Artprice (Beijing): Das enorme Interesse des Westens an chinesischer Kunst





Fernab von Beijing und Shanghai, tausende Kilometer entfernt vom
Reich der Mitte, überleben Meisterwerke chinesischer Kunst, wechseln
den Besitzer und werden von Sammlung zu Sammlung befördert. In New
York, London, Paris und Brüssel versuchen westliche Sammler –
fasziniert von einem ganz anderen Ansatz in der Zeichenkunst,
Literatur, bezüglich Form und Farbe – chinesische Kunstwerke, in
manchen Fällen tausende Jahre alt, zu erwerben.

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/644091/Artprice_Logo.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/814342/Artprice.jpg )

Thierry Ehrmann: „Europäer und Amerikaner interessieren sich
außerdem für die großen Chinesischen Meister des 20. Jh.,
insbesondere für jene, die es geschafft haben, Brücken zur westlichen
Kultur zu schlagen; unterdessen haben es zahlreiche chinesische
Gegenwartskünstler (Absolventen bedeutender Kunstakademien des
Landes) geschafft, die Unterstützung einiger namhafter Galerien in
den Vereinigten Staaten zu gewinnen und einige der mächtigsten
Sammler des Westens anzuziehen.“

Top5 der chinesischen Künstler außerhalb von China

Gemäß Auktionsumsatz 2018

Zao Wou-Ki (1921-2013) ??? – 31 250 600 Dollar

Zhang Daqian (1899-1983) ??? – 18 509 500 Dollar

Pan Tianshou (Attrib.) (1897-1971) ??? – 4 804 000 Dollar

Lin Fengmian (1900-1991) ??? – 3 118 500 Dollar

Yang Feiyun (1954) ??? – 2 793 300 Dollar

Das Erwachen und die Konsolidierung des chinesischen Kunstmarktes
hatte natürlich auch eine tiefgreifende Wirkung auf den weltweiten
Handel mit chinesischen Kunstwerken. In den letzten Jahren sind die
Preise zahlreicher aus China stammenden Künstler durch das massive,
leidenschaftliche und ungeduldige Bestreben, die Kontrolle über ihr
eigenes Kunsterbe zurückzugewinnen, exponentiell gestiegen.

Allmählich kehren chinesische Kunstwerke wieder in ihr
Herkunftsland zurück: Heute sind es – logischerweise – die
chinesischen Sammler, die die meisten chinesischen Kunstwerke kaufen.
Infolgedessen sehen sich Sammler aus dem Westen gezwungen, sich den
gegenwärtigen Preisen anzupassen oder die Arena zu verlassen. Nachdem
sich der Schwerpunkt des weltweiten Kunstmarktes nach Osten verlagert
hat, entsteht ein neues Preis-Gleichgewicht. Die chinesische Kunst
ist die erste, die davon profitiert.

Der Künstler Fang Lijun heißt Wan Jie (Geschäftsführer von Artron
Group), rechts, und Thierry Ehrmann (Geschäftsführer von Artprice),
in der Mitte, in seiner Werkstatt willkommen.

In Europa hergestellte Kunst

Die Gemälde einiger der chinesischen Künstler, die sich in den
ersten zwei Dritteln des 20. Jh. in Europa niedergelassen haben,
üben, insbesondere seit der Finanzkrise im Jahr 2008, eine besondere
Anziehungskraft auf westliche Käufer aus. Im Jahr 2000 wurde das
Gemälde von San Yu (? ?) mit dem Titel Woman with arms raised (c.
1920-1930) bei Piasa in Paris für 1 200 Dollar erworben; eben wurde
es bei Sotheby–s in der französischen Hauptstadt für 170 000 Dollar
verkauft.

Solche Auktionsergebnisse sind nicht selten. Die Preise für
Arbeiten von Chu Teh Chun sind ebenfalls gestiegen und mit den
Preisen der Arbeiten von San Yu durchaus vergleichbar. +2,000% seit
dem Beginn des 21. Jh. gemäß Preisindexberechnungen bei Artprice.

Es besteht kein Zweifel darüber, dass die außerordentlichen
Wertsteigerungen der französisch-chinesischen Werke von Chu Teh Chun
im Bereich Lyrische Abstraktion und vielleicht in noch höherem Ma?e
jene der Werke von Zao Wou-Ki hauptsächlich auf den Tod dieser beiden
Künstler (2014 und 2013) zurückzuführen sind. Die Preissteigerung für
die Werke dieser Künstler innerhalb kürzester Zeit ist atemberaubend.

Das Gemälde 23.05.64 von Zao Wou-Ki wurde zum ersten Mal im Jahr
1991, und zwar vom Auktionshaus Briest in Paris für 78 000 Dollar
versteigert. Im Dezember 2000 erwarb es ein asiatischer Sammler bei
Camels (erneut in Paris) für 251 600 Dollar. Am 30. September 2018
wurde dasselbe Werk für 11 547 240 Dollar bei Sotheby–s in Hong Kong
versteigert!

Die Rückkehr chinesischer Kunstwerke nach China

Dem chinesischen Kunstmarkt gelingt es heute, zahlreiche auf der
ganzen Welt zu findenden Meisterwerke über Hong Kong nach Asien
zurückzuholen. Darunter das jüngste Werk, eine beeindruckende 4,35
Meter lange Schriftrolle, die ein Gemälde von Su Shi ? ? – ein im 11.
Jh. aktiver Künstler – darstellt, wurde im vergangenen Monat bei Poly
um 59 206 800 Dollar verkauft. Die Schriftrolle, die auch vier
Kolophone (Schriftstücke) von bedeutenden chinesischen
Intellektuellen zwischen dem 11. Und 17. Jh. umfasst, befand sich in
einer privaten japanischen Sammlung, nachdem sie viele Jahre Teil der
Soraikan Sammlung in Tokyo gewesen war.

Alex Chang, Geschäftsführer des Auktionshauses Poly in Hong Kong,
erklärte im Jahresbericht für zeitgenössische Kunst 2017 von Artprice
Folgendes: „Ich glaube, dass zwischen der Kunst des Orients und des
Westens am Ende eine Brücke geschlagen werden wird. […] Dennoch
glaube ich, dass sich westliche Sammler bei der traditionellen
chinesischen Kunst weiterhin auf Objekte und Antiquitäten
konzentrieren und asiatische Sammler der chinesischen Kalligrafie und
Malerei den Vorzug geben werden.“

Die Eroberung Amerikas

Die bedeutendsten amerikanischen Kunstgalerien spielen eine
wesentliche Rolle bei der weltweiten Verbreitung chinesischer
Gegenwartskunst. Nicht nur deshalb, weil sie ihr in ihren
Ausstellungsräumen die sich in den weltweit bedeutendsten urbanen
Wirtschaftszentren befinden, viel Raum geben, sondern auch dadurch,
dass sie auf den berühmtesten Kunstmessen der Welt für
zeitgenössische Kunst vertreten sind.

So bot die Pace Gallery (mit ihren Zweigstellen in New York,
London, Beijing, Hong Kong, Palo Alto, Seoul und Genf) nahezu der
ganzen Welt Gelegenheit, zahlreiche chinesische Gegenwartskünstler
kennenzulernen. Von den 12 derzeit von der Pace Gallery vertretenen
Künstlern sind 6 Absolventen der namhaften Capital Academy of Fine
Art in Beijing der späten 1980er und der frühen 2000er Jahre (Qia
Xiaofei). Diese Hochschule bietet der chinesischen Kunst einen
unglaublich fruchtbaren Boden. Doch nicht alle der berühmtesten
Gegenwartskünstler sind Absolventen dieser Kunstakademie. Zhang
Xiaogang und Yue Minjun – die beide von der Pace Gallery vertreten
und zu den für westliche Sammler beliebtesten chinesischen Vertretern
der Ölmalerei gehören – wurden an der Kunsthochschule Sichuan Fine
Arts Institute und an der Hebei Normal University ausgebildet.

Der nächsten Kunstmarktbericht (März 2019) von Artprice und seinem
exklusiven Partner Artron (Geschäftsführer: Thierry Ehrmann und Wan
Jie) umfasst eine detaillierte Analyse der unterschiedlichen Facetten
des chinesischen Kunstmarktes und des wachsenden Erfolgs der Künstler
dieses Landes.

Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo):

https://www.artprice.com/artist/23640/baishi-qi

Hier geht es zu unseren Abonnements:

https://www.artprice.com/subscription

Copyright ©2019 Thierry Ehrmann – http://www.artprice.com

Über Artprice:

Artprice ist Eurolist by Euronext Paris, SRD long only und
Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Gründer: Thierry Ehrmann (siehe Who–s Who – zertifizierte
Biographie) (c) https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2018/1
0/bio-2019-whos-who-thierry-ehrmann.pdf ).

Entdecken Sie Artprice im folgenden Video:
https://www.artprice.com/video

Artprice ist der weltweit führende Anbieter von Datenbanken über
Notierungen und Indizes. Es verfügt über mehr als 30 Millionen
Indizes und Verkaufsergebnisse, die mehr als 700.000 Künstler
abdecken. Artprice Images® bietet uneingeschränkten Zugang zur
weltweit größten Datensammlung des Kunstmarktes, einer Bibliothek mit
126 Millionen Abbildungen oder Stichen von Kunstwerken von 1700 bis
heute, versehen mit Kommentaren der hauseigenen Kunsthistoriker.

Artprice erweitert seine Datenbanken von 6300 Verkaufshäusern
kontinuierlich und veröffentlicht durchgängig Kunstmarkttrends für
die wichtigsten Presseagenturen und 7200 Pressetitel weltweit.
Artprice gibt seinen 4,5 Millionen Mitgliedern Zugang zum weltweit
führenden Standardmarkt für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken.
Artprice entwickelt sein Blockchain-Projekt auf dem Kunstmarkt. Es
ist BPI-zertifiziert (nationales wissenschaftliches Gütezeichen
Frankreichs); der im März 2018 von Artprice veröffentlichte
Jahresbericht des Weltkunstmarktes 2017:
https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2017

Artprice ist Partner von Artron Group, dem chinesischen
Marktführer im Kunsthandel, seiner soliden Partnerinstitution.

Über Artron Group:

„Artron Art Group (Artron), ein ganzheitlicher Industriekonzern
für Kultur, der 1993 von Wan jie gegründet wurde und sich dem Erbe,
der Förderung und der Verbreitung von Kunst widmet. Auf der Grundlage
umfangreicher Daten bietet Artron dem Kunstgewerbe und
Kunst-Liebhabern professionelle Dienstleistungen und Erfahrung mit
hochwertigen Produkten anhand von integrierten IT-Anwendungen,
fortschrittlichen Konzepten der digitalen Wissenschaft und dank
innovativer handwerklicher Tätigkeit und Materialien. Artron, das
mehr als 60,000 Bücher und Auktionskataloge hergestellt hat, ist mit
einem Buchdruckvolumen von 300 Millionen Kunstbüchern der größte
Kunstbuchhersteller der Welt. Es verfügt über mehr als 3 Millionen
gewerbliche Mitglieder des Kunstsektors und einen Durchschnitt von 15
Millionen Besuchern pro Tag; damit ist Artron die weltweit führende
Internetseite für Kunst.“

Internetseiten von Artron: http://www.Artron.net

Jahresbericht 2017 für zeitgenössische Kunst von Artprice 2017 –
freier Zugriff unter: https://www.artprice.com/artprice-reports/the-c
ontemporary-art-market-report-2017

Zusammenfassung der Pressemitteilungen von Artprice:

http://serveur.serveur.com/Press_Release/pressreleaseen.htm

https://twitter.com/artpricedotcom

Neues von den Kunstmärkten:

https://twitter.com/artpricedotcom &
https://twitter.com/artmarketdotcom

https://www.facebook.com/artpricedotcom 3,6 Millionen Abonnenten

http://artmarketinsight.wordpress.com/

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artprice unter
http://web.artprice.com/video; Firmensitz im berühmten Museum für
Zeitgenössische Kunst, The Abode of Chaos dixit The New York Times /
The Abode of Chaos:

http://goo.gl/zJssd

https://vimeo.com/124643720

Das Museum für zeitgenössische Kunst The Abode of Chaos

https://www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

3,5 Millionen Abonnenten

Pressekontakt:
thierry Ehrmann, ir@artprice.com

Original-Content von: Artprice.com, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 30. Jan 2019. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de