Das Erste: Top of the Docs 2018: Die ARD vergibt Preisgeld in Höhe von 250.000 Euro und kündigt eine neue Dokumentationsreihe für montags um 20:15 Uhr im Ersten an (FOTO)





Zum sechsten Mal traf sich am gestrigen Mittwoch das Who-is-who
der deutschen Dokumentarfilmszene beim ARD-Branchentreff „Top of the
Docs“ im ARD-Hauptstadtstudio.

Über den diesjährigen Preis des ARD-Doku-Wettbewerbs freut sich
das Filmkollektiv „Das Kind mit der goldenen Jacke“: Julia Neuhaus,
Nikolai von Graevenitz, Mathieu Miville, Nathan Nill und Caroline
Scheller haben mit ihrem Exposé „Doomsday Proof“ 250.000 Euro
Preisgeld gewonnen. In ihrem Dokumentarfilm, der vom NDR und BR
betreut wird, geht es um Menschen, die im Fall großer Katastrophen
auf jeden Fall überleben möchten und die dafür viel Geld, Zeit und
immense Kreativität aufwenden. „Das Filmkollektiv hat sich mit seinem
außergewöhnlichen und schrägen Konzept gegen 21 Mitbewerber
durchgesetzt“, gratulierte ARD-Chefredakteur Rainald Becker.

Unter dem Titel „Was Deutschland bewegt“ kündigte Volker Herres,
Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, eine Dokumentarfilmreihe
für montags um 20:15 Uhr im Ersten an: „Um den Montag als den
Informationstag im Ersten weiter zu akzentuieren, wollen wir uns mit
sechs brisanten Dokumentationen relevanten Themen widmen, die
fallweise bei –hart aber fair– von Frank Plasberg mit seinen Gästen
weiter diskutiert werden. An diesen sechs Montagen wird um 22:45 Uhr
die junge, innovative Reportage-Reihe –Rabiat!– von Radio Bremen
laufen.“ In diesem neuen Format begibt sich eine Reporterin oder ein
Reporter für mehrere Tage in einen möglichst unentdeckten und
exotischen Mikrokosmos, der Rückschlüsse auf die bundesdeutsche
Gesellschaft erlaubt.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von WDR-Intendant Tom Buhrow:
„Bei –Top of the Docs– begeistert mich jedes Mal, welche Vielfalt an
dokumentarischen Filmen wir gemeinsam mit den Produzenten und
Kreativen Jahr für Jahr auf die Beine stellen. Ohne die Beteiligung
der öffentlich-rechtlichen Sender wäre es praktisch unmöglich, solche
Projekte zu realisieren – sei es die bildgewaltige Naturdoku oder das
relevante gesellschaftspolitische Dokudrama.“

Die stellvertretende ARD-Vorsitzende und MDR-Intendantin, Karola
Wille, betonte die große Bedeutung des partnerschaftlichen Dialogs
mit den Produzentinnen und Produzenten: „In unserer
–ARD-Programmwerkstatt zur Zukunft dokumentarischer Produktionen–
haben wir in Leipzig schon zweimal intensiv über Inhalte, Sendeplätze
und Budgetfragen diskutiert. Redakteurinnen und Redakteure aus allen
ARD-Landesrundfunkanstalten und von Arte kommen hier mit den
Produzenten/innen und Autoren/innen zusammen, um konstruktiv
miteinander zu sprechen und gemeinsame Lösungsansätze zu finden. Der
Termin für die dritte Programmwerkstatt in Leipzig steht mit dem 1.
November 2018 übrigens schon fest.“

Prominentester Gast aus der Politik war am gestrigen Abend der
geschäftsführende Bundesjustizminister Heiko Maas, der auf dem Podium
mit den Machern des aufsehenerregenden Dokumentarfilms „The Cleaners“
(WDR) sprach: ein Film über die geheimen Löschroutinen bei Facebook &
Co.

Der Schauspieler Joel Basman präsentierte „18 – Krieg der Träume“
(SWR, WDR, NDR, RBB, ARTE), eine mehrteilige Dokumentation, die die
Zeit zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg beleuchtet. Er
spielt die Hauptrolle in der Produktion, die im 3. Quartal 2018 im
Ersten gezeigt wird.

Fotos der Veranstaltung gibt es bei www.ard-foto.de

Pressekontakt:
Silvia Maric
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089 / 5900 42896
E-Mail: Silvia.Maric@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 22. Feb 2018. gespeichert unter Fernsehen, Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de