100 Jahre Musikwissenschaft an der Universität in Halle





ssenschaft an der Universität in Halle

Unter dem Titel “Musikwissenschaft an der Universität 1900-1930. Zur Institutionalisierung und Legitimierung einer jungen akademischen Disziplin” wird das Symposium die universitäre Geschichte des Fachs in den ersten dreißig Jahren des 20. Jahrhunderts in nationaler wie internationaler Perspektive beleuchten. “Für das Symposium konnten wir 15 Fachexperten aus Frankreich, Österreich, der Schweiz und Deutschland für Vorträge gewinnen”, sagt Prof. Dr. Wolfgang Hirschmann, Mitorganisator der Konferenz. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 22. November, um 10 Uhr im Institut für Musik, Haus 2 (Dachritzstraße 6, Halle). Den Eröffnungsvortrag hält der Wissenschaftshistoriker Rüdiger vom Bruch (Berlin).

Zum Festakt am Abend des 22. November um 19 Uhr in der Aula wird der Universitätsorganist KMD Wolfgang Kupke auf der 1926 eingeweihten Sauer-Orgel der Universität musizieren. Das wertvolle Instrument stellt ein wichtiges Zeugnis der damaligen akademischen Auseinandersetzung mit der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts dar. Das Konzert ist verbunden mit einem Abendvortrag zu Hintergründen der Entstehung und besonderen Disposition der Orgel, die auf Initiative Arnold Scherings als (zumindest teilweise) “barocke” Orgel gestaltet wurde. Die Professoren Wolfgang Auhagen und Wolfgang Hirschmann widmen sich dem Thema “Arnold Schering, die Orgelbewegung und die Aula-Orgel in Halle”. KMD Wolfgang Kupke spielt Orgelwerke unter anderem von Max Reger, Johann Pachelbel, Dieterich Buxtehude und Johann Sebastian Bach.

1913 wurde kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges an der halleschen Universität das Seminar für Musikwissenschaft unter der Leitung von Professor Hermann Abert (1871-1927) gegründet. Er war auch Leiter des 1918 in Halle ins Leben gerufenen Händelvereins und legte den Grundstein für eine nachhaltige Tradition der Musikwissenschaft. Einer seiner Nachfolger war 1928 Professor Max Schneider (1875-1967), der drei Jahrzehnte lang das Institut leitete. Als Mitbegründer der halleschen Händelfestspiele (seit 1952) lag ihm eine enge Verbindung der Festspiele zur universitären Musikwissenschaft am Herzen, die bis heute anhält. Nicht zuletzt wurde Schneider der erste Präsident der damals neu gegründeten Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaft.

Die Teilnahme an Konferenz und Festakt ist kostenfrei und steht allen Interessierten offen. Weitere Informationen unter: www.musikwiss.uni-halle.de oder über: wolfgang.hirschmann@musikwiss.uni-halle.de

Die Tagung wird von der Thyssen-Stiftung und von der Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaft e. V., Internationale Vereinigung, gefördert.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Wolfgang Hirschmann
Institut für Musik der MLU
Telefon: 0345 55 24550
E-Mail: wolfgang.hirschmann@musikwiss.uni-halle.de

veröffentlicht von am 13. Nov 2013. gespeichert unter Allgemein. Sie können den Rückmeldungen dieser Meldung folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Rückmeldung oder einen Trackback hinterlassen

Rückmeldung hinterlassen

Archiv

Bilder Galerie

Anmelden | Copyright by LayerMedia

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de