Berlinale: Die ARD ist mit 30 Ko-, Auftrags- und Eigenproduktionen auf den 70. Internationalen Filmfestspielen vertreten





Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen:

“Die BERLINALE feiert ihr 70-jähriges Jubiläum mit einer neuen Leitung und neuen
Schwerpunkten. Ein BERLINALE-Programm, das –in den Köpfen und Körpern der
Zuschauer*innen nachklingt–, möchte der neue künstlerische Leiter, Carlo
Chatrian, präsentieren. Genau diesem Ziel sind auch die Filme verpflichtet, mit
denen die ARD in diesem Jahr auf der BERLINALE vertreten ist. Fiktional und
dokumentarisch nehmen sie relevante Themen und brisante Stoffe aus oft
ungewöhnlichen Perspektiven in den Blick. Filme, die Bilder im Kopf entstehen
lassen und unter die Haut gehen. Die ARD als verlässlicher Partner des Kinos
gratuliert zum Jubiläum und wünscht der BERLINALE eine bild- und debattenstarke
Zukunft!”

Im BERLINALE SPECIAL läuft das Politdrama “Curveball” (SWR/ARTE/NDR/BR) des
Regisseurs Johannes Naber. Basierend auf realen Ereignissen erzählt “Curveball”,
wie die fragwürdigen Aussagen des irakischen Asylbewerbers und Ingenieurs Rafid
Alwan von Geheimdiensten und Politik genauso genutzt wurden, um die letztendlich
entscheidenden Argumente zu lieferten, den Krieg im Irak 2003 zu rechtfertigen.

Das PANORAMA zeigt vier ARD-Koproduktionen: “Exil” (WDR/ARTE) von Visar Morina
ist ein surrealer Thriller über Paranoia und Identität: Ein Chemieingenieur, der
sich am Arbeitsplatz diskriminiert und schikaniert fühlt, stürzt in eine
Identitätskrise.

Im Mittelpunkt von Bastian Günthers Film “One of these Days” (hr/SR/ARTE) steht
ein jährlich stattfindender Ausdauer-Wettbewerb in einer US-Kleinstadt, bei dem
es einen Pick-up-Truck zu gewinnen gibt. Für die Zuschauer des Wettbewerbs ist
das eine willkommene Ablenkung und für die Teilnehmer die Chance ihres Lebens.
Doch wer hält am längsten durch, ohne dabei den Verstand zu verlieren?

Bettina Böhlers Dokumentarfilm “Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien”
(RBB/WDR) stellt das künstlerische Schaffen des 2010 verstorbenen Regisseurs
vor. Mit seinen “Heimatfilmen”, seinen Aktionen und Interventionen in Theater,
Fernsehen, Oper und Kunst hat Schlingensief über zwei Jahrzehnte den kulturellen
und politischen Diskurs in Deutschland mitgeprägt.

Außerdem im “Panorama”: “Schwarze Milch” (BR). Die mongolisch-deutsche
Regisseurin Uisenma Borchu erzählt die Geschichte zweier ungleicher Schwestern,
die sich nach jahrzehntelanger Trennung mit Anfang 30 wiedertreffen. Während die
eine in der Mongolei als Nomadin lebt, führt die andere ein modernes Leben in
Deutschland. Mit der Ankunft der jüngeren Schwester in der Wüste Gobi stehen
beide Welten auf dem Kopf.

In der PERSPEKTIVE DEUTSCHES KINO sind drei ARD-Koproduktionen zu sehen:

Der Episodenfilm “Garagenvolk” (MDR/ARTE) von Natalija Yefimkina kreiert mit
mosaikhaften Strukturen, wiederkehrenden Themen, Motiven und Problemen ein
Gesellschaftsbild des heutigen Russland. Im unwirtlichen russischen Norden,
zwischen Schnee und Beton, erstrecken sich bis ins Unendliche reichende
Garagenfelder. Hinter rostigen Toren verbergen sich die geheimen Refugien des
russischen Mannes: Projektionsflächen großer Träume, kleine Paradiese.

“Out of Place” (BR) von Regisseurin Friederike Güssefeld ist ein
Coming-of-Age-Film in einem absurden System: Drei deutsche Jungs wachsen in
einem pädagogischen Projekt mitten in Transsilvanien auf.

Filmemacherin Janna Ji Wonders zeichnet in “Walchensee Forever” (BR) die
Geschichte einer deutschen Familie über fünf Generationen aus der Sicht der
Frauen nach. Um den Geheimnissen der Familie und ihrer eigenen Rolle in der
Generationenkette auf die Spur zu kommen, führt der Film vom Familiencafé am
bayerischen Walchensee über Mexiko nach San Francisco zum “Summer of Love” und
einem Ashram in Indien.

In der Sektion GENERATION wird “Die Adern der Welt” (rbb/ARTE) der mongolischen
Regisseurin Byambasuren Davaa gezeigt. Mitten in der mongolischen Steppe lebt
der elfjährige Amra mit seiner Mutter Zaya, seinem Vater Erdebe und seiner
kleinen Schwester Altaa ein traditionelles Nomadenleben. Durch das Eindringen
internationaler Bergbauunternehmen, die nach Gold suchen und den Lebensraum der
Nomaden dabei rücksichtslos zerstören, ist ihre Existenz plötzlich bedroht.

Das internationale Publikum der BERLINALE, das sich über den aktuellen Stand des
deutschen Films informieren will, findet in der Sektion GERMAN CINEMA – LOLA@
BERLINALE elf ARD-Koproduktionen. Im EUROPEAN FILMMARKET, der sich an Verkäufer
aus aller Welt wendet, laufen weitere zehn ARD-Koproduktionen, darunter auch der
Event-Dreiteiler “Unsere wunderbaren Jahre” (WDR/ARD Degeto), der im März im
Ersten zu sehen sein wird, und der 120-minütige Film “Die Getriebenen”
(rbb/NDR), der April im Ersten ausgestrahlt wird.

Für alle, die sich über Filme und Stars der 70. BERLINALE informieren wollen,
aber nicht vor Ort sein können, hält die ARD ein umfangreiches Angebot im
Fernsehen, Radio und im Netz bereit. Im Ersten präsentiert Max Moor am Mittwoch,
26. Februar, um 00.20 Uhr ein “ttt-extra”. Außerdem informieren “Tagesschau”,
“Tagesthemen” und “Nachtmagazin” sowie “ARD-Morgenmagazin”,
“ARD-Mittagsmagazin”, “ARD-Buffet” und das Magazin “Brisant” im Ersten über die
prominenten Gäste, besten Filme und den Wettbewerb um die Bären.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg weitet in diesem Jahr sein Engagement bei der
Berlinale weiter aus. Erstmals stiftet er den BERLINALE Dokumentarfilmpreis, der
mit 40.000 Euro dotiert ist und über dessen Vergabe eine dreiköpfige Jury
entscheidet. Die Auszeichnung wird am 29. Februar im Rahmen der offiziellen
Preisverleihung im BERLINALE Palast überreicht. Die rbb media ist neuer
Ko-Partner der Internationalen Filmfestspiele Berlin. radioeins ist zum 23. Mal
Berlinale Radio. Der rbb berichtet täglich im rbb Fernsehen, in seinen
Hörfunk-Programmen und im Internet live vom Festival.

Eine Pressebroschüre mit allen ARD-Koproduktionen, die auf der diesjährigen
BERLINALE gezeigt werden, finden akkreditierte Journalisten im Presseservice Das
Erste (https://presse.daserste.de) zum Download.

Pressefotos unter ard-foto.de

Pressekontakt:

Dr. Lars Jacob
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089/5900-42898
E-Mail: lars.jacob@DasErste.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/29876/4518840
OTS: ARD Presse

Original-Content von: ARD Presse, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 12. Feb 2020. gespeichert unter Fernsehen, Medien/Unterhaltung. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de