ars viva-Preis 2016 geht an Flaka Haliti, Hanne Lippard und Calla Henkel& Max Pitegoff (FOTO)





Seit mehr als 60 Jahren vergibt der Kulturkreis der deutschen
Wirtschaft im BDI e. V. den ars viva-Preis für Bildende Kunst an
junge, in Deutschland lebende Künstler. In diesem Jahr geht er an
Flaka Haliti (*1982), Hanne Lippard (*1984) und Calla Henkel & Max
Pitegoff (*1988/*1987). Der Preis ist mit drei Ausstellungen an
namhaften Kunstinstitutionen im In- und Ausland sowie der Herausgabe
eines Katalogs und einer Künstleredition verbunden. Das Preisgeld
beträgt je 5.000 Euro.

Die in Prishtina geborene Künstlerin Flaka Haliti beschäftigt sich
in ihren medienanalytischen Arbeiten mit gesellschaftlichen
Strukturen. Themen wie Liebe, Freiheit, Intimität, Nähe und Distanz
beziehen sich auf ihre unmittelbare Erfahrungswelt. Die in Milton
Keynes geborene Künstlerin Hanne Lippard arbeitet in ihren text- und
zeitbasierten Arbeiten, Performances, Kurzfilmen und Tonstücken mit
ihrer Stimme als Gestaltungsmittel. Inspiriert durch Wörter aus
Literatur, Pop-Kultur, alltäglicher und bürokratischer Sprache
entstehen rhythmisierte Textfragmente. Calla Henkel & Max Pitegoff,
geboren in Minneapolis und Buffalo, realisieren in dem von ihnen
gegründeten New Theater in Berlin kooperationsbasierte
Inszenierungen. In ihren fotografischen Arbeiten rücken sie das
Soziale und Private in den Fokus, das in seiner Erscheinungsform
gleichzeitig die Konvention eines bestimmten, zeitgenössischen
Lebensstils suggeriert.

Der Jury unter dem Vorsitz von Ulrich Sauerwein gehörten u.a. die
Kuratoren Dr. Brigitte Baumstark (Städtische Galerie Karlsruhe),
Franciska Zólyom (Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig) und Axel
Wieder (Index – The Swedish Contemporary Art Foundation, Stockholm)
an. Als Fachberater war Nicolaus Schafhausen (Kunsthalle Wien)
Mitglied der Jury.

Am 9. Oktober 2015 wird die erste ars viva-Ausstellung in der
Städtischen Galerie Karlsruhe eröffnet. Die nachfolgenden
Ausstellungsstationen sind: Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
und Index – The Swedish Contemporary Art Foundation in Stockholm.

Pressekontakt:
Mathilda Legemah
Programmbereich Bildende Kunst
Haus der Deutschen Wirtschaft
D-10178 Berlin
T +49 (0)30-20 28-1531
m.legemah@kulturkreis.eu

veröffentlicht von am 24. Apr 2015. gespeichert unter Allgemein, Sonstige. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de