie im BRIGITTE LIVE-Interview: „Ich habe mich viel mit Männern geschlagen.“





Auftakt der Veranstaltungsreihe BRIGITTE LIVE „Die
Stunde der Frauen“ in Hamburg

Am Montagabend startete die Gesprächsreihe BRIGITTE LIVE „Die
Stunde der Frauen“ in den Hamburger Kammerspielen mit Doris Dörrie.
Im Interview mit Chefredakteurin Brigitte Huber sprach die
Regisseurin und Autorin über das Reisen, Männer, Ängste und ihre
Arbeit und erlaubte dem Publikum sehr persönliche Einblicke in ihr
Leben.

So spricht Dörrie über Wut und erklärt: „Ich habe mich viel mit
Männern geschlagen – Zuhälter, Bauarbeiter, Redakteure, Neonazis.“
Sie habe das getan, weil sie sich in Situationen hilflos gefühlt hat.
Mutig findet sie das aus heutiger Sicht allerdings nicht, sondern
eher „dämlich“. Das Gespräch dreht sich immer wieder um das Thema
Männer, deren Verhalten auch die Vorlage für den Film lieferten, der
für sie im Jahr 1985 den Durchbruch bedeutete – „Männer“: „Ich habe
diese Männer beobachtet, weil ich mit ihnen in Wohngemeinschaften
gelebt habe, und ihr Verhalten hat mich amüsiert.“ Was sie an Männern
stört: „Oft ärgert mich ihre Feigheit, dass sie bei Konflikten sehr
schnell zurückweichen und diese nicht austragen.“ Auf die Frage, ob
Männer es leichter haben als Frauen, antwortet sie: „Ich habe das
Gefühl, dass ich es als junge Frau sehr viel einfacher hatte, weil
ich jung war, sehr oft Minirock trug und weil ich die Einzige war.
Ich war so etwas wie der Unterhaltungsfaktor, ich war immer die
Ausnahme.“ Auf der anderen Seite stellt sie nach 35 Jahren
Filmemachen fest, dass sie im Kulturbetrieb nicht so ernst genommen
werde: „Das ist eine sehr männliche Bastion.“ Und sie ist eine
Befürworterin der Frauenquote: „Ich bin seit 17 Jahren Professorin an
der Filmhochschule. Seit 17 Jahren gibt es nur zwei Professorinnen,
eine davon bin ich. Es ist nicht schön, dass wir die Quote brauchen,
aber es scheint so, dass wir sie brauchen.“

Doris Dörrie, die gerade von einer längeren Japan-Reise
zurückgekehrt ist und als nächstes nach China reisen wird, liebt die
Ferne: „Es ist schwierig für mich, über eine längere Zeit zu Hause zu
sein. Ich fühle mich zu Hause und bin mehr ich selbst, wenn ich fremd
bin“, erzählt sie, und weiter: „Ich fühle mich in der Fremde wohl und
bin zufriedener, wenn ich nicht alles kenne“. Häufig hält sie sich
für mehrere Wochen in einem Land auf, bis zu drei Monate. Heimweh
empfinde sie dann nie, sie kennt nur Fernweh.

Die Künstlerin schätzt das Bett als Ort der Kreativität und
gesteht: „Ich habe bis heute die Vorliebe, im Bett zu schreiben. Man
muss diesen Zustand nutzen zwischen wirklich wach sein und noch ein
bisschen verschlafen sein, weil man sich in diesen Momenten am
wenigsten kontrolliert, weniger kritisch ist und so am besten
schreiben kann.“

Weitere Termine von BRIGITTE LIVE „Die Stunde der Frauen“: Judith
Holofernes (6. Mai, 20:00 Uhr, Hamburger Kammerspiele) sowie mehr
Frauen im Laufe des Jahres.

Weitere Informationen unter www.brigitte.de/LIVE.

Druckfähiges Bildmaterial von der Veranstaltung erhalten Redaktion
über unten genannten Pressekontakt.

Über BRIGITTE LIVE

Nach dem Erfolg der Reihe BRIGITTE LIVE „Frauen wählen!“, bei der
BRIGITTE im vergangenen Bundestagswahljahr sieben
Spitzenpolitikerinnen zum öffentlichen Interview begrüßte, u.a.
Bundeskanzlerin Angela Merkel, wird das Format in diesem Jahr unter
dem Motto „Die Stunde der Frauen“ fortgesetzt. BRIGITTE feiert in
diesem Jahr ihren 60. Geburtstag. Deshalb präsentiert Deutschlands
führendes Frauenmagazin bei „Die Stunde der Frauen“ weibliche
Vorbilder, die mit ihrer Arbeit, Visionen und Ideen das moderne
Frauenbild maßgeblich mitgestalten. Sie stehen beispielhaft für die
starken Persönlichkeiten, die BRIGITTE als das Leitmedium für Frauen
seit sechs Jahrzehnten im Magazin begleitet. Jetzt bietet BRIGITTE
ihnen zusätzlich und im wahrsten Sinne des Wortes eine Bühne und
Interessierten so die Möglichkeit, diese Frauen unmittelbar zu
erleben – in einer einzigartigen Gesprächs-Atmosphäre: ein Gespräch,
unverfälscht und mit viel Raum für zwischenmenschliche Töne, mit
persönlichen Ansichten und Einsichten.

Über BRIGITTE

BRIGITTE ist das Leitmedium für Frauen in Deutschland, weiß, was
Frauen bewegt und kennt all ihre Facetten. BRIGITTE hält die perfekte
Mischung bei Auswahl und Umsetzung der Themen bereit und bietet die
Vielfalt, die Frauen interessiert: Mode, Beauty, Kultur, Reise,
Kochen, Gesundheit und Wohnen – mit erstklassigem Service und stets
auf Augenhöhe der Leserin. Sie nimmt aktuelle und gesellschaftlich
relevante Themen auf, die Frauen betreffen – leicht und emotional,
aber nie oberflächlich. Reportagen, Porträts und Dossiers überzeugen
mit starken journalistischen Inhalten. Als meistgelesene klassische
Frauenzeitschrift erzielt BRIGITTE mit 2,6 Millionen Leserinnen pro
Ausgabe die höchste Reichweite im Wettbewerb über alle Altersgruppen
hinweg (ma 2014-I) und erreicht eine verkaufte Auflage von
durchschnittlich 544.271 Exemplaren (IVW IV/2013). BRIGITTE erscheint
14-täglich mittwochs zum Preis von 2,80 Euro.

Pressekontakt:
BRIGITTE
Leiterin Markenkommunikation
Sabine Grüngreiff
Gruner + Jahr AG & Co KG
Tel: +49 (0) 40 / 37 03 – 24 68
E-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
brigitte.de, brigitte-woman.de, bym.de, brigitte-mom.de
BRIGITTE eMag, BRIGITTE MOM eMag
facebook.com/Brigitte, twitter.com/brigitteonline

veröffentlicht von am 4. Mrz 2014. gespeichert unter Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de