Die Hochzeit der Audiowalks im Lockdown – Mit einem Hörspiel zum Mitlaufen Kultur erleben





Die Gesellschaft ist in den kompletten kulturellen Winterschlaf geschickt – Kunst findet nur noch im virtuellen Raum statt. Nur noch? Nicht ganz!

Spazieren ist gerade en vogue, es bewahrt vor dem Budenkoller und ermöglicht es, die Welt außerhalb von leuchtenden Displays und Monitoren zu erleben. Und mit einem Hörspiel zum Mitlaufen lassen sich Schlendern und Kulturerleben verbinden. Der Berliner Audio-Verlag stadt im ohr hält eine ganze Reihe von Audiowalks bereit. Sie alle verweben Fakten und Fiktion mit ortsbezogener Musik und Originaltönen. Zwei sehr unterschiedliche Touren seien hier vorgestellt.

In der Audiotour „Zwischen Schlange und Schwan“ macht man sich gemeinsam mit Andrej rund um die Karl-Marx-Allee in Berlin-Friedrichshain auf die Suche nach etwas, das der alte Mann vor über 50 Jahren hier vergessen hat – als er noch Andreas hieß und mit seiner Mutter nach Moskau zog, wo sie einen Studienplatz erhalten hatte. Aus ein paar Jahren wurde ein ganzes Leben, und unterhalb des Mont Klamott, wo einst die Kranbahn verlief, wohnen die Menschen heute in denkmalgeschützten Bauten. Andrej begegnet auf seiner Suche einem Amerikaner, der mit einer Frisbee-Schreibe im Volkspark Friedrichshain die DDR-Bürger erstaunte. Er spricht mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Hans Modrow über die Vergötterung Stalins, dessen Namen die Allee in den 50er Jahren trug. Schließlich begegnet Andrej Frau Schiltzer, die mit Ihrem Mann vor 70 Jahren den Auftrag für eine große Verschlüsselungsaktion bekam. Und plötzlich findet er, wonach er so lange gesucht hat.

Zwischen Schlange und Schwan beginnt am Platz der Vereinten Nationen und dauert ca. zwei Stunden.

Ganz anders der Hörspaziergang Friedenau – hier wird das Setting einer klassischen Reisesendung aus dem Radio umgekehrt: Der Übertragungswagen bleibt in der Garage und statt dessen sind die Hörenden mit ihren – fiktiven – Radiogeräten vor Ort unterwegs, während die Moderatoren sie vom dem Sendestudio aus durch die ehemalige Vorort-Gemeinde führen. Die Reise durch 15 Dekaden deutscher Geschichte beginnt ganz schwungvoll mit einem Tanzunterricht auf dem Varziner Platz: Unter dem fünfarmigen Kandelaber gesellt sich die Spaziergängerin zu den frühen Friedenauer Kolonisten der 1870er Jahre und schwingt zum Friedenaulied das Tanzbein. Weiter geht–s in Zehnjahresschritten. Zunächst zur ehemaligen Metallgießerei, wo der Berlinale-Bär das Licht der Welt entdeckte. Weiter in die Niedstraße, wo in der Wohnung des Schriftstellers Uwe Johnson die Mitglieder der Kommune 1 das Pudding-Attentat auf den US-Vizepräsidenten ausheckten. Die 1980er Jahre erkundet man in der Rheinstraße, wo am Abend des 9.11.1989 in einem Juweliergeschäft der Fall der Mauer gefeiert wird, noch bevor der erste Schlagbaum geöffnet wurde.

Der Hörspaziergang Friedenau ist eine Reise durch die Höhe- und Tiefpunkte deutscher Geschichte am Beispiel des kleinsten Berliner Ortsteils.

Die Audiotouren kosten 10 und sind per App auf das Smartphone herunterladbar. Weitere Infos: www.stadt-im-ohr.de

Gern stellen wir Journalist*innen Download-Voucher, Bild- und Tonmaterial bereit.

veröffentlicht von am 8. Feb 2021. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de