Barbara Auer übernimmt Jury-Vorsitz des „Günter Rohrbach Filmpreises 2014“ / Ausschreibung läuft noch bis zum 21. Juli 2014





Neunkirchen / München, 08.07.2014 – Die Jury-Präsidentin des vierten „Günter Rohrbach Film-preises“ steht fest: Mit der bekannten deutschen Film- und Theaterschauspielerin Barbara Auer konnte der „Günter Rohrbach Filmpreis“ in diesem Jahr eine renommierte Jurypräsidentin gewin-nen. Auer wurde vielfach ausgezeichnet und erhielt unter anderem den „Deutschen Filmpreis“ sowie einen „Grimme-Preis“. Sie übernimmt den Vorsitz von Juliane Köhler, die das Amt 2013 innehatte. Die Preisverleihung findet am 7. November 2014 in der Neuen Gebläsehalle in Neunkirchen statt. Die Ausschreibung läuft noch bis zum 21. Juli.

„Barbara Auer ist nicht nur eine Koryphäe der deutschen Film- und Theaterlandschaft, sondern auch Trägerin des ‚Günter Rohrbach Filmpreises‘ 2012 – und damit für den Jury-Vorsitz prädesti-niert“, erklärt Jürgen Fried, Oberbürgermeister von Neunkirchen und Initiator des Filmpreises. „Mit der Öffnung für ein breites Publikum im letzten Jahr und einem exzellenten Rahmenprogramm wollen wir auch in diesem Jahr Cineasten wie Filmfans begeistern und freuen uns auf die Beiträge, die noch bis Ende Juli eingereicht werden können.“

Barbara Auer begann ihre schauspielerische Laufbahn am Stadttheater in Mainz, es folgten Büh-nen in Osnabrück und Wuppertal. Ihr Kinofilmdebüt gab sie in „Die Macht der Gefühle“ (1982) von Alexander Kluge. Einem großen Publikum wurde sie allerdings erst mit dem Film „Der Boss aus dem Westen“ (1988) bekannt. Die Rolle einer Ost-Berliner Kranführerin brachte ihr nicht nur den Durchbruch als Fernsehschauspielerin, sondern auch eine „Goldene Kamera“ ein. Trotz zahlrei-cher Film- und Fernsehproduktionen blieb die in Konstanz geborene Schauspielerin immer auch dem Theater verbunden und spielte von 1999 bis 2001 am Wiener Burgtheater unter der Regie von Sven-Eric Bechtolf die Roxanne in dem Stück Cyrano de Bergerac. Für ihre Rolle in Das Ende einer Nacht wurde sie 2012 mit dem „Deutschen Fernsehpreis“, dem Darstellerpreis des „Günter Rohrbach Filmpreises“ und dem „Grimme-Preis“ ausgezeichnet.

Gemeinsam mit Uli Aselmann von die film gmbh, Andrea Etspüler vom Saarländischen Rundfunk, Thomas Reinhardt von der Saarbrücker Zeitung und Oberbürgermeister Jürgen Fried wird Barbara Auer die acht Filme sichten, die die Vorjury ausgewählt hat.

Alle Informationen sowie die Ausschreibungsmodalitäten zum „Günter Rohrbach Filmpreis“ 2014 finden sich unter www.guenter-rohrbach-filmpreis.de. Eintrittskarten für die Veranstaltung in der Neuen Gebläsehalle in Neunkirchen sind unter 0 68 21 / 202 111 erhältlich.

Über den Günter Rohrbach Filmpreis:
Der mit 10.000 Euro dotierte Preis, benannt nach dem gebürtigen Neunkircher Dr. Günter Rohrbach, wurde 2011 zum ersten Mal vergeben. Günter Rohrbach zählt zu den größten deutschen Filmproduzenten. Aus-gezeichnet wurde im letzten Jahr das Drama „Freier Fall“ (Regie: Stefan Lacant, Produzenten: Daniel Reich und Christoph Holthof). Den Preis des Oberbürgermeisters erhielt das Schauspielpaar Hanno Koffler und Max Riemelt für ihre Darstellung in „Freier Fall“. Am Wettbewerb teilnehmen können deutschsprachige Spielfilme mit einer Länge von mindestens 80 Minuten, die in den Themenbereich „Arbeitswelt und Gesell-schaft“ gehören. Weitere Informationen unter www.guenter-rohrbach-filmpreis.de

Überblick der bisherigen Preisträger:
2011:
Filmpreis: „Unter dir die Stadt“, Christoph Hochhäusler
Darstellerpreis: Nicolette Krebitz, „Unter dir die Stadt“
Preis des Oberbürgermeisters: Anna Loos, „Die Lehrerin“

2012:
Filmpreis: „Ein Jahr nach morgen“; Regisseurin Aelrun Goette und Produzentin Alexandra Kordes
Darstellerpreis: Barbara Auer und Ina Weisse, „Das Ende einer Nacht“
Preis der Saarland Film GmbH: Karl Markovics, Regiedebüt „Atmen“
Preis des Oberbürgermeisters: Darstellerpaar Gerti Drassl und Gerhard Liebmann, „Das Wunder von Kärn-ten“

2013:
Filmpreis: „Freier Fall“, Regisseur Stefan Lacant und Produzenten Daniel Reich und Christoph Holthof
Darstellerpreis: Nadja Uhl und Senta Berger, „Operation Zucker“
Preis der Saarland Film GmbH: Edin Hasanovic, „Schuld sind immer die anderen“ sowie
Darstellerpaar Alicia von Rittberg und Leonard Carow, „Und alle haben geschwiegen“
Preis des Oberbürgermeisters: Hanno Koffler und Max Riemelt, „Freier Fall“

veröffentlicht von am 8. Jul 2014. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de