“Der große Denkmalsturz”: 3sat-Kulturdoku über den Umgang mit dem kolonialen Erbe (FOTO)





Samstag, 22. August 2020, 19.20 Uhr Erstausstrahlung

Koloniale Denkmäler werden weltweit gestürzt, Straßen und Plätze umbenannt. Auch in Deutschland ist eine Diskussion um das koloniale Erbe entbrannt. Eine längst überfällige Abrechnung mit unserer blutigen kolonialen Vergangenheit oder kulturfeindlicher Ikonoklasmus? Die 3sat-Kulturdoku “Der große Denkmalsturz” von Nicole Blacha und Karsten Gravert beschreibt die Motive antikolonialer Aktivistinnen und Aktivisten und lässt Gegnerinnen und Gegner der Denkmalstürze zu Wort kommen – am Samstag, 22. August 2020, um 19.20 Uhr in 3sat in Erstausstrahlung. Bereits ab Freitag, 21. August 2020, steht die Doku in der 3sat-Mediathek online.

Die “Black Lives Matter”-Bewegung hat als ein konkretes Ziel der Wut die Denkmäler kolonialer Herrschaft ausgemacht: Weltweit werden Statuen von Sklavenhändlern und Kolonisatoren, Generälen und Entdeckern abgerissen, geköpft, in Flüsse geworfen. Oder ganz offiziell von den Behörden abgebaut. Aber sollen Kulturgüter zerstört werden, die der Mahnung kommender Generationen dienen könnten? Auch in Deutschland gibt es eine Debatte darüber, wie mit kolonialen Monumenten und Straßennamen umgegangen werden soll. In Hamburg wird gerade das monumentale Bismarck-Denkmal für neun Millionen Euro saniert. Für die Demonstranten, die sich um das verhüllte Denkmal versammelt haben, unerträglich. Schließlich wurde in der von Reichskanzler Otto von Bismarck einberufenen Kongo-Konferenz der afrikanische Kontinent unter den europäischen Kolonialmächten aufgeteilt. Ausgangspunkt für Ausbeutung und Völkermord.

Ein Denkmal, für die durch deutsche Kolonialherren ermordeten Herero und Nama, gibt es hierzulande nicht. Wohl aber einen Gedenkstein für die Täter, für sieben Freiwillige der Deutschen Schutztruppen, die zwischen 1904 und 1907 in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, gefallen sind. 2009 haben gutmeinende Lokalpolitiker den Stein mit einer Plakette und einem Humboldt-Zitat versehen. Für den Herero-Nachfahren Israel Kaunatjike dennoch ein Affront: “Ein weißer Mann wird hier zitiert. Ja? Wo bleiben unsere Zitate? Wo bleibt der Völkermord der Herero und Nama?” Im Sommer 2020 übergossen weiße Aktivistinnen und Aktivisten den Stein mit roter Farbe. Sie sagten: “Wenn wir systemischen Rassismus überwinden wollen, ist es essentiell, dass es eben nicht nur people of colour machen, sondern die gesamte Gesellschaft”. Der Film von Nicole Blacha und Karsten Gravert zeigt Ideen auf, wie mit dem toxischen Erbe aus der Kolonialzeit umgegangen werden könnte.

Ansprechpartnerin: Jessica Zobel, Telefon: 06131 – 70-16293; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/denkmalsturz

3sat-Kulturdoku “Der große Denkmalsturz” im Video-Stream: https://kurz.zdf.de/xZGd/

3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/6348/4681628
OTS: 3sat

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 17. Aug 2020. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de