Bayerns Innenminister Herrmann verteidigt Grenzkontrollen





In der Diskussion um Grenzkontrollen einzelner Staaten in Europa hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) das Vorgehen an der Grenze zu Tschechien verteidigt.

„Wir haben die Probleme, dass wir in der Tat in dem Nachbarland Tschechien eine Sieben-Tage-Inzidenz von teilweise über 1000, 1100, 1200 haben“, sagte Herrmann am Donnerstag im ARD-Mittagsmagazin. Um die Infektionsgefahr einzudämmen verlange Bayern „von jedem, der über die Grenzen kommt, ständig, dass er einen aktuellen Negativtest hat.“

Insgesamt sei das Reisen „etwas beschränkt für Nachbarbürgerinnen und -bürger“. Tschechien hätte im vergangenen Jahr viel härtere Maßnahmen gegenüber Deutschland getroffen.

Herrmann betonte zudem, dass viele Pendler aus Tschechien inzwischen entsprechende Sondergenehmigungen erhalten hätten, um trotzdem weiter ihren Berufen auf der bayrischen Seite nachgehen zu können.

Deutschland verlängert seine Grenzkontrollen an den Übergängen zu Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol bis zum 3. März.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
ARD-Mittagsmagazin
Tel.: 030 – 97993 – 55504
mima@rbb-online.de
www.mittagsmagazin.de

Original-Content von: rbb – Rundfunk Berlin-Brandenburg, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 25. Feb 2021. gespeichert unter Fernsehen. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de