1LIVE-Interview mit MoTrip: “Irgendwann haben wir uns dran gewöhnt, dass die Welt brennt.”





Hip-Hop-Star MoTrip spricht im 1LIVE-Interview darüber, wie er die Zeit während des Lockdowns verbracht hat, warum er momentan keine Party-Musik machen kann und wie sehr ihn die Bilder von der Explosion in seiner Heimatstadt Beirut belasten.

1LIVE Moderator Michael Imhof: Was hast du jetzt in der ganzen Corona-Zeit gemacht. Wie hast du die Zeit verbracht?

MoTrip: Viel mit der Familie, ganz viel mit der Familie. Das, was ein Familienvater dann so macht in so einer Zeit. Und ich habe natürlich auch an Musik gebastelt, kein Witz. Aber die Inspiration war irgendwie auf einmal eine völlig andere. Die Songs, die entstanden sind, waren dumpf und düster und irgendwie isoliert.

“Das ganze Album soll einfach nicht so klingen wie Emotionen aus dem Lockdown.”

Das ganze Album soll einfach nicht so klingen wie Emotionen aus dem Lockdown. Deswegen bin ich jetzt in Freiheit wieder am Musizieren und wir basteln auch nach wie vor. Es ist auch was geblüht in der Zeit. Wir haben Fahrradfahren geübt vor der Garage. Die ganzen Klassiker, das 360-Grad-Paket von einem rappenden Vater.

1LIVE Moderator Michael Imhof: Aber du sagst ja selbst, in dieser Zeit der Isolation: Das spiegelt sich sofort in deiner Musik wider. Du hast düstere Songs gemacht. Bist du jetzt aus dieser Phase wieder raus, wird es jetzt wieder fröhlicher?

MoTrip: “Ich möchte das Gespräch nicht runterziehen, aber ich bin alles andere als fröhlich tatsächlich. Ich bin froh, dass es mir leichtfällt zu lachen. Und ich werde schönerweise vom Leben gezwungen, das Positive zu sehen. Wenn ich besagte Familie ansehe oder mein Sohn vom Kindergarten kommt und etwas Positives erzählt, dann ziehe ich jetzt keine Miene.

“Ehrlicherweise bin ich emotional total angekratzt!”

Aber ehrlicherweise bin ich emotional total angekratzt! Unabhängig davon, dass die Welt im übertragenen Sinne oder teilweise auch real brennt, ist jetzt in meiner Heimatstadt, in der ich geboren wurde, in Beirut, ja auch ein Vorfall gewesen, der uns sehr, sehr berührt und schockiert hat. Und ehrlicherweise bin ich momentan alles andere als einfach nur positiv geladen bzw. fröhlich. Wenn ich jetzt ein Album rausbringen würde – nur die Emotionen, die gerade in mir schlummern – das wäre nicht so ein fröhliches Party-Album, ehrlich gesagt.

Olli Briesch, 1LIVE Moderator: Das heißt, du verfolgst natürlich, denke ich mal, stündlich, was so passiert in Beirut?

MoTrip: Ja, selbstverständlich. Zur Wahrheit zählt, dass ich mich hinterfragt habe, auch als ich gemerkt habe, wie sehr er mich das beschäftigt. Weil ich mich eigentlich – besonders wahrscheinlich, weil ich in Deutschland aufgewachsen bin – bei aller Bescheidenheit für sehr weltoffen gehalten habe und auch halte. Und ob jetzt etwas in Schweden oder im Libanon passiert – ich habe nicht gedacht, dass mich das so unterschiedlich trifft. Aber das fühlt sich schon so an, als ob das Nest, in dem man das Fliegen gelernt hat, verbrennt und es hat doch einen direkteren Draht zu uns. Also diese Schockwelle von dieser Explosion, die wir wahrscheinlich alle gesehen haben, kam auch bis hier an.

“Ich habe mit meinem Bruder am Abend am Telefon gehangen unter Tränen über unsere Heimat gesprochen.”

Ich habe mit meinem Bruder am Abend am Telefon gehangen unter Tränen über unsere Heimat gesprochen. Ich habe mich vielleicht auch zu viel damit beschäftigt. Ich habe da Sachen gesehen, die tatsächlich nicht mehr aus dem Gehirn wollen und ich finde nicht den Punkt, an dem ich das Ganze irgendwie überwunden habe. Das wundert mich schon fast. Weil, das klingt vielleicht auch bitter, aber irgendwann haben wir uns daran gewöhnt, dass die Welt brennt. Wir haben uns einfach in ein klimatisiertes Auto gesetzt und da war es dann kühl. Diesmal finde ich dieses Auto nicht, das kühl genug ist, um die Gemüter wieder zu beruhigen.

Das Interview wurde vorab aufgezeichnet und wird am 13.08.2020 in der Frühsendung mit Olli Briesch und Michael Imhof ausgestrahlt. Voraussichtliche Sendezeit ist 08:12 Uhr.

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Pressekontakt:

Stephanie Noack
WDR Kommunikation
Telefon 0221 220 7122
stephanie.noack-brinkmann@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.wdr.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/7899/4677966
OTS: WDR Westdeutscher Rundfunk

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von am 13. Aug 2020. gespeichert unter Musik, Radio. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de