DIW-Chef: Corona-Bonds nicht nur aus Solidarität, sondern im klugen Eigeninteresse





Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich für so genannte Corona-Bonds ausgesprochen.

Europa komme nur gemeinsam aus der Krise, sagte Fratzscher am Mittwoch im Inforadio vom rbb. Käme zum Beispiel Italien in Schieflage, dann hätte auch Deutschland wegen seiner engen Handelsbeziehungen ein riesiges Problem. Firmen gingen pleite, hunderttausende Arbeitsplätze fielen weg. Deshalb gehe es nicht nur um Solidarität, sondern auch um kluges Eigeninteresse, so Fratzscher.

Wörtlich sagte er: “Wir verstehen häufig nicht, dass die deutsche Wirtschaft ein integraler Teil der europäischen Wirtschaft ist. Die Hälfte unserer Wirtschaftsleistung sind Exporte, über die Hälfte dieser Exporte gehen nach Europa. Und wenn Italien in Schieflage kommt, dann haben auch wir in Deutschland ein riesiges Problem. Dann werden hier hunderttausende Arbeitsplätze verloren gehen, dann werden hier viele Unternehmen Pleite gehen, weil wir sehr viel mit Italien handeln. (…) Deshalb geht es hier nicht nur um Solidarität (…), sondern es geht auch um kluges Eigeninteresse.”

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/51580/4567913
OTS: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 8. Apr 2020. gespeichert unter Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de