Deutscher Werbefilmpreis: Bester Werbefilm ist „Get a Job“ von Iconoclast und Antoni für den Kunden Mercedes Benz (FOTO)





Am Freitagabend hieß es in der Kulturfabrik „Kampnagel“ in Hamburg
wieder: „Und der Gewinner ist…“. In einer sehr unterhaltsamen und
originellen Verleihung vergab die Deutsche Werbefilmakademie in zwölf
Kategorien den begehrten „Hatto“. In diesem Jahr neu, die Kategorie
„Preis der Medien“, bei der eine ausgewählte Jury aus Journalisten
ihren Lieblingsfilm kürte.

In der „Königskategorie“ Bester Werbefilm gewann der Spot „Get A
Job“, produziert von Iconoclast und von der Agentur Antoni, für den
Kunden Mercedes Benz. In den zwei Kategorien Beste Regie und Beste
Visuelle Effekte gewann „Weihnachten 2117“ von der Produktionsfirma
Sterntag und der Werbeagentur Jung von Matt. Zusammen mit der
Auszeichnung „Preis der Medien“, mit dem als Überraschung die
Verleihung startete, ist der Spot der meist ausgezeichnete des
Abends. Stellvertretend für die Medien-Jury, bestehend aus Vertretern
der „Filmwoche/Filmecho“, „New Business“, der „Werben & Verkaufen“
und „The Hollywood Reporter“, übergab Bärbel Unckrich von HORIZONT
den Preis an Maik Siering von Sterntag und Jens Pfau von Jung von
Matt.

„Der neu eingeführte Preis der Medien zeigt, dass die Deutsche
Werbefilmakademie den interdisziplinären Austausch sucht und
forciert. Wir möchten uns immerzu weiterentwickeln und offen sein.
Dazu gehört auch, dass wir uns der Bewertung und Diskussion mit der
Fachpresse stellen,“ sagt Myriam Zschage, Projektleitung Deutsche
Werbefilmakademie, mit Blick auf die neu eingeführte Kategorie.

Über 600 Gäste folgten der unter dem Motto „Werbedschungel“
skurril-fröhlichen Show, mit Blick auf einen Dschungel samt Hütte und
seine verrückten Dschungel-Bewohner. Der Maxim Gorki Theater
Schauspieler Taner Sahintürk führte mit Inszenierungen durch den
Abend. Musikalischer Support kam von UK/Berlin und Rap-Newcomer
Kelvyn Colt. Auch die Förderung des Nachwuchses ist zentrales Thema
der Deutschen Werbefilmakademie. Erstmals wurden zwei DWA Förderpreis
Gewinner 2017 gleichwertig ausgezeichnet: „The Future is Everyone–s“
von Regisseur Falk Poetz, Produktion Czar Filmproduktion, sowie „Ich
bin ein Ultra“ von Miguel Schmid und Magali Herzog, Produktion
Iconoclast Berlin. Die Spots feierten während der Verleihung unter
Beifall des Fachpublikums Premiere.

Bester Nachwuchswerbefilm wurde der Spot „A Man With A Coin“ von
Christian Schilling von der Filmakademie Baden-Württemberg. Der
Gewinner kann sich über insgesamt 20.000 Euro freuen: 10.000 Euro von
Universal Music für Musiknutzung. Und über einen Scheck in Höhe von
10.000 Euro von Slaughterhouse für die Postproduktion. „Wir sind sehr
stolz auf die vielen, qualitativ immer hochwertigeren Einreichungen
in diesem Jahr. So viele großartige nominierte Filme haben wir hier
gesehen, aber wir haben auch viele nicht gesehen, denn es gab so
viele mehr… Es macht einfach unheimlich viel Spaß für diese Branche
zu arbeiten.“, sagt Tony Petersen, Vorstand der Deutschen
Werbefilmakademie und folgt den Gästen in Richtung Party, bei der bei
ausgelassener Stimmung bis in die Morgenstunden zu den Beats von
Afrob Soundsystem gefeiert wurde.

Die Filme der Preisträger des Deutschen Werbefilmpreis finden Sie
nun online unter:
http://www.deutscher-werbefilmpreis.de/de/preistrager/

Weitere Impressionen und Bilder vom Abend:
http://www.deutscher-werbefilmpreis.de/de/galerie/

Pressekontakt:
i.A. für die Deutsche Werbefilmakademie e.V.
needagency.
we@needberlin.com
030 280 398 30

Original-Content von: Deutsche Werbefilmakademie e.V., übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 26. Mrz 2018. gespeichert unter Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de